Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Andreas Neuenkirchen ist bekannt für seine Japanbücher, sowohl in Romanform wie auch als Reiseliteratur. Mit „Kawaii Mania“ hat er ganz frisch einen neuen Titel auf den Markt gebracht – und uns Rede und Antwort gestanden!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern" title= Auf Facebook teilen

The 3rd Birthday

Originaltitel: Za Sādo Bāsudei (ザ・サード バースデイ)
 
Neuer Name, neues Gameplay? Eigentlich könnte der Titel "The 3rd Birthday" genau so gut "Parasite Eve 3" lauten, aber man entschied sich anders. Ob sich mit dem neuen Namen auch das Spiel verändert hat und ob es für Fans der Vorgänger als auch für Neueinsteiger geeignet ist, erfahrt ihr in unserem Test!
Inhalt Ihr Name ist Aya Brea. Wie jeder Mensch hat auch sie eine Vergangenheit, der einzige Unterschied zu anderen Menschen: Sie kann sich an nichts erinnern. So bleibt ihr lediglich ihre Gegenwart im Dienste des CTI, des "Counter Twisted Investigation Teams". Um dessen Aufgabe zu erklären, muss man in die Vergangenheit blicken.
Es war am 24. Dezember 2010 als eine Frau auf der Straße vor der St.Thomas Kathedrale in New York zusammenbrach. Sie war halb erfroren und ihre Haut und Hochzeitskleid voller Blut. Ihr Name: Aya Brea. Ein Mann namens Hyde Bohr nahm sich ihrer an.
Zu etwa derselben Zeit tauchten vermehrt unbekannte Lebensformen in der Metropole auf. Dies wurde von der Regierung zunächst als Terroranschläge mittels Biowaffen interpretiert. Im Zuge dessen wurde der Vorgänger des CTI gegründet, die damalige "Counter Terrorism Unit", welche der direkten Kontrolle des FBI unterstand. Geleitet wurde die Organisation von Hyde Bohr.
Durch ein blutiges Massaker im Mai 2011, das durch einen dieser unbekannten Organismen ausgelöst wurde, war die Regierung gezwungen die Existenz der "Twisted" zu bestätigen.
Sie erhielten nun auch ihre Bezeichnung der "Twisted".
Im August 2011 entdeckte das CTI Ayas Fähigkeit Raum und Zeit zu überbrücken, in das Bewusstsein anderer Menschen zu dringen und die Kontrolle über deren Körper zu übernehmen. Bohr gab dieser Fähigkeit den Namen "Overdive".
Da die Regierung die Existenz der Twisted bestätigt hatte, erhielt nun auch das CTI seinen heutigen Namen. Es bekam nun auch die Aufgabe die Twisted aufzuhalten. Bewerkstelligen sollten sie dies vor allem durch Ayas "Overdive". Hierfür wurde die Entwicklung an einem speziellen Overdive-Gerät begonnen. Am selben Tag kam auch Hunter Owen mit ins Team und wurde der Kopf der Organisation. Außerdem ließ Owen Aya in Einzelhaft sperren und unter strengste Beobachtung stellen.
Nach mehreren weiteren Zwischenfällen mit den Twisted wurde im November 2012 das Overdive-Gerät fertiggestellt.




An Heiligabend im Jahr 2012, zwei Jahre nach der Auffindung von Aya Brea, wurden überall in den USA punktuelle Erdbeben aufgezeichnet. Kurz darauf sprossen an diesen Stellen überall "Babel" aus der Erde. Seltsame Konstrukte, die riesigen Türmen aus Ranken ähneln und deren Funktion bisher ungeklärt ist, wobei Analytiker schätzen, dass sie als eine Art Nest der Twisted fungieren.
Dieser Tag ist seither als "der Anfang vom Ende" bekannt.
Seit diesem Zeitpunkt häufen sich die Fälle auftretender Twisted und Babel und die vorhandenen wachsen zusätzlich immer höher.
Und hier steht die Menscheit nun "heute": 24. Dezember 2013, es gibt 47 Länder, in denen Babel aus der Erde brachen, sowie eine geschätzte Anzahl von ungefähr 18 Millionen Twisted.
The 3rd Birthday - Twisted Edition
Erscheinungstermin:01.04.2011
Preis (Amazon):39,99 €
Bestellen:Bei Amazon
Genres:Action, Third-Person-Shooter, RPG
Konsole:Playstation Portable
Dt. Publisher:Square Enix
Entwickler:Square Enix
Sprache:Englisch
Altersfreigabe:USK: 16
PEGI: 16
Multiplayer-fähig:Nein
Spieleranzahl:1
Spielzeit:ca. 10 Stunden
Vergleichbares:Dark Void

UmsetzunG Mit "The 3rd Birthday" bringt Square Enix ein weiteres hochkarätiges Spiel für Sonys PSP auf den Markt.
Obwohl es ein Nachfolger der früheren beiden "Parasite Eve"-Teile darstellt, hat Square Enix bewusst einen anderen Titel gewählt. Diese Entscheidung ist keineswegs abwegig, denn vom Gameplay erinnert nicht viel an die alten Teile. Hatte es schon von Parasite Eve zu Parasite Eve 2 eine grundlegende Umstellung gegeben, findet diese nun ein weiteres Mal statt: Nun findet man keinen Survival-Horror-Titel mit RPG-Elementen vor, sondern eine Art Survival-Third-Person-Shooter mit Rollenspiel-Ambitionen.
Durch die Tatsache, dass Aya an Amnesie leidet, gibt es auch nicht viele Parallelen zu den Vorgängern. Ein kluger Schachzug der Entwickler – Fans der Serie finden ein Nachfolgespiel, dessen Protagonistin immer noch Aya ist, und Neulinge finden sich ohne größere Probleme zurecht und sind in der Lage den Plot zu verstehen.
Beim neuen Gameplay gibt es eigentlich auch nicht viel zu bemängeln; zwar ist es anders als in den Vorgängern, jedoch dürfte dies die meisten Fans nicht stören, da sich das Gameplay schon einmal geändert hat. Außerdem ist die Steuerung von Aya sehr intuitiv und einfach gehalten und ermöglicht so sehr schnelle, actionreiche und trotzdem taktische Gefechte.
Einziges Manko ist die Kameraführung. In den Einstellungen kann man zwischen automatischer Ausrichtung und fester Schulterperspektive wählen. Automatisch ist jedoch oftmals problematisch, weil die Kamera die Sicht nicht immer dorthin richtet, wo sie gerade am nützlichsten wäre und man so durchaus auch große Gegner schlichtweg nicht sieht und geradewegs in sie hineinläuft. Dies kann zwar mit der festen Einstellung über der Schulter nicht geschehen, da die Kamera immer in Laufrichtung ausgelegt ist, jedoch entstehen dadurch in engen, kurvigen Passagen hin und wieder Probleme. Außerdem endet dies in hektischem Hin- und Herdrehen, sollten Gegner um Aya herumstehen und nicht nur vor ihr sein.




Ansonsten gibt es eigentlich fast nur Positives über dieses Spiel zu berichten.
Die Mixtur aus Shooter und Rollenspiel ist sehr gut gelungen, die Kämpfe finden in Echtzeit statt und zwar ohne in eine spezielle Kampfebene zu wechseln wie bei Rollenspielen. Allerdings sind andere Dinge stark durch Rollenspiele geprägt.

So kann man Waffen upgraden und modifizieren und auch die sogenannten "DNA-Boards", welche spezielle Fähigkeiten bei Aya bewirken, in feinster Rollenspiel-Manier verändern. Letztere benötigen einer weiteren Erläuterung: So handelt es sich hier um "DNS-Teile" mit denen Fähigkeiten wie Heilen, kritische Treffer und ähnliches bewirkt werden. Diese gilt es taktisch gut auf dem Board zu platzieren, um die Fähigkeiten zu koppeln oder mutieren zu lassen, damit sie sich verändern oder aufleveln.
Was den Sound angeht, so ist dieser erstklassig und unterstreicht perfekt die Atmosphäre. Auch die Synchronisation schließe ich hier mit ein.
Zwar ist diese nur auf Englisch verfügbar, dafür sind die Sprecher aber sehr gut gewählt. Unter anderem wird Aya von Yvonne Strahovski gesprochen, die aus der Fernsehserie "Chuck" bekannt ist.
Kyle Madigan wird von Jensen Ackles gesprochen, der vor allem aus der Serie "Supernatural" bekannt ist und großes Interesse an dieser Sprechrolle geäußert hat: Er sei vollkommen beeindruckt von der Atmosphäre des Spiels und wie dieses den Spieler in den Bann zieht. In einem Interview sagte er außerdem, er wäre sich vorgekommen, als würde er an einem Film mitwirken.
Die Prominenz findet man aber nicht nur bei den Sprechern, sondern auch im Entwickler-Team. Yoshinori Kitase, welcher schon an Spielen wie "Chrono Trigger", oder fast jedem "Final Fanasy"-Titel beteiligt war, ist Executive Producer bei "The 3rd Birthday“.
Auch Tetsuya Nomura ist als Creative Producer, Concept Designer und Character Designer mit von der Partie. Nomura ist durch mindestens genauso viele "Final Fantasy"-Titel bekannt, ebenso durch "Chrono Trigger", "Front Mission", "Kingdom Hearts" und auch "Parasite Eve".
So viel Erfahrung macht sich bezahlt und verwandelt "The 3rd Birthday" in ein großartiges Spiel.
Nicht zuletzt an den Videosequenzen erkennt man sofort: hier waren Profis am Werk. Die Szenen stehen in keinster Weise denen anderer Top Square-Enix-Titel nach. Eine Augenweide wie man es von Square Enix gewohnt ist.




Mit einer Spielzeit von circa zehn Stunden ist "The 3rd Birthday" für das "portable gaming" auch alles andere als kurz geraten. Die Schwierigkeitsstufen sind in "Easy", "Normal" und "Hard" gegliedert. Wobei Genre-Neulinge eventuell zu "Easy" tendieren sollten, da sie auf der mittleren Schwierigkeitsstufe hin und wieder auf Frustmomente stoßen könnten. Der "normale" Schwierigkeitsgrad richtet sich daher eher an erfahrene Spieler, "Hard" sogar an Profis.
Letzten Endes finden aber gerade hierdurch alle, sofern sie sich nicht vom Genre-Mix des Spiels abschrecken lassen, ein Spiel, das lange motiviert und fesselt ohne zu langweilen.
Verpackung Während die Standard-Version des Spiel eher unspektakulär ausfällt, das heißt keine weiteren Extras beinhaltet, gibt es noch eine "Twisted Edition", was für die Sammler unter euch interessant sein dürfte. Diese Edition bietet alles, was das Herz eines wahren Fans begehrt.




Beigelegt sind hier zwei Litographie-Kunstdrucke von Aya, sowie das "CTI Confidential". Hierbei handelt es sich um ein gebundenes 48-Seiten-Artbook, gefüllt mit Konzeptgrafiken und Artworks!
Außerdem gibt es für Besitzer von "DISSIDIA 012[duodecim] FINAL FANTASY" ein "Aya-Brea-Kostüm" für Lightning.
<br />
<b>Notice</b>:  Undefined variable: labelalt in <b>/www/htdocs/w01589a5/animepro.de/test-game-artikel.php</b> on line <b>222</b><br />
+ Overdive-System
+ Zwischensequenzen von hoher Qualität
+ Spannende Story
- Oft problematische Kameraführung
- keine deutschen Untertitel
- Für Genre-Neulinge hohes Schwierigkeitsniveau
Fazit Es ist immer wieder erstaunlich, wie qualitativ Square-Enix-Titel sind. Gute Spieletitel für die PSP finden sich im Remake-Angebot von Playstation-Klassikern oder Minigames nur selten. Umso erfreulicher ist es, dass Square-Enix sich meist von dieser breiten Masse abhebt. Ich persönlich würde "The 3rd Birthday" auf dieselbe Stufe wie "Final Fantasy VII: Crisis Core" stellen, nicht zuletzt weil die Grafikleistung bei beiden Titeln vergleichbar hochwertig ist. Auch das Spielprinzip ist ähnlich, wenn auch nicht identisch. Es reicht vielleicht nicht ganz für die Bezeichnung "Horror", wie beim Vorgänger auf der Playstation, jedoch ist die Story alles andere als langweilig. Es ist ein ausgezeichnetes Action-Game und die apokalyptische Stimmung des Spiels wird verlustfrei an den Spieler weitergegeben. Ein weiterer Must-have-Titel für die PSP!
Grafik
Grafik
1.5

Sound
Sound
1.5

Steuerung
Steuerung
2.5

Story
Story
1.5

Gesamtnote


2.0
Gamedesign
Gamedesign
2



Umfang/<br>Bonus
Umfang/
Bonus
2.5

Preis/<br>Leistung
Preis/
Leistung
2.5

Autor: /  -Camui-
Lektor: Christine Schäffer
Grafiker: Michael Leible /  -Camui-
Datum d. Artikels: 31.03.2011
Bildcopyright: Square Enix


X