Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Während der Frankfurter Buchmesse 2017 haben wir ein ausführliches Interview mit zwei Mitgliedern des Teams hinter der Deutschen Cosplay-Meisterschaft (DCM), Yasmin Hofmann Estevez und Björn Sandner, führen können. Was ist die DCM und was hebt sie von anderen Wettbewerben ab? Erfahrt es hier!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

Super Mario Maker

 
Super Mario Maker: Jetzt heißt es kreativ werden, Marios Fertigkeiten zu demonstrieren und andere an dem selben Level scheitern zu sehen. Es beweist mal wieder: Wahnsinn und Genie liegen nah beieinander.
 
Inhalt
Es wird mal wieder Zeit für ein weiteres Mario, aber diesmal gibt nicht Nintendo die Geschichte und Level vor, sondern ihr und die Community seid es, die alle Welten gestalten werden.
 
Das Gestalten der Level ist schnell getan. Plattformen werden gezeichnet und oben im Menü holt ihr euch alle Items, Charaktere, Gegner heraus und platziert diese nach Wunsch. Ihr könnt den zukünftigen Spieler ärgern und verwirren, je nachdem, wie ihr es gerne habt. Nur dürft ihr es nicht zu schwer machen, denn ihr selbst müsst dieses Level auch spielen können, bevor dieses überhaupt veröffentlicht wird.
Beim Gestalten werden keine Grenzen gesetzt: Ihr könnt Stile von verschiedenen Mario-Spielen nach Belieben mixen und verzerren: So könnt Ihr Gegner, die sich normalerweise an Land bewegen. auch in Wasserlevel setzen. Gegner sind auf einmal riesengroß oder super klein.
 
Nach dem ersten Testlauf merkt man auch schon, wo es nicht gut klappt und man oft stirbt. Dank der Nachbildfunktion sieht man die Fehler des Levels und verschiebt hier und da noch Plattformen, Gegner oder Objekte. Nach dem Hochladen kann man durch Markierungen sehen, wo Spieler ihr Leben gelassen haben. 
 
So kann man ein Level innerhalb von kurzer Zeit erstellen. Wenn man es ganz knifflig mag, kann man aber auch mehr als eine Stunde an dem Design eines Levels verwenden.
Super Mario Maker - Artbook Edition
Erscheinungstermin:11.09.2015
Preis (Amazon):44,99 €
Bestellen:Bei Amazon
Genres:Sonstiges, Jump'n'Run
Konsole:Wii U
Dt. Publisher:Nintendo
Entwickler:Nintendo
Sprache:Deutsch
Altersfreigabe:USK: 0
Multiplayer-fähig:Nein
Spieleranzahl:Single Player
Spielzeit:unendlich
Vergleichbares:Super Mario 3D World

UmsetzunG
Wie baut man jedoch einen “Twist” in die Geschichte des Levels? Auch ein Level kann eine kurze Geschichte erzählen. Sei es das pixel-perfekte Springen oder die Suche nach einem Switch oder eine Kettenreaktion von verschiedenen Ereignissen. Mario Maker ist voll von verschiedenen Level, eines schwieriger als das andere. 
Das Schöne an dem Spiel ist, dass sich alles intuitiv und flüssig anfühlt. Man wechselt schnell hin und her, zwischen dem Bau- und dem Spielmodus. Wenn etwas doch nicht stimmt, so wechselt man zurück und benutzt die Menüs oben und unten, um Veränderungen am Level vorzunehmen.
 
Alle Objekte, die man aus den Mario-Spielen kennt, kann man wild miteinander kombinieren. So bauen viele auch selbstlaufende Level, die alle via dem bekannten Schienensystem funktionieren. Auch Wasserlevel werden flüssig aufgebaut und alle Elemente funktionieren einwandfrei. Es gibt nur hier und da eine Limitierung an der Anzahl bestimmter Gegner, mit der man ein Level füllen kann. 
 



 
Zudem könnt ihr zwischen vier verschiedenen Mario-Welten/Stilen wählen und demnach verändert sich auch die Physik des Spiels. Ein 3D-Mario verhält sich natürlich anders als der 2D-Klassiker. Mario kennt andere Tricks und andere Objekte, die man in den verschiedenen Welten verwenden kann. Zudem wurden neuen Elemente eingefügt, da es für manche Stile bestimmte Objekte noch nicht gab. So wurde zum Beispiel beim Mario-Bros.-1-Stil ein Fragezeichen-Pilz eingebracht, der Mario in Bowser, Kirby, Yoshi oder andere Charaktere verwandelt. Dabei handelt es sich lediglich um ein Kostüm. Kostüme lassen sich auch durch viele verschiedene amiibos freischalten. So sind auch Kostüme von Gast-Stars, wie Sonic, möglich.
 
Wenn ihr die Level anderer Spieler erkunden wollt, könnt ihr zwischen drei verschiedenen Schwierigkeitsgräden wählen und dann geht es auch schon los, mit euren 100 Leben und 16 verschiedenen Schöpfungen der Community. 
Wer aber erst eine kleine Einleitung in das Spielgeschehen benötigt, so kann derjenige auch erst eine Reihe von Tutorials und mitgelieferte Beispiel-Level spielen. So kann man hier auch noch seine Fähigkeiten testen mit rund zehn Leben. Wie man aber auch schon merkt, richtet sich das Spiel ganz allein auf den Inhalt, den die Fans kreieren. Das Spiel kommt ganz ohne Story-Modus in den Verkauf. Ferner muss man auch keine neuen Gegenstände freispielen oder sich aneignen, durch das Spielen von verschiedener Inhalte, wie zum Beispiel bei “Little Big Planet”. Nintendo schaltet neue Inhalte per Wochentag frei. Den kompletten Satz an essentiellen Werkzeugen hat man nach neun Tagen in der Tasche. Nicht gerade die beste Lösung, wenn man doch direkt in das Spielgeschehen einsteigen will.
 
Eine andere Einschränkung sind aufgenommene Audiospuren. Diese kann man leider nicht mit der Community teilen und diese beschränken sich auch auf vier Sekunden, die man dann nur im lokalen Spiel hören kann. Als Ausgleich bietet Nintendo aber eine große Auswahl verschiedener Sounddesigns und Musikstücken an.
 
Viel Liebe floss in das Design des Baukasten-Modus. Das erkennt man an solch verschiedenen Elementen, die auf eine putzige Art und Weise gestaltet wurden. Weiterhin wurden witzige Elemente, wie eine Fliege, die über den Bildschirm fliegt eingebaut. Wenn ihr diese erwischt, startet ihr ein Minispiel mit einer Fliegenklatsche.
 
Wenn man Mario Maker aber mit anderen Baukasten Spielen vergleicht, so bemerkt man Limitierungen, wie Bauelemente oder Designmöglichkeiten. Das größte Manko ist aber der Multiplayer - dieser fehlt vollkommen. Sowohl offline als auch online ist man nur alleine unterwegs und hat keine Interaktion mit anderen Spielern - außer deren Level zu bewerten.
 
Nach fast zwei Jahren nach dem Release sind so viele Level auf den Servern unterwegs, dass man behaupten darf: Wenn ihr eine Idee habt, gibt es davon bestimmt schon andere Level mit der Idee - und nach fast zwei Jahren kann man auch noch immer einen Trend zum Spiel sehen. Auch wenn mittlerweile die Konsole Nintendo Switch auf dem Markt ist, so wird Mario Maker noch immer mit Liebe gespielt. Wenn man auch nur einen Blick auf Twitch wirft, so wird man immer einen Stream mit einem Spieler finden, der das Spiel zur Zeit streamt.
 







 
Bei der Vielfalt hat Nintendo ein wunderbares Filter- und Suchsystem eingebaut. Es gibt sogar eine Bestenliste für Level - zu sehen sind, welche die meisten Sterne bekommen haben durch User-Bewertungen. Auch lassen sich alle Level nach Region, Zeitraum oder Schwierigkeitsgrad filtern. Der Schwierigkeitsgrad bei einem Level wird durch die Meisterung der Spieler festgelegt. Je mehr Spieler es durch das Level schaffen, desto einfacher wird der Schwierigkeitsgrad angegeben.
 
Wer jedoch ein Level ins Herz geschlossen hat, sollte dies lieber herunterladen, denn Nintendo hat in der Anleitung angegeben, dass Level, nach einer unbestimmten Zeit auch wieder gelöscht werden, wenn diese nicht mehr gespielt werden. So kann man auch ein weiteres “Feature” ausprobieren. Man kann auch die Level anderer bearbeiten und so auch mit Werkzeugen arbeiten, die man eventuell noch nicht bekommen hat. Leider kann man diese bearbeiteten Kreationen nicht hochladen.
Verpackung "Super Mario Maker" bekommt ihr in einer gelben Wii-U-Verpackung, zusammen mit einem Artbook als Extra in der Pappverpackung. Das Artbook besitzt ein Hardcover und umfasst 96 Seiten voll verschiedener Zeichnungen und Designs rund um Super Mario.
+ flüssiger Spielspaß zwischen Bau- und Spielmodus
+ Einfache Handhabung im Baumodus
+ Neue und alte bekannte Objekte/Charaktere sind dabei
- Kein Multiplayer-Modus (weder offline oder online)
- Kein Story-Modus
- Einschränkungen im Baumodus, wie das langsame Freischalten der Werkzeuge
Fazit
"Super Mario Maker" ist das Highlight von 2015 und kommt daher auch passend in den dunklen Monaten heraus, wenn man doch die meiste Zeit im Haus verbringt. Das Spiel lockt mit einer einfachen Bedienbarkeit, dass selbst junge Spieler diese schnell beherrschen. Zur gleichen Zeit bietet es für die erfahrenen Spieler Level von extremster Schwierigkeit, wie man sie noch nie von Nintendo gesehen hat - alles dem Dank verschiedener kreativer und bewanderter Spieler.
 
Leider wird aber dennoch auf so vieles verzichtet, wie Multiplayer-Funktionen, Bestenlisten für Spieler und nicht nur für Level oder einem Story-Modus. Auch die Limitierung der Werkzeuge, die von Tag zu Tag freigeschaltet werden? Warum entscheidet man sich für solch eine Einschränkung?
 
Dennoch kann man seinen Spaß im Super Mario Maker finden- sei es nun im Baumodus oder im Spielmodus, bei dem man Level verschiedene Spieler durchspielen darf. Der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt und teilweise bringen mich auch einige Designs zum Schmunzeln.
Grafik
Grafik
1

Sound
Sound
1

Steuerung
Steuerung
2



Gesamtnote


2.2
Gamedesign
Gamedesign
2.5



Umfang/<br>Bonus
Umfang/
Bonus
3.5

Preis/<br>Leistung
Preis/
Leistung
3

Autor: /  Reh-Baecker
Lektor: Roberto Czumbil /  RobbPlus
Grafiker: Denise Augustin /  Sunny-Ray
Datum d. Artikels: 30.10.2017
Bildcopyright: Nintendo


X