Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Im Rahmen der KAZÉ Anime Night präsentierte Anime on Demand von 29. - 31.05.2020 den ersten Kino-Ableger der Erfolgsreihe "DanMachi" erstmals in Deutschland. Wir haben ihn uns für euch einmal angeschaut - vom heimischen Sofa aus.

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Dragonball: Origins (NDS)

 
Habt ihr schon einmal einen kleinen Jungen mit Affenschwanz gesehen, der hinter komischen Kugeln her ist? Nein? Dann wird es höchste Zeit! Ja? Na, dann wisst ihr ja schon, was auf euch zukommt! Kommt mit, in ein unglaubliches Abenteuer um die Dragonballs, welches seltsamer, witziger und spannender kaum sein könnte. „Dragonball: Origins“ wartet mit geballter Action auf euch!
Inhalt Finde alle sieben Dragonballs und deine Wünsche werden wahr! Wer erinnert sich nicht noch an die Kultserie? Und nun seid ihr mitten drin statt nur dabei. Alles beginnt an einem ganz normalen Tag, an dem Son-Goku wieder einmal in die Berge geht um zu trainieren. Er verabschiedet sich von seinem „Großvater“ und läuft von dannen. Die Tipps des alten Mannes stets im Kopf, geht es über Wiesen, an Felsen vorbei, über Flüsse und vorbei an Schweinen, Tausendfüßlern und anderem Getier. Immer im Schlepptau, der magische Stab des Großvaters. Doch dieses Mal soll es ein wenig anders verlaufen. Kaum ist der kleine Junge mit seiner Trainingsstunde durch, wird er auch schon beinahe von einem „Monster“ angefahren. Besser gesagt, von einem Auto. Und in diesem Auto sitzt „etwas“ das er noch nie gesehen hat: ein Mädchen. Bulma ist jedoch nicht irgendein Mädchen, sondern ein ziemlich stures und eigensinniges dazu. Sie befindet sich mitten auf einer Mission: Die Suche nach den sieben Dragonballs. Wenn sie alle vereint sind, soll der große Drache erscheinen und demjenigen einen Wunsch erfüllen, der sie zusammengetragen hat. Son-Goku besitzt große Kraft, aber nicht nur das. Schnell entdeckt das Mädchen, dass auch er einen der begehrten Kugeln in seinem Besitz hat. Zwar ist er der Meinung, dass sei sein Großvater, doch trotz allem kann Bulma ihn überreden, ihr mit seiner Kraft bei der Suche zu helfen. Diese Reise soll anders werden als jede, die der Junge jemals beschritten hat und viele neue Freunde werden ihnen über den Weg laufen. Darunter auch Olong, das Schwein mit Verwandlungskünsten, Yamchu und Pool - die Wüstendiebe, Muten-Roshi - der Herr der Schildkröten, Chichi, ebenso wie Son-Gokus geliebte Wolke und noch viele mehr. Wird die ungleiche Gruppe gemeinsam alle Dragonballs sammeln können? Wer wagt es, sich ihnen in den Weg zu stellen? Und was werden sie sich wünschen?
Erlebt die Geschichte des Kult-Anime mit „Dragonball: Origins“ noch einmal neu und seid dieses Mal selbst Held des Geschehens!




Dragonball Origins
Erscheinungstermin:05.12.2008
Preis (Amazon):9,90 €
Bestellen:Bei Amazon
Genres:Action, Adventure
Konsole:Nintendo DS
Dt. Publisher:Namco-Bandai
Entwickler:Namco-Bandai
Sprache:Deutsch
Altersfreigabe:USK: 16
Multiplayer-fähig:Am selben Gerät
Spieleranzahl:1-2
Spielzeit:16-20+ Stunden
Vergleichbares:Phantasy Star Zero

UmsetzunG Hier sei erst einmal gewarnt: Absolutes Suchtpotenzial. Dieses Action-Adventure hat alles, was man sich erhoffen kann. Egal ob ihr mit der Faust und Kampfkünsten Gegner verprügelt, mit eurem magischen Stab Wirbelstürme erschafft, Felsen verschiebt, über Abgründe springt, ein wenig klettert oder einfach nur in der Gegend rumlauft, es wird nicht langweilig. Gut umgesetzt wurde hierbei die Steuerung, die gänzlich durch den Touchpen und den Touchscreen betrieben wird. Ihr führt Attacken aus, indem ihr euren Stift um Son-Goku kreisen lasst, ihn von ihm weg auf einen Gegner führt, oder indem ihr den Feind einfach antippt. Auch Ausweichen will gelernt sein: durch blitzschnelles Doppeltippen rollt ihr euch an eine andere Stelle oder teleportiert euch im richtigen Augenblick hinter den Gegner. Das Rennen durch die Gebiete erfolgt durch Antippen der Richtung, solange ihr den Stift nicht von dem Bildschirm nehmt, läuft Son-Goku in die angegebene Richtung und wird dabei nach einer Weile schneller. Euch zur Seite steht dabei meist Bulma. Ob sie jedoch wirklich eine Hilfe ist, ist fraglich. Sie reagiert langsam auf Gegner, weicht ihnen nicht aus, erwartet von euch, dass ihr den Weg für sie frei räumt, oder ihn ebnet, damit sie weitergehen kann. Allerdings muss man auch sagen, dass sie versucht sich von Feinden fern zu halten, solltet ihr nicht in der Nähe sein. Trotz allem gilt, sollten eure, oder die HP von Bulma auf Null fallen, ist Game Over. Neben den HP gibt es hier auch noch die Ki Punkte. Sie sind für Spezialattacken da, die Son-Goku ausführen kann. Sein Ki regeneriert sich sofort wieder, fällt es jedoch auf Null, kann er sich kurz nicht bewegen. Bulmas Ki hingegen muss erst voll geladen sein, bevor sie eine Spezialattacke ausführen kann, welche auch von ihrer Waffe abhängt. Ki- und Gesundheitsteile können auch in Truhen oder unter Felsen oder ähnlichem gefunden werden. Auch Geschicklichkeit wird gefragt, sei es durch Sand oder beim Fliegen der Wolke Jindujun, es kommt keine Langeweile auf. Allein schon die urkomische Geschichte, welche sich genau an das Original der Serie hält, bewegt den Spieler schon dazu, weiterkommen zu wollen. Was die Musik betrifft, so kann man sich freuen, denn es handelt sich tatsächlich um den japanischen Original-Soundtrack. Das erste, was man zu hören bekommt, ist das japanische Opening der Serie. Im Spiel selbst wird wenig geredet, doch wenn, dann auf Englisch. Es beschränkt sich auf nur wenige Worte. Alle Dialoge sind in deutscher Sprache nachzulesen. Die 3D-Cell-Shading-Grafik lässt ein wenig zu wünschen übrig, was Nahaufnahmen betrifft. Alles ist etwas verpixelt und man sollte meinen, hier wurde noch nie etwas von Rundungen gehört. Allerdings darf man von der Nintendo DS in dieser Hinsicht auch nicht all zu viel erwarten. Dafür ist die Grafik während des Spielverlaufs völlig in Ordnung, selbst wenn die Dungeons sich von ihrem Design her ähneln. Gespielt wird in Episoden und Kapiteln. Als Beispiel fangt ihr bei 1-1 an, bevor ihr 1-2 spielen könnt und irgendwann dann das Szenario für 2-1 verlasst. Neben den Storyepisoden gibt es noch Zusatzepisoden, die zwar die eigentliche Handlung nicht weiterbringen, aber doch sehr Unterhaltsam sind und ein paar Hintergrundinformationen zu den Charakteren geben. Am Anfang jeder Episode wird ein bisschen von der Geschichte erzählt. Nach jeder Episode kann man speichern oder den Laden besuchen, in dem man Figuren (siehe unten), Waffen oder Items kaufen kann. Bezahlt wird mit den Zeni, welche man während des Spiels in kleinen Geldsäcken findet. Man kann auch während längeren Missionen an Speicherpunkten seinen Fortschritt sichern, oder auch im Menü, wenn der Akku schwach ist. Jedoch ist dieser dann nur temporär. Spielt man alle Missionen durch, dürfte man gut auf ca. 16 – 20 Spielstunden kommen. Auch ein Mehrspielermodus ist verfügbar, allerdings nur mit zwei Spielern und beide müssen ein Exemplar des Spiels besitzen. Hier kann man tauschen, oder auch verschiedene Kampfoptionen wählen, je nach Belieben.





Verpackung Die Nintendo-DS-Verpackung ist wie jede andere auch. Das Cover zeigt Bulma, Olong, Chichi, Yamchu und Son-Goku in bunter Aufmachung und das große „Dragonball: Origins“-Logo. Auch auf den original japanischen Soundtrack wird hier hingewiesen. Was jedoch wirklich stört, ist das große „USK 16“-Logo, wobei man sich bei diesem Spiel doch fragt, weshalb die USK so hoch angesetzt wurde. Die Rückseite zeigt fünf Screenshots aus dem Spiel, sowie kurze Beschreibungen dazu, die meist nicht länger als ein Satz sind. Auch rechtliche und technische Hinweise finden sich hier. Ein Handbuch liegt hier auch bei, welches kurz und knapp alle technischen Informationen, Tastenbelegung, grundlegende Informationen, eine kleine Bildergalerie verschiedener Figuren, die Garantie, Herstellerinformationen und noch drei Seiten für Notizen bereit hält. Als Extra kann man im Spiel selbst Figuren freischalten, oder kaufen und sich diese dann in einer Galerie ansehen. Das Verlängert die Spielzeit und das Sammelvergnügen.


<br />
<b>Notice</b>:  Undefined variable: labelalt in <b>/www/htdocs/w01589a5/animepro.de/test-game-artikel.php</b> on line <b>222</b><br />
+ Japanischer Original Soundtrack
+ Gute und einfach Spielsteuerung
+ Story original an die Serie gehalten
- Schlechte Partner KI
- Hin und wieder Slowdowns im Spiel
- Nicht nachvollziehbare USK
Fazit Mit „Dragonball: Origins“ kehrt ein Anime-Klassiker auf eine Spielkonsole zurück und versetzt Fans in die Zeit, in der sie die Serie das erste Mal gesehen haben. Doch auch für Nicht-Kenner von „Dragonball“ ist dieses Spiel ein wahrer Schatz. Witzige Atmosphäre, gepaart mit jeder Menge Action und Spielspaß. Eine gute Steuerung, welche ausführlich und leicht verständlich auch im Spiel erklärt wird und somit gute 16-20 Stunden an den Nintendo DS fesselt. Vor allem wurde gut Gebrauch von den Vorteilen des Nintendo DS gemacht. Ein durchweg interessantes Spiel.
Grafik
Grafik
3

Sound
Sound
1.5

Steuerung
Steuerung
2

Story
Story
1

Gesamtnote


1.9
Gamedesign
Gamedesign
2

Multiplayer-<br>modus
Multiplayer-
modus
3

Umfang/<br>Bonus
Umfang/
Bonus
2

Preis/<br>Leistung
Preis/
Leistung
1

Autor: /  Celest_Camui
Lektor: Michael Leible /  -Camui-
Grafiker: Bianca Weickert /  Celest_Camui
Datum d. Artikels: 11.11.2010
Bildcopyright: Atari, Namco Bandai


X