Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Nicolas Chauvat hat uns zum Erscheinen seines Ratgebers "Genki: Die 10 goldene Regeln aus Japan" Rede und Antwort gestanden. Erfahrt in unserem Interview, warum er sich entschieden hat, dieses Buch zu schreiben und woher seine Leidenschaft für das Land der aufgehenden Sonne rührt!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Infinite Space

Originaltitel: Mugen Kōro, 無限航路
 
Begib dich in die Weiten des Weltalls, erlebe fantastische Abenteuer zusammen mit Freunden die dir auf der Reise begegnen werden, lenke dein eigenes Flugschiff und behaupte dich in großen Schlachten mit Piraten und unbekannten Feinden die deinen Weg kreuzen. Kannst du es schaffen dein Ziel zu erreichen?
Inhalt In einer weit entfernten Zeit, Leben viele auf anderen Planeten und durchqueren den Weltraum mit ihre eigenen Flugschiffen. Tief im großen Weltraum gibt es unzählige Welten und die Geschichte nimmt ihren lauf auf einer von ihnen – Ropesk.
Der Bevölkerung von Ropesk ist es strengstens verboten ihren Planeten zu verlassen. So auch dem kleinen Yuri, der schon lange davon träumt in die Weiten des Weltalls zu gelangen. Dafür hat er lange gespart um einen so genannten Launcher beauftragen zu können ihn an den wachsamen Sicherheitseinheiten vorbei zu bringen.
Sein Ziel ist es den Planeten Elgava zu erreichen, der sich im Zentrum seiner Heimatgalaxie befindet. Dort möchte er vorübergehend als Mechaniker arbeiten um so schnell wie möglich sein eigenes Schiff zu erlangen, doch schon am Anfang seines Plans läuft alles schief: Der Launcher wird in einem Kampf getroffen und erleidet Schiffbruch, die Weltalltore sind geschlossen, Yuris Schwester wird entführt um sie als Druckmittel zu verwenden ihn zur Heimkehr nach Ropesk zu zwingen und das mysteriöse Erbstück, dessen Geheimnis er ergründen wollte, verschwindet fast spurlos.

Die großen Probleme gehen jedoch erst richtig los als Yuri sein eigenes Schiff kommandiert. Er muss sich gegen Weltraumpiraten behaupten und landet dabei noch zwischen den Fronten zweier verfeindeter Nationen. Als ob das nicht schon mehr Chaos als nötig wäre, erfährt Yuri auch noch von einer unbekannten Streitmacht, die eine Großoffensive gegen seine Heimatgalaxie plant. Nun beginnt ein Kampf gegen die Zeit! Kann Yuri diesen Angriff verhindern?




Infinite Space
Erscheinungstermin:26.03.2010
Preis (Amazon):39,99 €
Bestellen:Bei Amazon
Genres:Adventure, Strategie
Konsole:Nintendo DS
Dt. Publisher:Sega
Entwickler:Sega
Sprache:Englisch
Altersfreigabe:USK: 12
Multiplayer-fähig:Über Netzwerk
Spieleranzahl:2 Spieler über Wi-Fi
Spielzeit:50 Stunden
Vergleichbares:Dynasty Warriors: Strikeforce

UmsetzunG Nachdem ihr im DS Menü das Spiel ausgewählt habt, gelangt ihr über eine Animationssequenz in das Hauptmenü. Durch das Antippen des Bildschirms mit dem Touchpen dürft ihr ein Neues Spiel starten oder die Datenbank (Database) durchsehen. Für den Anfang enthält sie nur ein Flugschiff (Ships), die Daisy. Auf dem oberen Bildschirm werden bei Auswahl diverse Angaben wie Länge und Höhe ersichtlich. Durch das Antippen von Info, erfährt man noch mehr über das Flugschiff.

Nach dem Start eines Neuen Spiels (New Game) folgt eine 3D Sequenz und ein für die Geschichte wichtiger Dialog in dem ihr gefragt werdet ob ihr eine Einführung in das Kampfgeschehen wollt.
Im Kampf baut sich vor euch ein kleines digitales Auswahlmenü auf. Dort könnt ihr Vorwärts (Forward), Zurück (Back), Normal, Dauerschuss (Barage), Ausweichen (Dodge), Fighters (Kampf-Jets), Flugabwehr (AA), Spezielle Kommandos (Pecial), Pause (Standby) und den Nahkampf (Melee) auswählen.
Mit Vorwärts und Zurück könnt ihr euch dem Gegner nähern oder euch von ihm entfernen. Dies ist sehr wichtig, da der Gegner vor einem Angriff in Schussreichweite sein muss, ihr selbst seinen Angriffen jedoch entgehen solltet Mittels Dodge hat man auch die Möglichkeit auszuweichen. Normal feuert einen, Barage gleich mehrere Schüsse ab, jedoch sollte man auf dem Bildschirm links die Energieanzeige beachten. Ihr braucht stets genügend Energie um einen Befehl auszuführen.
Oben auf dem Touchscreen kann man anhand einer dunklen Leiste den Abstand zum Gegner einschätzen und sehen ob sich dieser in Reichweite befindet. Habt ihr dem Gegner genügend Energiepunkte abgezogen, seht ihr in einer Sequenz wie dessen Schiff zerstört wird.
Nach dieser Einführung geht es weiter mit der Geschichte. Ihr dürft in eurem ersten Kampf die
Kontrolle eines Flugschiffes übernehmen und euer frisch erlerntes Wissen nun fachgerecht einsetzen. Kurz darauf werdet ihr Zeuge wie die Launcher Nia abgeschossen wird und Notlanden muss. Sie trifft auf Yuri und das eigentliche Abenteuer kann losgehen.

Nachdem das Flugschiff wieder flott ist, macht ihr euch zusammen mit der Launcher auf in die Weiten des Weltalls. Ihr könnt nun die ersten beiden Planeten Bagut und Hapsal bereisen. Um eurem Ziel näher zu kommen müsst ihr euch in den beiden Städten umhören und vorübergehend einen Job annehmen, bis sich euch der weitere Weg eröffnet.
Wenn ihr einen Planet auswählt, bekommt ihr ein paar Informationen über diesen. Darunter
befinden sich die Nation, die Distanz bis zur Ankunft und eine Übersicht aus sechs Icons, die einem anzeigen ob es hier einen Pub, eine Werft oder sonstige interessante Orte gibt.
Der Sound fügt sich passend ins Geschehen ein und lässt einem immer noch das Gefühl sich in einem Science-Fiction Abenteuer zu befinden. Die Grafik gestaltet sich meist in 3D, ab und zu darf man jedoch auch eine Animeoptik genießen, auch wenn diese Bilder meistens nur Standbilder sind.







Verpackung Wie man es von Nintendo DS Spielen gewohnt ist, erscheint das Spiel in einer rechteckigen, durchsichtigen Hülle. Auf dem Cover befinden sich das Logo des Spiels und direkt darunter ein paar Flugschiffe. Rechts unten in der Ecke zeigt sich der Hauptcharakter Yuri, rechts davon die Launcher Nia und links von ihm eine weitere Begleiterin. Die Altersfreigabe befindet sich links, direkt neben dem Logo von Sega.
Die Rückseite bietet allerhand an Informationen. So zeigen drei Screenshots was einen im Spiel erwartet. Ein kurzer Einführungstext soll das Spiel noch schmackhafter machen. Zusätzliche Angaben wie Hersteller, Copyright, Sprachausgabe und dergleichen findet man auf der unteren Hälfte.
Öffnet man die Hülle, begegnet einem die Spielanleitung, die im Gegensatz zum Spiel auf Deutsch ist. Die dort enthaltenen Erklärungen erleichtern das Spielen ungemein. Zudem liegen dem Spiel Gesundheits- und Sicherheitshinweise bei.
<br />
<b>Notice</b>:  Undefined variable: labelalt in <b>/www/htdocs/w01589a5/animepro.de/test-game-artikel.php</b> on line <b>222</b><br />
+ Einführendes Tutorial
+ Animation & Grafik
+ Charakterdarstellung
- Komplett Englisch
- Steuerung
Fazit Infinite Space von Sega bietet eine gefühlvolle und atemberaubende Geschichte. Leider kann man nur schwer die FSK von 12 nachvollziehen: Sprachlich eignet sich das Spiel eher ab 16+ da es viele spezielle Begriffe verwendet, die man einem normalen Jugendlichen nicht zumuten kann. Abgesehen von dem sprachlichen Hindernis, bietet das Spiel eine interessante Art von Kampf, reich an Taktik. Fans von Sci-Fi die Englisch gut bis sehr gut beherrschen kann man dieses Spiel nur wärmsten empfehlen, ansonsten sollte man sich jedoch gut überlegen ob das Spiel wirklich etwas für einen ist.
Grafik
Grafik
3

Sound
Sound
2

Steuerung
Steuerung
4

Story
Story
1

Gesamtnote


3.1
Gamedesign
Gamedesign
3

Multiplayer-<br>modus
Multiplayer-
modus
3

Umfang/<br>Bonus
Umfang/
Bonus
4

Preis/<br>Leistung
Preis/
Leistung
5

Autor: /  Yukii2
Lektor: Christian Hrabcik /  paptschik
Grafiker: Rebecca Bertram /  Reh-Baecker
Datum d. Artikels: 15.02.2011
Bildcopyright: Sega, Nintendo


X