Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Im Rahmen der KAZÉ Anime Night präsentierte Anime on Demand von 29. - 31.05.2020 den ersten Kino-Ableger der Erfolgsreihe "DanMachi" erstmals in Deutschland. Wir haben ihn uns für euch einmal angeschaut - vom heimischen Sofa aus.

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Naruto - Ultimate Ninja Storm

Originaltitel: Naruto: Narutimetto Sutōmu, NARUTO-ナルト-ナルティメットストーム
 
Nach den unzähligen "Naruto: Ultimate Ninja"-Titeln für die Playstation 2 gibt es nun mit "Naruto: Ultimate Ninja Storm" auch einen Titel für die Playstation 3. Fans sollten sich auf einige Stunden Trainingseinheiten gefasst machen, denn der allbekannte Held Naruto will auf seinem Weg zum Hokage von genau diesen begleitet werden.
Inhalt Der größte Traum von Naruto ist es, eines Tages Hokage - das Oberhaupt von Konohagakure - zu werden. Konohagakure - wörtlich übersetzt „Das Dorf versteckt unter den Blättern“ - ist ein Ninjadorf und auch das Heimatdorf Narutos.
Der Traum, Oberhaupt zu werden, ist für viele Jungen in seinem Alter sicher nichts Ungewöhnliches. Naruto allerdings ist ein Außenseiter und hat es nun wirklich nicht leicht in seinem Leben.
Er ist nicht sonderlich in den Ninjakünsten begabt und muss sich um einiges mehr als andere ins Zeug legen, um vom Akademieschüler zum Genin aufzusteigen.
Als es Naruto und den anderen Anwärtern dann gelingt, gibt es keinen Grund sich auszuruhen. Genin sind die unterste Stufe der Ninjas, werden in Teams á drei Personen einem Sensei untergeordnet und kleineren Aufträgen zugewiesen. Außerdem geht es nun an das Training zur Prüfung der nächsten Stufe eines Ninja. In seiner Gruppe findet Naruto mehr oder weniger Freunde. Da wäre Sakura, in die Naruto verschossen ist, die aber total für das andere Teammitglied Sasuke schwärmt. Dieser mysteriöse Zeitgenosse redet nicht viel, interessiert sich nicht groß dafür, was irgendwelche Mädchen über ihn denken und lässt auch sonst nicht viel über sich verlauten. Er will nur trainieren und stärker werden. Dadurch entwickelt sich auch eine interessante Bindung zwischen ihm und Naruto. Sie stacheln sich immer wieder zu neuen Höchstleitungen an und versuchen einander zu übertrumpfen.
Zuletzt wäre da noch ihr Sensei Kakashi zu erwähnen. Einer der renommiertesten Ninja des Dorfes und guter Dinge, aus den dreien starke Ninjas zu machen, auch wenn er sie dies nicht spüren lässt - aber hartes Training hat noch niemandem geschadet.
Hier fängt nun die Geschichte des Spiel an, welches sich stark an der zugehörigen Anime-Serie bzw. dem Manga „Naruto“ orientiert. Auch die daraus bekannten und allseits beliebten Charaktere finden sich hier wieder und sind großteils auch spielbar.




Naruto - Ultimate Ninja Storm
Erscheinungstermin:06.11.2008
Preis (Amazon):38,90 €
Bestellen:Bei Amazon
Genres:Action
Konsole:Playstation 3
Dt. Publisher:Namco-Bandai
Entwickler:CyberConnect2
Sprache:Japanische/Englische Sprachausgabe, deutscher Bidlschirmtext
Altersfreigabe:USK: 12
Multiplayer-fähig:Am selben Gerät
Spieleranzahl:2
Spielzeit:ca. 23 Stunden
Vergleichbares:One Piece: Gigant Battle!

UmsetzunG Man könnte meinen, bei einer Umsetzung einer Anime-Serie wie Naruto gäbe es genügend Vorlagen, um einen mächtigen Missionsmodus zu kreieren und den Spieler in eine Welt zu versetzen, die jedes Shonen-Manga-Fanherz höher schlagen lässt. Doch "Naruto: Ultimate Ninja Storm" beweist leider das Gegenteil.

Das Spiel besteht aus zwei Spielmodi, dem ‚Ultimativen Missionsmodus‘ und dem ‚Ultimativen Kampfmodus‘.
Im Missionsmodus fängt an sich alles ganz interessant an. Der Spieler übernimmt die Rolle von Naruto am Beginn seiner Karriere und zwar als Ge-Nin - der untersten Lehrstufe eines Ninja. Das Ganze findet dazu dann auch noch in dem wunderschön umgesetzten Ninjadorf Konoagakure statt. Dieses lässt sich zudem frei erkunden und dem Spieler begegnen dort einige bekannte Gesichter.
Störend wird es eigentlich erst ab jetzt: Missionen müssen über das Menü angewählt werden, selbst wenn sie sich direkt auf einen NPC beziehen, den der Spieler ansprechen muss - dies stört den Spielfluss ungemein. Das Missionsmenü ist aber immerhin gut strukturiert und in Missionen von ‚Rang D‘ - ‚Rang S‘ eingeteilt, welche Fans der Serie schon geläufig sein sollten. Hauptmissionen sind separat aufgeführt. Um diese zu bestreiten, sind Punkte nötig, welche in den Nebenmissionen errungen werden müssen. Nebenmissionen hingegen haben keine Voraussetzung, müssen aber gesucht werden.
Hiermit haben die Entwickler eine gute Lösung gefunden, die den Spieler immer wieder dazu verleitet, auch Nebenmissionen zu erfüllen und nicht nur die Hauptquest durchzuspielen. Schließlich ist es für Spieler auch schade, wenn ein Spiel zu schnell beendet ist. Durch die Absolvierung von Missionen werden außerdem Grundlagen gelegt, sich neue Contents freizuschalten, wie beispielsweise neue Jutsus. Schade hieran ist eigentlich nur, dass die Nebenmissionen nicht sehr viel Abwechslung bieten. Es ist oftmals einfach nur reiner Zeitvertreib, der euch quer durch das Dorf laufen lässt, was auf Dauer selbstverständlich alles andere als spannend ist. Sei es eine gewisse Anzahl an Schritten durch das Dorf zu laufen, unzählige Gegenstände in Konoa zu zerstören, eine gewisse Spielzeit zu erfüllen oder danach die Belohnung für die erfüllten Missionen - die heißbegehrten geheimen Schriftrollen, mit denen man neue Jutsus erwirbt - einzusammeln, im Grunde ist es immer dasselbe. Natürlich gibt es auch andere Missionen, aber auch in diesen spaßigen Zwischeneinlagen kehrt früher oder später Routine ein, wenn man zum dutzendsten Mal Sakura beim Trainieren half oder durch Baumwipfel sprang.
Die Hauptmissionen halten sich weitestgehend an die Handlung des Animes, allerdings mit dem Schwerpunkt auf den Geschehnissen rund um Sasuke und Orochimaru. So wird deshalb unter anderem Zabusa nicht erwähnt. Auch hier hätte man einiges besser umsetzen können. Man geht davon aus, dass dieses Spiel in der Haupthandlung aufblüht und den Anime ausreizt. Aber obwohl es ein Spiel ist, welches an einer Serie orientiert ist, finden sich so gut wie keine Videosequenzen. So kommt es vor, dass man nach einer Mission im Wald auf Orochimaru trifft und man sich im nächsten Moment ohne jede Vorwarnung wieder im Dorf befindet. Der Spieler wird nicht im geringsten darüber informiert, was es mit dieser mysteriösen Person auf sich hatte und was passiert ist. Jemand, der den Anime noch nicht kennt, wäre also in diesem Moment ziemlich aufgeschmissen und der Handlungsverlauf des Spiels ist demnach auch nur an Fans gerichtet. Die Videosequenzen wurden nur für Bosskämpfe bestimmt, ein bisschen spärlich für ein Spiel, das allem Anschein nach als Zielgruppe die Fans der Serie ansprechen will.

Der ‚Ultimative Kampfmodus‘ ist ziemlich schnell beschrieben und an diesem gibt es auch weniger zu bemängeln. Dies ist der ‚Beat’em up‘-Teil des Titels. Dieser wurde sehr angenehm umgesetzt: Es treten immer zwei Charaktere gegeneinander an, mit der Besonderheit, dass jeder zusätzlich noch sein Team, bestehend aus zwei weiteren Ninjas, zur Hilfe hat, welches vor dem Kampf selbst zusammengestellt wird. Charaktere für den Kampfmodus werden im Missionsmodus freigespielt, wie auch Jutsus. Es ist auch möglich zu zweit zu spielen, allerdings leider nur offline.
Hier sucht man zwar vergeblich Kombo-Vielfalt wie in ‚Tekken‘ oder ‚Dead or Alive‘, dafür ist es aber durch die Teams, Jutsus und Hilfsmittel wie Kunais auch ein erfrischend anderes Spielerlebnis, welches absolut nicht langweilig daherkommt. Die einfache Steuerung ermöglicht es auch Anfängern, schnell Fortschritte zu machen.

Grafisch gibt es bei diesem Spiel nichts zu meckern. Umgesetzt in bunter 720p-Cel-Shading-Optik portiert es die Anime-Serie einwandfrei auf die Konsole. Ein kleines Highlight für Kenner der Serie ist sicher auch die Auswahl der Sprachen zwischen dem japanischen Original und der englischen Ausgabe. Auf die deutsche Version werden Fans sicher gerne verzichten. Hierfür gibt es dann für alle, die es benötigen, deutsche Untertitel. Generell sind übrigens alle Texte ins Deutsche übersetzt worden.




Verpackung Auf dem Cover finden sich neben dem „Naruto Ultimate Ninja Storm“-Schriftzug die beiden Hauptcharaktere Sasuke und Naruto, umringt von blauen Blitzen um Sasuke, welche auch die beiden voneinander trennen und roten Flammen um Naruto.
Beigaben besitzt das Spiel keine, allerdings bietet es freischaltbare Jutsus sowie Charaktere, die einen Anreiz zum Freischalten bieten.
Im Handbuch wird alles nötige sehr gut verständlich erklärt: Hier findet man die grundlegende Kampfsteuerung, Bewegungs-, Kampf- und Chakra-Aktionen, Erklärungen über die verschiedenen Items, Statusänderungen sowie Anzeigen. Auch die Spielmodi sind hier erklärt und des Weiteren eine Erläuterung der verschiedenen Missionsarten.
Mit diesem Handbuch ist jeder gewappnet und kann sich ohne weiteres als Genin bezeichnen - Das Spiel wird somit sicher keine Probleme bereiten.




<br />
<b>Notice</b>:  Undefined variable: labelalt in <b>/www/htdocs/w01589a5/animepro.de/test-game-artikel.php</b> on line <b>222</b><br />
+ Schöne grafische Umsetzung
+ 25 Charaktere wählbar
+ Japanische Originalsprache wählbar
- Keine Online-Funktion
- Für Anime-Adaptierung viel zu wenig Videosequenzen
- Wirrer Spielverlauf, der nicht immer voll zum originalen Story-Verlauf passt
Fazit Ein Spiel, von dem man nicht genau weiß, welchen Eindruck es hinterlässt. Einerseits machen die Kämpfe zu zweit oder auch alleine riesigen Spaß, andererseits schwächelt der Storymodus oftmals. Die Filmsequenzen sind für eine Portierung eines Anime einfach viel zu selten und wenn sie vorkommen, dann schlichtweg zu kurz.
Fans der Serie sollten sich also beim Kauf keine Hoffnung darauf machen, eine interaktive Serie zu erleben. Vielmehr könnte man es als Näherbringung der Welt rund um Naruto sehen. Und wem konventionelle und abwechlungsreiche Kampfspiele liegen, der wird hier sicherlich auch auf seine Kosten kommen. Als persönlicher Fan der Serie würde ich jedenfalls zum Kauf raten. Es ist zwar kein Jahrhundertspiel, aber es ist definitiv ein Spiel, das Spaß macht - wenn auch nicht in allen Belangen.
Grafik
Grafik
1.5

Sound
Sound
2

Steuerung
Steuerung
1.5

Story
Story
3

Gesamtnote


3.0
Gamedesign
Gamedesign
4

Multiplayer-<br>modus
Multiplayer-
modus
4.5

Umfang/<br>Bonus
Umfang/
Bonus
4

Preis/<br>Leistung
Preis/
Leistung
3.5

Autor: /  -Camui-
Lektor: Kathrin Hommel
Grafiker: Rebecca Bertram /  Reh-Baecker
Datum d. Artikels: 17.01.2011
Bildcopyright: Playstation 3, Namco Bandai


X