Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

"DanMachi - The Movie - Arrow of the Orion" kommt zwar nicht in die Kinos, dafür aber zu euch nach Hause...!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Golden Sun: Die dunkle Dämmerung

Originaltitel: Ōgon no Taiyō: Shikkoku naru Yoake, 黄金の太陽 漆黒なる夜明け
 
Ein klassisches, japanisches RPG geht auf dem Nintendo DS in die dritte Runde. 30 Jahre nach der Handlung aus „Golden Sun: Die vergessene Epoche“ macht sich nun die nächste Generation der tapferen Krieger aus dem Vorgänger auf die Reise, die Welt erneut vor dem Untergang zu retten.
Inhalt Isaac, der Held aus dem Vorgängerspiel, schaffte es den Zugang zur Alchemie, die Kontrolle über die Elemente, zu verhindern. Sie wurden in vier Juwelen vor Isaacs Zeit versiegelt, da sie große Zerstörungen in der Welt von Weyard anrichteten. Doch sie drohten damals durch verschiedene Kräfte erneut freigesetzt zu werden. Isaac konnte dies verhindern, doch große Krater sind noch heute, nach 30 Jahren, in den Landschaften zu sehen.
Ihr findet euch in der Rolle von Matthew, dem Sohn des legendären Isaac, wieder. Natürlich baut sich die Geschichte erst klein auf. Euer impulsiver Freund Tyrell schnappt sich die Gleitschwinge von Kiara, die eigentlich nur ein Wind-Adept beherrschen kann und fliegt damit über dem Abgrund. Alle wissen, dass dies kein gutes Ende nehmen kann und so muss Tyrell in dem Wald weiter unten notlanden. Hier befinden sich Monster und seltsame Kräfte, die nichts Gutes mit ihm vorhaben. Ihr müsst euch also beeilen. Begleitet von Tyrells Vater, Isaac und Kiara macht ihr euch auf den Weg, Tyrell zu suchen. Nach einer Weile findet ihr die vollkommen zerstörte Gleitschwinge und daneben Tyrell, der nicht bei Bewusstsein ist. Doch was ist neben ihm? Eine riesige Energiekugel, ein Vortex. Sie saugt alle Psyenergy auf.
Schnell steht fest, dass etwas nicht stimmt und ihr, nachdem ihr Tyrell aufgegriffen habt, eine längere Reise antreten müsst. Ihr macht euch, natürlich auf den Rat eurer Eltern, auf den Weg zu Kraden in den Bergen. Er war ihnen schon damals bei ihrem Abenteuer behilflich. Ihr müsst herausfinden, was es mit den seltsamen Vortexen auf sich hat und die Gefahren, die euch auf eurem Weg entgegenkommen, bewältigen.
Golden Sun: Die dunkle Dämmerung
Erscheinungstermin:10.12.2010
Preis (Amazon):37,99 €
Bestellen:Bei Amazon
Genres:RPG, Strategie
Konsole:Nintendo DS
Dt. Publisher:Nintendo
Entwickler:Camelot
Sprache:Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Japanisch, Spanisch
Altersfreigabe:USK: 6
Multiplayer-fähig:Nein
Spieleranzahl:1 Spieler
Spielzeit:ca. 30 Stunden
Vergleichbares:Shin Megami Tensei: Persona 2: Innocent Sin

UmsetzunG An dem Gameplay wurde nichts verändert. Es bleibt seinen Vorgängern treu, was natürlich die Fans freut. Es ist ein japanisches RPG wie aus dem Bilderbuch. Ihr erlebt eure Abenteuer mit euren Freunden, die jeweils andere Fähigkeiten besitzen. Ihr versucht, die Hauptmission, das Retten des Landes, zu verfolgen und nebenbei kleinere Missionen zu bestreiten, wie Menschen zu helfen, Geheimnisse zu lösen und Dschinns zu sammeln. Ihr könnt eure Helden mit neuen Waffen oder Rüstungen ausstatten und durch das Sammeln der magischen Helfer (Dschinns) verschiedene Psyenergy-Fähigkeiten erwerben.

Welche Psyenergy ein Adept, also der Beherrscher des Elements, besitzt, hängt von seinem Dschinn, seinem Element und dem mächtigen Artefakt ab, der ihm zugewiesen wurden.
Die Psyenergy eurer Charaktere ist nicht nur innerhalb der Kämpfe nützlich, sondern hilft euch auch beim Erkunden der Landschaften, beim Überwinden von Hindernissen und Rätsellösen. So könnt ihr Felsen bewegen, Feuerbälle einsetzen, Ranken wachsen und Blumen fliegen lassen.
Auch wenn sich hier einige wunderbare Dinge nicht verändert haben, so erwartet man sehnsüchtig ein bisschen Innovation, die hier leider fehlt. Rundenbasierte Kämpfe, Rätsel lösen, und Sammelwahn durch Dschinns, Rüstungen und Waffen sind die Haupttrigger um das Spiel weiterzuspielen.





Wenn man das Spiel startet, fällt einem direkt auf: Es wird viel gesprochen und erzählt. Um das mühselige Durchklicken und den Verlust der Aufmerksamkeit zu kompensieren, stellte man hier zwischendurch Interaktion ein. Wenn der Spieler nicht aufpasst, gibt er eine falsche Reaktion auf das Gespräch und verärgert so seine Freunde. Dies hat leider keinen großen Effekt auf den Spielverlauf.
Wie es sich für ein standardmäßiges japanisches RPG gehört, ist dies ein reiner Single Player. Das Augenmerk dieses Spiels liegt ganz klar auf der liebevoll gestalteten Grafik. Die Grafik ist sehr gelungen, auch wenn die Auflösung auf dem DS nicht die beste ist. Jedes Gebiet hat seine eigene Gestaltung und Stimmung, welches super an den Spieler vermittelt wird. Ihr erkundet dunkle Wälder, befindet euch auf Bergen oder in Grotten, ihr wandert durch Täler, an Flüssen und Seen vorbei, durch Städte und kleine Dörfer. Auch über die Soundeffekte kann man nicht viel Schlechtes sagen. Sie sind passend zum Spiel entworfen, dennoch befindet man sich oft in einer Dauerschleife.

Wie schon erwähnt, handelt es sich hier um ein rundenbasiertes Kampfsystem. Die Schwierigkeit der Kämpfe ist nicht besonders hoch, wenn man sich mit den Dschinns und Fähigkeiten seiner Charaktere vertraut gemacht hat. Auch die Magie, die doch relativ oft eingesetzt wird, ist hier nicht over-the-top grafisch dargestellt. Es ist schick mit anzusehen und verwandelt nicht den ganzen Bildschirm in einen Silvesterabend. Durch Kämpfe erhaltet ihr Geld, Gegenstände und Erfahrungspunkte wodurch ihr in eurem Level steigt und mit dem Geld neue Rüstungsgegenstände erkaufen könnt. Auch die Steuerung ist einfach zu verstehen. Man braucht eigentlich keine wirkliche Anleitung, da sie in sich logisch zusammengebaut ist. Dennoch wird sie grob im ersten, kurzen Abenteuer erklärt, als ihr euren Freund, Tyrell, retten müsst.








Verpackung Das Spiel wird in der normalen Nintendo DS Verpackung geliefert. Auf dem Cover seht ihr Matthew mit vier Dschinn um sich. Auf dem Backcover befinden sich die drei wichtigen Charaktere des Spiels, einige Screenshots und ein kurzer Text, der die Einleitung zu dem Spiel bildet.
Am wichtigsten ist jedoch der Inhalt. Hier findet ihr ein beidseitig bedrucktes Poster: Auf der einen Seite ist die Karte von Weyard und auf der anderen Seite sind die Fähigkeiten der drei Hauptpersonen und die Fähigkeiten der Dschinn auf einen Blick abgebildet. Neben dem Poster gibt es noch ein 37-seitiges Handbuch zu dem Spiel. Hier wird die Geschichte erzählt, die Charaktere beschrieben, die Steuerung und das Interface verdeutlicht und Informationen gegeben zu Kämpfen, dem Einsetzen der Dschinns, den Feld-Aktionen und natürlich alles zu den Gegenständen.
<br />
<b>Notice</b>:  Undefined variable: labelalt in <b>/www/htdocs/w01589a5/animepro.de/test-game-artikel.php</b> on line <b>222</b><br />
+ Wunderschönes Gamedesign
+ 72 verschiedene Dschinns zum Sammeln
+ Wunderbares und einfach zu verstehendes Interfacesystem
- Viele langwierige Dialoge
- Zu einfacher Schwierigkeitsgrad
- Schwache Story
Fazit Trotz des guten und altbewährten RPG-Standartsystems hat man dennoch das Gefühl in dem Spiel in Watte gepackt zu sein. Die Geschichte ist genauso sacht wie der Schwierigkeitsgrad. Und das mühsame Durchklicken der Geschichte und der Gespräche haut einen doch extrem aus dem Spielfluss. Man wird nicht wirklich oft herausgefordert. Dieses Spiel dient dem entspannten Spielen und das strahlt es in jeglicher Form aus, sei es in der Grafik, dem Level-Aufbau oder in den Soundeffekten.
Es ist und bleibt ein klassisches, japanisches RPG, welches Fans unter euch lieben werden, da es kaum Veränderung zum Vorgänger gibt.
Grafik
Grafik
1.5

Sound
Sound
2.5

Steuerung
Steuerung
1

Story
Story
3

Gesamtnote


2.1
Gamedesign
Gamedesign
3



Umfang/<br>Bonus
Umfang/
Bonus
2

Preis/<br>Leistung
Preis/
Leistung
2

Autor: /  Reh-Baecker
Lektor: Christine Schäffer
Grafiker: Andreas Williger /  Minorou
Datum d. Artikels: 04.07.2012
Bildcopyright: Camelot Software Planning, Nintendo


X