Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Am 28. Juli präsentieren euch die Kazé Anime Nights den Surfer-Anime "Ride your Wave", welcher mit großen Emotionen gespickt ist. Wir durften uns den Film bereits vorab anschauen und geben euch hier einen kleinen Einblick...!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Fate/Unlimited Codes

 
Ihr wart schon immer fasziniert von der Story der Visual Novel "Fate/stay night" und dessen Anime, fandet aber, dass die Kämpfe zu kurz kamen? Oder mögt ihr einfach nur Fighter mit dem gewissen Etwas? „Capcom“ und „Type-Moon“ bieten eine optimale Antwort auf diese Fragen: „Fate/Unlimited Codes“!
Inhalt Die fiktive Stadt Fuyuki City im modernen Japan ist Austragungsort des „5th Holy Grail War“. Bereits zum fünften Mal ziehen sieben sogenannte „Master“, Menschen mit magischen Kräften, in den Wettstreit um den heiligen Gral selbst. Zu diesem Zweck beschwört jeder Master einen „Servant“, welcher die wiederbelebte Seele eines Helden im zumeist menschlichen Körper darstellt. Um aus dem Holy Grail War als Sieger hervorzugehen, muss der eigene Servant als letzter überleben. Erst dann kann der heilige Gral sowohl dem Master als auch dem Servant einen Wunsch erfüllen, ganz gleich, welcher Natur dieser auch sein mag.
Dabei gehen die verschiedenen Teams aus Master und Servant unterschiedliche Wege. Des Weiteren haben auch andere Interesse am heiligen Gral oder den Teilnehmern der Schlacht.

So tötet Kotomine Kirei, Aufseher des „5th Holy Grail War“, den von ihm empfohlenen Master für die Schlacht, um an dessen Servant Lancer und an das Objekt der Begierde zu gelangen. Dabei scheut er auch vor keiner Intrige zurück und agiert lieber im Verborgenen. Allerdings verfolgt auch Lancer Rachepläne gegen Kirei.
Emiya Shirou versucht dagegen die Schlacht zu gewinnen, ohne die anderen Master zu verletzen, da dies gegen seine Prinzipien verstoßen würde. Als Kind überlebte er den großen Brand in Fuyuki City, welcher durch Komplikationen beim „4th Holy Grail War“ ausgelöst wurde. Von Emiya Kiritsugu damals gerettet und adoptiert, betrachtete er diesen fortan als Helden und wollte seinen Idealen folgen. An seiner Seite kämpft Saber, ein eher unabhängiger Servant, was oft zu Komplikationen führt.
Luviagelita Edelfelt dagegen hat ganz andere Ziele: Sie ist nach Fuyuki City gereist, um ihrer selbst erklärten Rivalin Tohsaka Rin ihre Überlegenheit darzubieten.
Fate/Unlimited Codes
Erscheinungstermin:10.09.2009
Preis (Amazon):27,99 €
Genres:Beat 'em Up
Konsole:Playstation Portable
Dt. Publisher:Capcom
Entwickler:Eighting
Sprache:Japanische Sprachausgabe, Englischer Bildschirmtext
Altersfreigabe:USK: 16
PEGI: 12
Multiplayer-fähig:Über Netzwerk
Spieleranzahl:1 – 2 lokal
Spielzeit:ca. 10 Stunden
Vergleichbares:One Piece: Gigant Battle!

UmsetzunG Beim Starten des Spiels werden die Firmenlogos der Entwickler angezeigt, untermalt und nachgesprochen von Kotomine Kireis japanischer Stimme. Ohne ein weiteres Intro gelangt man zum Titelbildschirm, wo Kirei den Titel ebenfalls nachspricht. Hier stehen dem Spieler bereits zu Beginn eine Vielzahl von Modi zur Verfügung. Hauptaugenmerk ist dabei der Arcade-Modus. Dort wählt der Spieler einen Charakter aus und spielt die individuelle Story des Charakters unabhängig von allen anderen nach, wofür der Untertitel „Unlimited Codes“ auch steht. Bestehend aus einer Eröffnungssequenz, einem Kampf gegen den persönlichen Rivalen, normalen Kämpfen, einem finalen Endkampf und schließlich der Schlusssequenz schreitet ihr durch acht verschiedene Stufen, um euch bei genügender Punktzahl im Highscore zu verewigen und Bonusmaterial, wie Kostüme, Systemstimmen, Illustrationen und sogar Stages sowie Bonus-Charaktere freizuspielen.












Des Weiteren ist der Missionsmodus ein weiteres Highlight. Hier stehen für jeden Charakter zahlreiche Herausforderungen bereit, die von Siegen unter bestimmten Konditionen bis hin zur Eingabe vorgegebener Combos reichen und charakterspezifische Minispiele freischalten.

Daneben sind voneinander unabhängige Versus-Modi gegen den Computer und reale Spieler über die Drahtlosverbindung der PlayStation Portable vorhanden. Dies bedeutet, dass sich der Gegenspieler in unmittelbarer Nähe befinden muss, um ein Duell auszufechten, was dem Spieler kaum einen regelmäßigen Nutzen beziehungsweise Spaß bringt.

Im Tutorial-Modus werden euch Grundlagen und fortgeschrittene Techniken beigebracht, welche ihr im Übungsmodus nach Belieben meistern oder bei einem Spektakel zwischen zwei computergesteuerten Spielern ergründen könnt. Eure freigespielten Boni könnt ihr unter Extras ansehen.

Zuletzt sind die Optionen zu nennen. Positiv anzumerken ist, dass der Spieler unzählige Möglichkeiten hat, die Steuerung im Kampf nach seinen Wünschen anzupassen und entscheiden kann, ob der Spielstand manuell oder automatisch gespeichert wird. Sehr negativ anzumerken ist die ausschließlich japanische Sprachausgabe in Kombination mit dem ausschließlich englischen Bildschirmtext. Viele Szenen sind sehr textreich und bestehen nicht nur aus simpler Sprache. Das Problem dabei: Der Text scrollt automatisch, sodass kaum Zeit zum Lesen bleibt, um beispielsweise die Story eines Charakters zu verstehen. Weiterhin sind die Intros bei normalen Kämpfen nicht untertitelt und so lediglich für diejenigen, die japanisch verstehen, verständlich.

Bei der Grafik des Spiels gibt es nichts zu bemängeln. Die Porträts und 3D-Modelle der Charaktere sind für die Kapazitäten der Playstation Portable klar und gut gelungen. Die Moves im Kampf laufen ebenfalls allesamt flüssig und ohne Ruckeln.

Der Sound besteht zum großen Teil aus Remixes der Visual Novel und einigen eigenen Stücken. Zwar trägt die Musik zur Atmosphäre etwas bei, doch ist sie oft auch monoton.

Die Steuerung ist, wie im Genre üblich, einfach zu erlernen, jedoch schwer zu meistern. Drei Knöpfe werden für drei verschieden starke Angriffe benutzt und der vierte löst einen magischen Blockmechanismus bei richtiger Anwendung aus. In Kombination mit diversen Richtungsangaben werden die individuellen Spezialtechniken des Charakters ausgeführt. Wie bereits erwähnt, können dabei die Tasten frei konfiguriert und sogar die Schultertasten mit weiteren Befehlen ausgestattet werden.

Durch das Freischalten der vielen Extras hat „Fate/Unlimited Codes“ als Fighter viel zu bieten. Wer mit dem Genre vertraut ist, wird dafür allerdings kaum länger als zehn Stunden dafür benötigen.
Verpackung Das Spiel wurde in Sonys PlayStation Store erworben. Daher sind weder eine Verpackung noch weitere Extras vorhanden. Eine Bewertung dieser ist daher nicht möglich.
<br />
<b>Notice</b>:  Undefined variable: labelalt in <b>/www/htdocs/w01589a5/animepro.de/test-game-artikel.php</b> on line <b>222</b><br />
+ Spannende Kämpfe mit den Charakteren der „Fate“-Serie
+ Viele Extras zum Freischalten
+ Einfache Steuerung
- Kein deutscher Bildschirmtext
- Musik manchmal eintönig
- Nur drahtloser Multiplayer
Fazit Ein Fighter mit vielen Vor- und Nachteilen. Einerseits ist es toll zu sehen, dass Capcom es geschafft hat, einen actionorientierten Titel zu entwickeln, ohne dabei die Atmosphäre des Originals zu ruinieren. Andererseits ist für deutsche Fans der lediglich englische Bildschirmtext und der automatisch scrollende Text in der Kombination einfach hinderlich. Wer jedoch einfach mit seinen Lieblingen aus der „Fate“-Serie atemberaubende Kämpfe erleben will und/oder der englischen Sprache mächtig ist, wird mit diesem Spiel sicherlich Spaß haben.
Grafik
Grafik
1

Sound
Sound
3

Steuerung
Steuerung
1

Story
Story
3

Gesamtnote


3.3
Gamedesign
Gamedesign
3

Multiplayer-<br>modus
Multiplayer-
modus
6



Preis/<br>Leistung
Preis/
Leistung
6

Autor: /  RobbPlus
Lektor: Regina Liebersbach /  Chimi-mimi
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 15.07.2012
Bildcopyright: Eighting, Capcom


X