Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Andreas Neuenkirchen ist bekannt für seine Japanbücher, sowohl in Romanform wie auch als Reiseliteratur. Mit „Kawaii Mania“ hat er ganz frisch einen neuen Titel auf den Markt gebracht – und uns Rede und Antwort gestanden!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Bleach: Soul Resurrección

Originaltitel: Bleach: Soul Ignition
 
Spannende Verfolgungsjagden quer durch Hueco Muendo und Las Noches oder tristes Hack’n’Slay? Bleach debütiert mit „Bleach: Soul Resurrección“ auf PlayStation 3!
Inhalt Der Plot von „Bleach: Soul Resurrección“ umfasst insgesamt 14 Kapitel, welche wiederum zwei große, zeitnahe Konflikte des Shounen-Manga „Bleach“ von Tite Kubo erzählen: Die Abenteuer in Hueco Mundo und Las Noches, sowie der finale Showdown gegen Aizen in der replizierten Stadt Karakura. Wird Ichigo rechtzeitig in Karakura Town Aizen das Handwerk legen können oder wird der Abtrünnige mit seiner Invasion letztendlich siegreich sein?

Der Ausdruck „erzählen“ ist hier jedoch eher fehl am Platz. Vor jedem Kapitel wird die momentane Handlung nur in wenigen Zeilen extrem komprimiert zusammengefasst und akustisch von einem Erzähler begleitet. Was dem Fan zu plump ist, verwirrt den Neueinsteiger umso mehr. Die Komprimierung macht leider auch keinen Halt vor den spezifischen Begriffen der Serie – es frustriert, wenn einem stets Begriffe vor die Nase geworfen werden, ohne dass deren Bedeutung und Zusammenhang erkenntlich gemacht wird. Zudem wird stets von begleitenden Charakteren erzählt, die jedoch während dem Spielverlauf zu keinem Zeitpunkt zu sehen sind. Zu diversen Begebenheiten werden lediglich Gesichtsporträts am unteren Bildschirmrand mit nichtssagenden Kommentaren der Kompanie eingeblendet. Selbst bei der Rettung eines Kindes im ersten Kapitel bedankt sich dieses zwar für die Rettung in einem Kommentar, nachdem man eine Horde Feinde niedergestreckt hat, doch zu sehen ist dieses nirgendwo. Erneut: Was dem Fan zu plump ist, verwirrt den Neueinsteiger umso mehr.
Bleach - Soul Resurrección
Erscheinungstermin:16.09.2011
Preis (Amazon):45,42 €
Bestellen:Bei Amazon
Genres:Action, Adventure
Konsole:Playstation 3
Dt. Publisher:Nippon Ichi Software
Entwickler:SCE Japan Studio und Racjin
Sprache:Englische/Japanische Sprachausgabe, Englischer Bildschirmtext
Altersfreigabe:USK: 12
PEGI: 12
Multiplayer-fähig:Nein
Spieleranzahl:1
Spielzeit:10+ Stunden
Vergleichbares:The 3rd Birthday

UmsetzunG Die Spielmechanik von „Bleach: Soul Resurrección“ ist einfach erklärt. Im Kern müsst ihr euren Charakter durch verschiedene Areale –darunter die unbarmherzige Wüste von Hueco Mundo, den fünften Turm von Las Noches und die Innenstadt von Karakura Town–geleiten und möglichst viele Feinde auf dem Weg zum Bossgegner bezwingen. Dabei stehen euch verschiedene Möglichkeiten offen. Neben Grundangriffen mit den Waffen –welche bei wiederholtem Tastendruck zu Combos führen– können Fernangriffe und Supertechniken am Boden und in der Luft eingesetzt werden. Die beiden letzteren Angriffe verbrauchen Teile der „Pressure Gauge“ unterhalb der Gesundheitsanzeige am oberen, linken Bildschirmrand. Solange die Anzeige zumindest minimal gefüllt ist, stellt sich diese mit der Zeit wieder her. Ist sie jedoch gänzlich entleert, können Techniken, welche die „Pressure Gauge“ beanspruchen, für einen kurzen Zeitraum nicht angewandt werden.

Auch die Gesundheitsanzeige weist eine Besonderheit auf. Ein Treffer des Feindes mag zwar etwas Gesundheit kosten, doch solange es bei diesem Treffer bleibt, wird ein Teil des erlittenen Schadens regeneriert. Um den gegnerischen Angriffen jedoch komplett zu entgehen, bieten Sprünge, Block- und Ausweichmanöver sowie ein vielseitig anwendbarer Sprint für jede Situation die richtige Alternative. Indem man per Zielfunktion den gewünschten Gegner anvisiert, behält man diesen stets im Überblick, während man der übrigen Meute gezielter ausweichen kann.

Weiterhin befindet sich auf der linken Bildschirmseite die „Ignition Gauge“. Wird diese durch erlittenen Schaden komplett aufgefüllt, ist es eurem Charakter möglich, sein volles Potenzial zu erwecken. Als Folge dessen verfügt dieser dann für eine kurze Zeitspanne über verstärkte Attacken. In diesem Zustand ist außerdem der ultimative Angriff des Charakters einsetzbar. Insgesamt ist die Steuerung umfangreich, aber dennoch einfach zu handhaben. Der Button-Masher unter den Spielern kann zudem auf die Funktion zugreifen, mit einer einzigen Taste Combos auszuführen.













Die insgesamt 19 freischaltbaren Charaktere spielen sich zwar grundsätzlich ähnlich, dennoch verfügt jeder einzelne von ihnen über eigene Stärken und Schwächen. Der Protagonist Ichigo Kurasaki ist beispielsweise in jeglichen Bereichen durchschnittlich gut, während der gehörnte Nnoitra mit seinen Sensen auch Feinde im Rücken attackieren kann, dafür aber an Geschwindigkeit einbüßt. So müsst ihr euch nicht zwischen den Charakteren umgewöhnen und könnt sofort ihre Eigenheiten entdecken. Indem ihr in den Aufträgen Gegner besiegt, Objekte zerstört und letztendlich die Missionen abschließt, erhaltet ihr "Seelenpunkte". Diese werden zum Verstärken der Figuren verwendet. Jeder Charakter verfügt dabei über ein eigenes Brett mit Verbesserungen der Attribute und besonderen Effekten, welche mit den Seelenpunkten freigeschaltet werden und damit Zugang zu weiteren Feldern ermöglichen. Zudem sind auch Bretter anderer Figuren begehbar, sofern bestimmte Charaktere genügend Verbesserungen sammeln. Falls ihr eure Lieblinge also zur Perfektion führen wollt, müsst ihr euch notgedrungen auch mit anderen Charakteren auseinandersetzen.

Neben dem mageren Storymodus mit festgelegten Protagonisten, ist auch ein Missionsmodus mit insgesamt 28 Missionen in „Bleach: Soul Resurrección“ enthalten. Diese werden in der Regel mit dem erfolgreichen Abschluss von Kapiteln im Storymodus und bereits erspielten Missionen freigeschaltet. Im Missionsmodus wird komplett auf eine Geschichte verzichtet, sodass jede Figur teilnehmen kann. Auch hier muss letztendlich ein Boss niedergestreckt werden, allerdings wird durch verschiedene Handicaps wie Zeitlimits oder nicht-einsetzbare Kommandos abwechslungsreich gestaltet. Des Weiteren können noch mehr Herausforderungen für den Modus „Soul Attack“ erspielt werden. Deren Ergebnisse werden in eine Rangliste hochgeladen und können mit denen anderer Spieler verglichen werden. Richtige Mehrspielermodi –lokal oder online– sucht man vergeblich.

Grafik und Sound sind in diesem Titel durchwachsen. Während das Intro mit eindrucksvollen Szenen aus dem Anime und kräftigem Sound glänzt, ist im Spiel von diesen kaum etwas zu sehen oder zu hören. Die Cell-Shading-Grafik versucht zwar Ansätze einer Atmosphäre zu schaffen, detailarme Umgebungen und die lieblose Gestaltung vieler Gegner hinterlassen jedoch einen bitteren Beigeschmack. Auch die Hintergrundmusik ist repetitiv und bietet wenig Abwechslung. Die Synchronisation ist dagegen sowohl in Englisch und Japanisch gut gelungen – trotzdem bleibt die ausschließlich englische Lokalisierung ein Wermutstropfen.
Verpackung Das Cover der PS3-Hülle ziert ausschließlich den Protagonisten Ichigo Kurasaki in schwarzem Gewand auf monochromem Hintergrund. Am unteren Bildschirmrand befinden sich die Altersfreigabe der USK, der Spieletitel im Stil der Mangareihe und das Logo des Publishers. Die Rückseite verzichtet fast komplett auf Text und zeigt stattdessen eindrucksvolle Szenen aus dem Spiel. Dem Spiel liegt außerdem ein Handbuch in deutscher Sprache bei, welches den gesamten Spielinhalt erklärt.

Neben 51 Trophäen bietet dieser Titel auch eine Galerie mit Ingame-Grafiken der Charaktere und einer Auswahl ihrer Sprüche zum Freischalten an. Insgesamt fällt der Inhalt der Galerie recht dürftig aus.
<br />
<b>Notice</b>:  Undefined variable: labelalt in <b>/www/htdocs/w01589a5/animepro.de/test-game-artikel.php</b> on line <b>222</b><br />
+ Keine übliche Manga-Umsetzung
+ Einzigartige Charaktere
+ Umfangreiches Levelsystem
- Mäßige/r Grafik/Sound
- Schlechte Umsetzung der Story
- Kein richtiger Mehrspielermodus
Fazit „Bleach: Soul Resurrección“ schafft als Debüttitel der Mangareihe von Tite Kubo für PlayStation 3 keinen Durchbruch, was vor allem an mangelhaft umgesetzten Story- und Mehrspielermodi liegt. Lediglich das Levelsystem bietet eine originelle Abwechslung von üblichen Manga-Umsetzungen. Trotzdessen sollte ein Kauf wohlüberlegt sein!
Grafik
Grafik
3

Sound
Sound
3

Steuerung
Steuerung
1.5

Story
Story
5

Gesamtnote


3.7
Gamedesign
Gamedesign
3.5

Multiplayer-<br>modus
Multiplayer-
modus
6

Umfang/<br>Bonus
Umfang/
Bonus
3.5

Preis/<br>Leistung
Preis/
Leistung
4

Autor: /  RobbPlus
Lektor: Christine Schäffer
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 29.05.2012
Bildcopyright: SCE Japan Studio und Racjin


X