Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Die Vorfreude der Amuro-Fans ist groß: Endlich gibt es den gutaussehenden jungen Mann, der nicht nur ein Geheimnis verbirgt, in Großaufnahme auf den deutschen Kinoleinwänden zu sehen. Ob sich der Besuch im Kino lohnt, verraten wir euch hier, denn wir durften bereits im Vorfeld in die deutsche Version eintauchen.

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

Mario Sports Mix

Originaltitel: マリオスポーツミックス
 

Passen, blocken, schlagen, punkten – Super Mario wagt sich wieder auf das Spielfeld und hat natürlich wie immer seine Freunde und Feinde im Gepäck; bunte Arenen inklusive!

Inhalt

Im Laufe seines virtuellen Lebens hat der italienische Klempner im Dienst von Nintendo schon so Einiges mitgemacht. Vorbei sind die Zeiten, in denen er nur durch Rohre rutschen und Prinzessin Peach retten musste, die offenbar ein Talent dafür besitzt, immer wieder in Schwierigkeiten zu geraten. Mittlerweile hat Mario seine sportliche Ader entdeckt, fährt Kartrennen, spielt Golf und Tennis und tritt neuerdings sogar bei den Olympischen Spielen an. Selbst in die Galaxie hat man ihn schon geschossen. Da wirkt Nintendos neuester Sporttitel mit Mario in der Hauptrolle auf den ersten Blick fast zu normal. Basketball kann man hier spielen sowie Volleyball, Völkerball und Hockey. Das alles natürlich in bewährter „Mario“-Manier mit wechselnden Arenen und fiesen Items, mit denen man seine Gegner plätten kann.


Klingt eigentlich ganz gut, auch wenn man sich vielleicht auf den ersten Blick fragt, ob nur vier Disziplinen für einen unterhaltsamen Spiele- Abend mit Freunden ausreichen. Denn wie bei so vielen Mario-Titeln ist auch der Sports Mix vorwiegend auf Mehrspieler ausgelegt. Dank Wi-Fi kann man sich sogar online mit Spielern auf der gesamten Welt verbinden und mal eben vor dem Essen ein paar Körbe werfen oder den Puck ins Tor schmettern. Zur Auswahl steht dabei, ob man gegen einen zufälligen Gegner antreten oder gleich mit einem Spieler wetteifern möchte, den man als Freund registriert hat. Die Statistiken werden gespeichert und Ranglisten erstellt. Also dann, mal ran an die Remote und rauf aufs Spielfeld!

Mario Sports Mix
Erscheinungstermin:28.01.2011
Preis (Amazon):39,90 €
Bestellen:Bei Amazon
Genres:Sammlungen, Sportspiele
Konsole:Wii
Dt. Publisher:Nintendo
Entwickler:Square Enix
Sprache:Deutscher Bildschirmtext
Altersfreigabe:USK: 0
Multiplayer-fähig:Am selben Gerät
Spieleranzahl:bis zu 4 Spieler
Spielzeit:10+ Stunden
Vergleichbares:Wii Sports Resort

UmsetzunG

Wie bereits erwähnt, stehen vier Sportarten zur Auswahl, unter denen man sich zunächst entscheiden kann. Basketball, Volleyball, Hockey... oder doch lieber Völkerball? Bei jeder Disziplin kann man wählen, ob man ein Match oder ein Turnier spielen möchte. Zusätzlich kann man sich für die „Einführung“ entscheiden, in der die Steuerung des jeweiligen Spiels kurz erklärt wird. Schnell noch die Spieleranzahl festlegen und schon geht es weiter zur Charakterwahl. Natürlich sind neben dem Klempner und seinem Bruder Luigi auch Marios andere Freunde und Feinde mit von der Partie. Außerdem stehen die Miis als Figuren zur Verfügung. Der Spieler kann dabei jede Figur auswählen- auch die gegnerischen. Natürlich besitzt jeder Charakter unterschiedliche Eigenschaften vom Allrounder bis zum wendigen Leichtgewicht. Hier kann auch der Schwierigkeitsgrad von „Leicht“ bis „Experte“ eingestellt werden, der die Geschwindigkeit des Balles und das Können der KI beeinflusst. Bei einem Match wird nun die Arena gewählt, bei einem Turnier der Cup. Es gibt, wie schon bei „Mario Kart“, den Pilz-, Blumen- und Sternencup. Die Anzahl der Match-Arenen ist zunächst begrenzt. Im Laufe des Spiels können bis zu acht neue Spielfelder freigeschaltet werden.






Hat man diese Hürden genommen, geht es endlich auf den virtuellen Platz. Rein optisch wurden hier keine Meisterleistungen erzielt. Alles ist bunt, wie von Mario nicht anders gewohnt, die Arenen bieten beliebte Orte wie die Wariofabrik oder der Peach Beach, aber das täuscht nicht immer über die mangelnden Texturdetails hinweg. Zuweilen wirken die Oberflächen sogar etwas grob. Auch sollte man keine großartigen Animationen erwarten, wenn eine der Figuren einen Spezialangriff durchführt. Untermalt wird das Gameplay durch typische „Super Mario“- Melodien.



Die Steuerung ist bei allen Disziplinen ähnlich, obwohl die Sportarten an sich grundverschieden sind. Gesteuert wird die jeweilige Spielfigur mit dem Stick des Nunchucks oder mit dem Steuerkreuz der Remote, wenn man diese quer nimmt. Ein Nunchuck ist also nicht unbedingt erforderlich. Nun gilt es, den Ball oder Puck durch Schütteln der Remote zu passen, blocken, pritschen oder schmettern. Etwas kniffeliger wird es beim Völkerball, denn hier muss man das Fangen des Balls zusätzlich über das gleichzeitige Drücken von A- und B-Knopf timen. Die Spezialattacke der Figuren wird ebenfalls über das simultane Bedienen von A und B ausgeführt (1 und 2, wenn die Remote quer genommen wird), allerdings ist man hier von der Anzeige im linken unteren Bildschirmbereich abhängig. Ist der Balken leer, lassen sich keine Spezialangriffe durchführen. Aufgefüllt wird sie durch Aktivitäten innerhalb des Spiels, zum Beispiel wenn ein Pass angenommen wird. Durch das alleinige Drücken von B werden die Items abgefeuert, die auf dem Spielfeld auf verschiedene Arten gesammelt werden können – je nach Arena. So erscheinen manchmal die bekannten Fragezeichenfelder auf dem Boden, ein anderes Mal spült das Meer die Items einfach so auf den Platz.






Sehr hilfreich ist das Optionsmenü, das bei Betätigung der + Taste während eines laufenden Spiels erscheint. Hier kann man schnell die Steuerung (unterteilt in offensiv und defensiv) einsehen, die Kameraposition ändern, Einstellungen vornehmen, die Sätze einsehen oder beenden.


Etwas Action kommt durch das Foulen und gelegentliche Bodychecks auf, die bei Hockey und Basketball möglich sind und über das Drücken des A-Knopfes geschehen.


Bei allen Disziplinen gilt jedoch: Der Einzelspielermodus wird schnell langweilig, weil die KI einem geübten Spieler nicht wirklich etwas entgegenzusetzen hat. Der Mehrspielermodus ist darum wärmstens zu empfehlen, auch wenn die eintönige Steuerung hier ebenfalls als Spaßbremse dient. Schaut man am Anfang vielleicht noch auf die Knöpfe, die man drücken muss, so artet es schnell in wildes Rumgefuchtel aus, weil sehr viel über das Schütteln der Remote passiert.






Die Minispiele im Partymodus bieten auch wenig Abwechslung. Für jede Sportart wurde hier ein (!!!) Minispiel geschaltet, bei dem der Spieler wieder ordentlich schütteln und A-Knopf drücken darf. Schön ist jedoch, dass die Arenen für jedes Spiel anders aussehen – anders als im Match-Modus, bei dem die Spielfelder bei jeder Sportart dieselben sind.
Verpackung

Geliefert wird das Game in der üblichen Nintendo Wii-Hülle; hier komplett in Weiß gehalten. Auf dem Cover sind über dem Titel des Spiels Mario und sein Team abgebildet, wie sie die verschiedenen Sportarten spielen oder sich gegenseitig foulen. Neben der Spiel-CD beinhaltet das stabile Case eine umfangreiche Spielanleitung mit angefügtem Figurenguide – alles ausschließlich auf Deutsch, sodass man sich nicht erst lästig durch sämtliche Sprachfassungen blättern muss. Überaus praktisch ist das zusätzliche Faltblatt, das übersichtlich die wichtigsten Moves und Steuerungselemente für jede Sportart auflistet. Gerade am Anfang ist das Blatt sehr hilfreich, vermeidet es doch langwieriges Suchen und Nachschlagen. Darüber hinaus sind keine Extras vorhanden.

<br />
<b>Notice</b>:  Undefined variable: labelalt in <b>/www/htdocs/w01589a5/animepro.de/test-game-artikel.php</b> on line <b>222</b><br />
+ Wiedererkennungswert
+ gute Anleitung mit zusätzlichem Faltblatt
+ solider Mehrspielermodus
- mäßige Grafik
- eintönige Steuerung
- keine besonderen Neuerungen
Fazit

Die Entwickler wussten vermutlich, warum sie das Spiel diesmal nur „Mario Sports Mix“ genannt und das obligatorische „Super“ im Titel gleich weggelassen haben. Denn der Mix ist ganz klar einer der schwächeren Mario-Titel. Die Steuerung ist zwar einfach und für jeden bedienbar, dafür aber auch eintönig und schnell langweilig. An Neuerungen gibt es nichts zu berichten, dafür punktet das Game mit dem Wiedererkennungswert von beliebten Figuren und Funktionen - wie beispielsweise den Items oder Arenen. Das gibt es aber auch bei anderen Titeln der Reihe. Wer also ein gutes Sportgame mit Mario sucht, sollte vielleicht besser auf ein anderes zurückgreifen. Für Einsteiger ist der „Sports Mix“ auf jeden Fall geeignet.

Grafik
Grafik
3

Sound
Sound
2

Steuerung
Steuerung
3

Story
Story
3.5

Gesamtnote


2.9
Gamedesign
Gamedesign
3

Multiplayer-<br>modus
Multiplayer-
modus
3

Umfang/<br>Bonus
Umfang/
Bonus
3

Preis/<br>Leistung
Preis/
Leistung
3

Autor:
Lektor: Aylin Hoffmann /  Tuulikki
Grafiker: Nathalie Schöps /  unbekannt
Datum d. Artikels: 28.12.2011
Bildcopyright: Square Enix, Nintendo


X