Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Im Zuge einer Single-Show- und Festival-Tour beehrte das Heavy-Metal-Trio GYZE diesen August Deutschland mit drei Konzerten. Wir waren bei ihrem ersten und bisher einzigen Soloauftritt im ‚Backstage‘ in München dabei.

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

Pokemon Ultrasonne

Originaltitel: ポケットモンスター ウルトラサン
 
Ein altes und doch neues Abenteuer erwartet uns in der Alola-Region. Ob sich die Reise auch dieses Mal lohnt, haben wir uns für dich angesehen.
Inhalt Das Spiel startet, wie es Pokémon schon immer getan hat, mit einem Gespräch mit dem Professor. Da das Grundgerüst gleichgeblieben ist, wollen wir in unseren Test auf die Neuerungen konzentrieren. Wer die Editionen „Sonne“ oder „Mond“ nicht gespielt hat, kann gerne in unseren Spieletest vorablesen.

Durch die Ultrapforten, Portale zwischen den verschiedenen Welten, sind Wissenschafter in unsere Welt gelangt. Das Ultraforschungsteam hält sich in der Alola-Region auf und untersucht die Auren der Pokémon. Außerdem sind sie dabei, alle legendäre Pokémon zu sammeln - doch zu welchem Zweck? Aber nicht nur das Forschungsteam gibt Rätsel auf, sondern auch das mysteriöse Pokémon Necrozma.
 
Pokémon Ultrasonne
Erscheinungstermin:17.11.2017
Preis (Amazon):44,99 €
Bestellen:Bei Amazon
Genres:Adventure, RPG, Strategie
Konsole:Nintendo 3DS
Dt. Publisher:Nintendo
Entwickler:GAME FREAK
Sprache:Deutsch
Altersfreigabe:USK: 0
Multiplayer-fähig:Über Netzwerk
Spielzeit:50+ Spielstunden
Vergleichbares:Pokémon Sonne

UmsetzunG Wie wir bereits erwähnten, bleibt die Geschichte erst einmal gleich. Es gibt hier nur kleinere Änderungen, die kaum ins Gewicht fallen. Erst nach etwa 20 Stunden kommt der Spieler zu den neuen Inhalten. Ebenfalls kann der Spieler erst dann mittels der Ultrapforte die neuen Gebiete erkunden.

Der Aspekt, der am meisten Zeit kostet, war wohl schon immer alle fangbare Pokémon einzusammeln. Zwar werden nur die drei Ultrabestien UB Klebrigkeit, UB Detonation und UB Mauerwerk neu eingeführt, dafür wurden aber einige der bekannten Taschenmonster mit neuen Formen ausgestattet. Eine handvolle neue Attacken gibt es auch zu verzeichnen. Diesmal kann man eine ganze Reihe von legendären Pokémon aus den vorigen Editionen fangen. Mit etwa 400 fangbaren Pokémon hat man eine ganze Menge zu tun.

An den Stränden kann man Platz auf dem Rücken eines Mantax nehmen. Dies startet ein kleines Minispiel. Man kommt damit von Ort zu Ort reisen und dabei verschiedene Kunststücke ausführen. Je nachdem wie geschickt man sich dabei anstellt, erhält man unterschiedliche Belohnungen.

In der Kampfagentur werden die Trainer zu Agenten ernannt und mit stylischen Sonnenbrillen ausgestattet. Der Spieler stellt sich dann dem Kampf gegen andere Agenten. Leider kann man hier jedoch nicht die eigenen Pokémon verwenden, sondern kann bis zu drei Monster aus dem Vorrat auswählen.

Wer in den Vorgängern bereits gerne fotografiert hat, sollte beim „Alola-Fotoclub“ vorbeischauen. Hier gibt es die Möglichkeit, eure Spielfigur mit euren Pokémon abzulichten. Nicht nur könnt ihr die Pose wählen, sondern die Schnappschüsse mit Rahmen oder Sticker verschönern.

Sammelobjekts findet man mittlerweile wohl in jedem Spiel. So gibt es sie auch in Pokémon. Die Herrscher-Sticker sind überall in der Welt verteilt. Im Fall der Sticker lohnt es sich jedoch, die Welt genauer unter die Lupe zu nehmen, denn man kann die Sticker bei Professor Eich gegen Herrscher-Pokémon eintauschen. Bei den Herrscher-Pokémon handelt es sich um mächtigere Vertreter ihrer Artgenossen.

Unter dem altbekannten Bösewicht Giovanni haben sich alle generischen Teams aus den vorigen Spielen zusammengeschlossen und agieren nun als Team Rainbow Rocket. Außerdem geht es nach der Hauptstory natürlich noch weiter und man kann einige Aufgaben von Freunden bewältigen.
Verpackung Die beiden Editionen können in verschiedenen Varianten gekauft werden. Zum einen wäre da natürlich die einfache Version. Hier befindet sich das Spiel in der handelsüblichen Plastikhülle. Wer mehr Wert auf der Verpackung legt, kann zu einer Variante mit Steelbook greifen. In der „Ultra-Dual-Edition“ sind wiederum beide Editionen vorhanden und dazu gibt es ein goldenes Steelbook sowie zwei Downloadecodes für 50 Tränke.

Zu guter Letzt gibt es auch die Möglichkeit, das Spiel als Download zu erwerben. Da wir ebenfalls eine Download-Version erhalten haben, können wir die Verpackung nicht bewerten. Der Download benötigt allerdings rund 28.000 Blöcke.
<br />
<b>Notice</b>:  Undefined variable: labelalt in <b>/www/htdocs/w01589a5/animepro.de/test-game-artikel.php</b> on line <b>217</b><br />
+ liebevolles Setting
+ großer Umfang
+ um die 400 fangbare Pokémon
- keine eigenständige Editionen zum Abschluss
- neue Storyinhalte gibt es erst spät
- zahlreiche gescriptete Ereignisse
Fazit Mit den Editionen „Ultrasonne“ und „Ultramond“ wird eine Ära beendet. Fortan werden keine „Pokémon“-Spiele mehr für den Handheld produziert. Nintendo und Gamefreak schaffen es, einen guten Abschluss auf den Markt zu bringen, auch wenn es schöner gewesen wäre, wenn es man eine komplett neue Edition hergestellt hätte. Dennoch sorgt der große Umfang für ein langes Spielvergnügen.
Grafik
Grafik
2

Sound
Sound
2

Steuerung
Steuerung
1

Story
Story
2.5

Gesamtnote


1.7
Gamedesign
Gamedesign
2

Multiplayer-<br>modus
Multiplayer-
modus
2

Umfang/<br>Bonus
Umfang/
Bonus
1

Preis/<br>Leistung
Preis/
Leistung
1

Autor:
Lektor: Roberto Czumbil /  RobbPlus
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 14.12.2017
Bildcopyright: Gamefreak, Nintendo


X