Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Pinguine mitten in einer japanischen Kleinstadt und niemand weiß, wo sie herkommen? Ein Grund für Aoyama, diese seltsamen Vorkommnisse zu untersuchen!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

Berserk and the Band of the Hawk

Originaltitel: ベルセルク無双 / Berserk Musou
 
Mit „Berserk and the Band of the Hawk“ kommt ein weiteres Musou-Spiel aus dem Hause Omega Force auf dem Markt. Was es für euch bereithält, haben wir uns angesehen.
Inhalt Das Königreich wird seit Jahrhunderten von Kriegen heimgesucht, die erbarmungslos sind und offenbar nie enden wollen. Natürlich haben diese Schlachten schon etliche Leben gefordert und so ist es kaum verwunderlich, dass Söldner ein begehrtes Gut sind.

Guts verdient sich ebenfalls sein Brot als Söldner und trotz seines jungen Alters ist er nicht nur stark, sondern auch äußerst fähig. Eines Tages begegnet er der Söldnertruppe „Die Falken“, welche sich ebenso einen Namen auf dem Schlachtfeld gemacht hat. Besonders der Anführer Griffith zeigt reges Interesse an Guts und schließlich wird Guts in die Truppe aufgenommen.

Fortan geht Guts völlig andere Bahnen und das Schicksal nimmt seinen Lauf….




Berserk and the Band of the Hawk
Erscheinungstermin:24.02.2017
Preis (Amazon):59,99 €
Bestellen:Bei Amazon
Genres:Action, Adventure, Hack & Slay
Konsole:Playstation 4
Dt. Publisher:Koei
Entwickler:Omega Force
Sprache:Japanisch, Englisch
Altersfreigabe:USK: 16
Spieleranzahl:1
Spielzeit:8 Stunden
Vergleichbares:Dynasty Warriors: Strikeforce

UmsetzunG Die Handlung von „Berserk and the Band of the Hawk“ folgt der Manga-Vorlage. In sechs Kapiteln werden die Geschehnisse des Arcs „Goldenes Zeitalter“ und die erste Hälfte des „Millennium-Falke“-Arcs. Gerade die erste Hälfte bietet durch die Vielzahl an Anime-Sequenzen eine hervorragende Inszenierung. Danach nimmt die Action noch einmal ordentlich Fahrt auf und die Handlung leidet leider darunter. Dies ist zwar ein Wemutstropfen, aber das Gesamtbild bleibt dennoch positiv.

Das grundliegende Konzept ist seit Jahren dasselbe und findet hier auch keine großartigen Veränderungen. Die Steuerung ist simpel und schnell verinnerlicht. Neben dem starken und schwachen Angriffen ist es natürlich auch möglich, Combos auszuführen. Mit jedem getöteten Gegner füllt sich eine Leiste. Ist diese gefüllt, ist Guts kaum noch aufzuhalten. In diesem Zustand wird wiederum eine andere Leiste gefüllt und schließlich endet es in einem verheerenden Schlag, der ohne Probleme hunderte von Gegnern niedermäht.




In den rund 50 Missionen steuern wir die meiste Zeit Guts, nur selten können wir den Charakter wechseln und ohnehin stehen nur acht Charaktere zur Auswahl. Leider bieten die Missionen kaum Vielfalt. Unterm Strich metzelt sich der Spieler durch Horden von Gegnern oder er steht einem Bossgegner gegenüber. Schade ist auch, dass die Taktik viel zur kurz kommt.

Innerhalb des Spielverlauf erhält man diverse Accessoires, die zur Verbesserung der Fähigkeiten dienen. Eine Veränderung am Charakter sieht man dadurch allerdings nicht. Dies geschieht nur, wenn man ihnen komplette Outfits anzieht. Diese kann man freispielen oder für Echtgeld kaufen.

Wie man es aus dem Originalwerk kennt, spritzt auch im Spiel ordentlich Blut. Die Gore-Elemente kommen wahrlich nicht zu kurz. Sonys PlayStation 4 bietet zwar nur 30 Bilder pro Sekunde, dafür aber konstant, es gibt also keine Einbrüche. Sowohl die Anime-Szenen, als auch das Cel-Shading sind ansprechend und passen sehr gut zusammen. Neben dem Storymodus gibt es die Möglichkeit, freie Kämpfe zu beschreiten.





Verpackung Das Spiel wird in einer handelsüblichen Amaray-Hülle verkauft. Es gibt hier also nichts Besonderes zu berichten.

Neben der physischen Version gibt es auch die Möglichkeit das Spiel als Download zu erwerben.
<br />
<b>Notice</b>:  Undefined variable: labelalt in <b>/www/htdocs/w01589a5/animepro.de/test-game-artikel.php</b> on line <b>222</b><br />
+ dichte Atmosphäre
+ griffige Steuerung
+ gelungene Bosskämpfe
- keine Lokalisierung
- Taktik kommt zu kurz
- Missionen bieten wenig Abwechslung
Fazit Das große Gemetzel macht durchaus Spaß, zumindest wenn man keine Innovationen erwartet. Größter Knackpunkt ist, dass es keine Lokalisierung gibt. Zwar sollte es mit einfachen Englischkenntnisse zu verstehen sein, bei einem Vollpreistitel sollte man allerdings deutsche Untertitel erwarten können. Kenner der Vorlage dürften mit den Inszenierung zufrieden sein, aber auch Neueinsteiger können der Geschichte problemlos folgen.
Grafik
Grafik
1

Sound
Sound
1

Steuerung
Steuerung
1

Story
Story
2

Gesamtnote


1.5
Gamedesign
Gamedesign
2.5



Umfang/<br>Bonus
Umfang/
Bonus
2

Preis/<br>Leistung
Preis/
Leistung
1

Autor:
Lektor: Roberto Czumbil /  RobbPlus
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 21.02.2018
Bildcopyright: Omega Force, Koch Media


X