Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

"DanMachi - The Movie - Arrow of the Orion" kommt zwar nicht in die Kinos, dafür aber zu euch nach Hause...!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Eden Eternal

Originaltitel: 梦之传说;,, Mèng Zhī Chuánshuō (Chinesisch)
 
MMORPGs findet man heutzutage wie Sand am Meer. Oft wird man vor die Wahl gestellt, sich letztendlich für einen von mehreren Berufen zu entscheiden. „Eden Eternal“ schlägt mit der freien Berufsauswahl und weiteren Unterschieden zu den konventionellen Vertretern des Genres neue Wege ein.
Inhalt Eine alte Legende besagt, dass einst verschiedene Rassen neues Land für die Zukunft suchten. Im Zentrum der Welt fanden sie schließlich jenes Gebiet, welches die Grundlage einer neuen Zivilisation darstellen sollte.

Die Kooperation der Völker war zunächst von Harmonie gesegnet, doch allmählich verfolgte jedes Volk seine eigenen Interessen und geriet mit den anderen in mehr und mehr Konflikte. Schnell endete die Zeit des Friedens und eine Epoche unerbittlichen Krieges wurde eingeläutet.
Soldaten plünderten ganze Gebiete aus, Kinder litten an Hungersnot, Hass und Verzweiflung waren an der Tagesordnung – das Land war dem Ende geweiht.

Eines Tages tauchten jedoch Helden auf, jeder von ihnen mit unglaublichen Kräften – darunter die Gabe der Magie – und reinem Herzen gesegnet. Gemeinsam gelang es ihnen, den Zwist unter den Soldaten zu beenden und zerstörerische Monster zu bezwingen. Hoffnung nahm wieder einen Platz im Herzen der Bevölkerung ein und die Helden wurden fortan „Ewige Wächter“ genannt.
Mit ihrem Erfolg rankten sich auch Gerüchte um die Herkunft der Retter des Kontinents. Eine alte Schrift prophezeit beispielsweise die Ankunft einer geheimnisvollen Truppe, welche blauen Kristallen entsprungen ist. Zuerst mag diese Geschichte schwer zu glauben zu sein, doch als euch einige Minenarbeiter aus dem kleinen Ort Andreashausen aus einem solchen Kristall befreit, scheint eben jene Prophezeiung doch der Wahrheit zu entsprechen…





Eden Eternal
http://de.edeneternal.aeriagames.com/
Erscheinungstermin:23.02.2012
Genres:MMORPG
Konsole:PC
Dt. Publisher:Aeria Games
Entwickler:X-Legend
Sprache:Deutscher Bildschirmtext
Altersfreigabe:USK: 0
PEGI: 0
Multiplayer-fähig:Über Netzwerk
Spieleranzahl:unendlich
Spielzeit:unbegrenzt
Vergleichbares:Dofus

UmsetzunG Grafisch präsentiert sich „Eden Eternal“ im niedlichen Manga-Stil, was auch jüngeren Spielern gefallen mag. Sowohl der eigene Charakter als auch die zahlreichen Feinde wirken dabei recht harmlos, was teilweise den Spielspaß mindern könnte, sollte man keine Vorliebe für Cel Shading haben. Die Umgebung und die Effekte von Fähigkeiten wirken ebenfalls einfach und doch fehlerfrei, was eine gute Ergänzung zum Charakterdesign darstellt. Diese Harmonie ist jedoch nicht immer gegeben. So wirken die Haustiere, die jeder Spieler erhalten kann, manchmal im starken Kontrast zum übrigen Bild. Weiterhin können in diversen Blickwinkeln grafische Makel auftreten, so ist beispielsweise der Charaktere von „innen“ zu sehen.
Auch im Ton ist „Eden Eternal“ unauffällig, wortwörtlich. Bei der Standard-Einstellung ist die Hintergrundmusik kaum hörbar. Auch bei entsprechenden Einstellungen verpasst der Spieler kaum etwas. Soundeffekte erfüllen ihren Zweck, doch die Hintergrundmusik ist monoton, was ebenfalls kaum zum Spielen animiert.
Eine Ausnahme stellt die Einleitung dar, die in ausdrucksvollen Standbildern und untermalender Musik die Vorgeschichte erzählt.






Der Fokus bei „Eden Eternal“ liegt ganz klar in der Spielweise. Wie in vielen MMORPGs üblich, kann man bei der Charaktererstellung diverse ästhetische Merkmale, wie Gesicht, Haar-, Haut- und Augenfarbe verändern.
Nun das Besondere: Während in der Regel bei den meisten Vertretern des Genres bereits zu Beginn eine Klasse ausgewählt werden muss und diese auch nicht mehr gewechselt werden kann, ist es in diesem Titel möglich, jederzeit die Klasse innerhalb von Sekunden ohne Nachteile ändern. Zu diesem Zweck sind das Level des Charakters und das Level der jeweiligen Klasse getrennt. Dies sorgt unter anderem auch dafür, dass der Charakter im fortschreitenden Spielverlauf nicht gänzlich aufgeschmissen ist, sollte er sich für eine neue Berufung interessieren. Insgesamt bietet „Eden Eternal“ derzeitig zwölf verschiedene Berufe, die in magische und physische Angriffsklassen, Fernkämpfer, Verteidiger und Unterstützungsklassen unterschieden werden und durch das Erreichen bestimmter Charakter- und Klassenlevel nacheinander zur Verfügung stehen.
Nun mag man denken, es sei langweilig, wenn jeder alles kann. Dem kann jedoch widersprochen werden. Obwohl jede Berufssparte (Verteidiger, Nahkämpfer, …) allgemeine Fertigkeiten besitzt, die mithilfe von Silber, der Spielwährung, aufgestuft werden, verfügt jede Klasse zusätzlich über ihr eigenes Repertoire an Fähigkeiten. Diese können nur mit Klassenpunkten der jeweiligen Berufung aufgestuft werden, die man mit jedem Klassenlevel erhält. Mit sogenannten „Wissenspunkten“, die ebenfalls mit jedem Klassenlevel steigen, können passive Fertigkeiten aktiviert werden, um jeden Beruf dem eigenen Spielstil anpassen zu können und so doch zu individualisieren.

Sehr positiv anzumerken ist auch das Interface. Dieses verdeckt nicht den gesamten Bildschirm und führt durch Symbole intuitiv zu allen wichtigen Menüs, wie dem Inventar, der Klassenübersicht und der Partysuche, mit der durch zahlreiche Filter sogar Gruppen für einzelne Quests gesucht und gefunden werden können.

Weiterhin bietet „Eden Eternal“ auch bekannte Features aus bestehenden MMORPGs. Dazu gehören unter anderem Haustiere, die hinterlassene Gegenstände von Monstern aufsammeln. Allerdings werden bei einigen Dingen auch gänzlich neue Aspekte gesetzt, wie beispielsweise bei Gilden. Neben üblichen Privilegien kann jede Gilde unter bestimmten Voraussetzungen sogar ein eigenes Gebiet erstellen.






Welche Anforderungen werden an den Computer Gestellt:
Betriebssystem: Windows 98 / XP / 2000 / Vista / Win 7
CPU: 2.4 GHz Intel Pentium 4 oder ähnlich
Arbeitsspeicher: 1 GB (Windows Vista benötigt 1 GB oder mehr)
Festplatte: 2 GB
Soundkarte: DirectX 9.0c kompatibel
Grafikkarte: nVidia GeForce FX 5200 oder ATI Radeon 9600
Verpackung „Eden Eternal“ kann ausschließlich über die Hauptseite des Anbieters heruntergeladen werden und besitzt somit keine Verpackung.
An sich werden keine Extras mit dem Spiel heruntergeladen, doch werden im Spiel selbst Events verschiedenster Art veranstaltet und mit „Aeria Points“ (AP), welche für Geld erworben werden können, lassen sich zahlreiche Items kaufen.
<br />
<b>Notice</b>:  Undefined variable: labelalt in <b>/www/htdocs/w01589a5/animepro.de/test-game-artikel.php</b> on line <b>222</b><br />
+ Vielschichtiges Klassensystem
+ Intuitive Steuerung des Interfaces
+ Solides Gesamtpaket
- Zu niedliche Grafik
- Unauffälliger Sound
- Abhängigkeit zum Cash-Shop möglich
Fazit Weder durch Sound noch Grafik gewinnt „Eden Eternal“ mehr als einen Blumentopf. Vielmehr überzeugt dieser Titel durch sein freies Klassensystem, welches dennoch über seine Tiefen verfügt und den Spieler auch nicht zu einem Neustart zwingt, möchte er diverse Klassen ausprobieren. Wer über die audiovisuellen Makel hinwegsehen kann und offen für neue Spielmöglichkeiten ist, demjenigen kann „Eden Eternal“ auch langfristig den Unterhaltungsbedarf decken!





Grafik
Grafik
3

Sound
Sound
4

Steuerung
Steuerung
1.5

Story
Story
2

Gesamtnote


2.2
Gamedesign
Gamedesign
2

Multiplayer-<br>modus
Multiplayer-
modus
1.5



Preis/<br>Leistung
Preis/
Leistung
1.5

Autor: /  RobbPlus
Lektor: Regina Liebersbach /  Chimi-mimi
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 13.03.2012
Bildcopyright: Aeria Games, X-Legend


X