Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Japanische Süßigkeiten sind...anders. Wie anders, das haben fünf unserer Redakteure in "spektakulären Selbsttests" herausgefunden und die Ergebnisse wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten...!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

NeverDead

Originaltitel: ネバーデッド Nebādeddo
 
Wie wäre ein Spiel, in dem man nicht sterben kann? Der Dämonenjäger Bryce ist unsterblich und daher hat er die Ruhe weg. Seine Partnerin hingehen ist sterblich und somit bleibt ihm nichts Anderes übrig, als ihr zu helfen und seinen Körperteilen hinterherzurennen.
Inhalt Bryce Boltzmann ist der beste in seinem Job, denn den betreibt er bereits seit 500 Jahren. Doch wie kann ein Mensch so lange leben? Vor 500 Jahren traf Bryce auf den Dämonenkönig Astaroth. Er versuchte sich in einem Kampf gegen ihn, mit der Liebe seines Lebens an seiner Seite. Doch der Kampf nahm kein schönes Ende, jedenfalls nicht für Bryce. Bei dem Versuch, Bryce zu töten, warf sich seine Geliebte vor ihn, um ihn zu retten und wurde dabei tödlich verletzt.

Am Boden zerstört und lebensmüde nütze er dem Dämonenkönig nicht mehr viel und so dachte er sich eine bessere Strafe als den Tod für ihn aus: Er pflanzte ein Auge seiner selbst in Bryces Gesicht. Seit diesem Moment ist er unsterblich und seine große Liebe tot. Mit der Unsterblichkeit wurde er von dem Dämonenkönig dazu verdammt, mit der Schuld und der Reue, seine Geliebte in den Tod gestürzt zu haben, auf ewig zu leben.

Natürlich will Bryce sich rächen. Doch dazu braucht er die Hilfe eines Mediums. Denn nur die kann die Anführer ausfindig machen. Alleine schaffte er es bisher nur, unwichtige Handlanger zu erledigen, aber nicht diejenigen, die die Fäden in dem ganzen Dämonentheater ziehen.

500 Jahre später verdient sich Bryce ein wenig Geld damit, Dämonen zu jagen und zu vernichten. Er arbeitet für eine Firma, die mehrere Teams beauftragt hat, den Unrat aus der Menschenwelt zu vernichten. Durch seine Unsterblichkeit hat Bryce im Kampf die Ruhe weg. Seine nicht-unsterbliche Partnerin, Arcadia Maximille, muss ihm jedoch ständig in den Allerwertesten treten, damit die Aufträge erledigt werden.
Never Dead
Erscheinungstermin:02.02.2012
Preis (Amazon):19,99 €
Bestellen:Bei Amazon
Genres:Action
Konsole:Playstation 3
Dt. Publisher:Konami
Entwickler:Rebellion Development
Sprache:Englisch mit deutschem Untertitel
Altersfreigabe:USK: keine Freigabe
PEGI: keine Freigabe
Multiplayer-fähig:Über Netzwerk
Spieleranzahl:1-4 Spieler
Spielzeit:ca. 8 Stunden
Vergleichbares:Jack & Daxter - The Lost Frontier

UmsetzunG Dieses Spiel ist sowohl ein Singleplayer- als auch ein Multiplayer-Spiel. Man kann aber sagen, dass der Focus mehr auf dem Singleplayer Modus liegt. Ihr findet euch in der Rolle des unsterblichen Bryce wieder, dem mittlerweile vieles gleichgültig ist und den es dennoch nach Rache gelüstet, die er lange Zeit nicht bekommen konnte. Bryce kann im Spiel nicht sterben, welches neue Möglichkeiten eröffnet. Kann man überhaupt verlieren? Wo bleibt die Schwierigkeit im Spiel?

Natürlich seid ihr nicht alleine unterwegs. Eurer Partnerin ist es noch immer gegönnt zu sterben und so müsst ihr auf sie aufpassen. Genauso auf andere Figuren, die ihr eventuell beschützen müsst. Neben diesem Fakt ist Bryce trotzt Unsterblichkeit nicht unverwundbar. Ihr könnt durch Angriffe in eure Körperteile zerlegt werden, bis ihr nur noch ein rollender Kopf seid. Dann habt ihr eventuell ein Problem. Wenn sich Grandbabys in der Nähe befinden, werden sie versuchen, euren Kopf aufzusaugen und zu verschlingen, wie sie es auch mit Armen und Beinen machen. Nur wenn sie euch am Kopf packen, habt ihr nur noch eine Chance, heil herauszukommen - ansonsten habt ihr verloren.






Bryce kann schnell mal Arme und Beine verlieren. Demnach werdet ihr langsamer in der Fortbewegung oder habt nur noch eine seiner Waffen zur Verfügung. So müsst ihr also ständig gut mit euren Körperteilen haushalten. In Notsituationen kann Bryce seine Körperteile auch nachwachsen lassen. Die Kraft hat aber eine lange Erholungsphase, also setzt dies bedacht ein. Das Verlieren der Körperteile hat nicht nur schlechte Seiten. Ihr könnt sie euch auch zum Vorteil einsetzen, indem ihr euren Kopf abnehmt und an hohe Stellen werft, wo ihr sonst nicht mit einem Sprung hin gelangen würdet, und dann den Rest des Körpers nachwachsen lassen.

Zum Zweiten begegnet ihr auch einem Boss, der euch durch Einsaugen vernichten will. Ihr könnt ihm einen Arm zuwerfen, den er einsaugt und ihn so von innen beschießen.
Oder aber euer Kopf kann durch Kanäle rollen, durch die ihr als kompletter Mensch nicht durchkommen könnt. Die Entwickler haben sich hier einiges einfallen lassen, wie man die Kraft von Bryce geschickt einsetzen kann.

Wie schon erwähnt habt ihr zwei Waffen in euren Händen. Ihr habt aber auch noch ein Schwert auf dem Rücken, zwischen dem ihr hin und her wechseln könnt. Im Spiel findet ihr neue Waffen und Munition für die verschiedensten Waffen, die ihr besitzt. Neben der Erholungsanzeige zum Körperteile-Nachwachsen könnt ihr Bryce zusätzlich mit Skills ausrüsten. Im Spiel sammelt ihr Erfahrungspunkte, die ihr im Shop für verschiedenste Skills ausgeben könnt. Der Haken dabei ist, dass ihr nur eine bestimmte Anzahl an Slots freihabt. Manche Skills verwenden mehr als einen Platz. Demnach müsst ihr gut darüber nachdenken, welche ihr einsetzt. Dies könnt ihr natürlich jeder Zeit auch wieder ändern. Neben den Skills kann man an bestimmten Stellen im Spiel auch noch extra Plätze für Skills kaufen.

Dennoch gibt es auch Dinge, die nicht so gut gelungen sind. Die Charaktere und ihre Eigenschaften sind recht fraglich. Seine Partnerin ist zu keinem Zeitpunkt ernstzunehmen. Fraglich ist auch der Aspekt, ob sich der Spieler echt in die Lage des Hauptcharakters Bryce versetzen kann und überhaupt Sympathie für ihn entwickelt. Die Geschichte die recht ernst und da Bryces Leben sehr tragisch verlaufen ist, wirkt es recht seltsam, wenn man auf manche Charaktere im Spiel trifft, sie so gar nicht in diese Atomsphäre passen.

Die Grafik im Allgemeinen ist gut gestaltet und besitzt auch eine gute Qualität. Doch wenn man sich an manchen Schauplätzen außerhalb befindet und dann in die Ferne guckt, sieht man, wo sich das Entwicklerteam weniger Mühe gegeben hat. Auch Kantenflimmern wird hier wohl öfter sichtbar. Genau das Gleiche ist bei den Charakteren zu beobachten: Die Konzepte sind wunderbar, doch im Spiel wirken sie sehr unrealistisch. Die Bewegungen sind oft nicht passend gestaltet. Zu dem Sound kann man nicht viel sagen. Es gibt keine deutsche Synchronfassung und demnach gibt es nur einen deutschen Untertitel. Die englischen Stimmen sind gut synchronisiert. Leider kommt die Partnerin oft nervig rüber, aber das liegt nicht per se an der Stimme, sondern an den Eigenschaften des Charakters.

Die Steuerung ist recht simpel. Leider gestaltet sie sich sehr schwer, wenn ihr nur noch ein rollender Kopf seid. Sie fühlt sich recht träge an und ihr steckt schnell zwischen Gegenständen fest. Hierzu ist euch eine Attacke gegeben worden, mit der ihr euch aus der misslichen Lage heraus katapultieren könnt.
Eure zwei Schusseisen setzt ihr jeweils mit den Rechts- und Linkstasten ein. Nachladen geschieht entweder automatisch, nachdem ihr ales verschossen habt, oder ihr erledigt es analog durch einen Knopfdruck. Mit der Dreiecktaste wechselt ihr zum Butterfly-Schwert. Dieses setzt ihr durch den rechten Analogstick willkürlich ein, was sich als dicker Minuspunkt in der Steuerung erweist. Man hat so gut wie keine Kontrolle über die Bewegungen, die er ausführt.
Das Spiel speichert automatisch an bestimmten Stellen.

Im Mulitplayer-Bereich könnt ihr die bekannten Charaktere spielen. Nikki Summerfile und der Boss der Firma Sullivan gibt es durch zwei Erweiterungspacks dazu. Die Skills, mit denen ihr die Charaktere im Multiplayer austatten könnt, sind genau die, die ihr im Storymodus gekauft habt. Demnach orientiert sich der Multiplayermodus an dem Singleplayermodus. Im Mulitplayermodus könnt ihr „Quick Match“ wählen für ein schnelles Spiel. Neben diesem Aspekt könnt ihr natürlich auch die normale Spielweise wählen und nach einem Spiel suchen oder eins erstellen. Auf dem könnt ihr auf bestimmten Gebieten im Spiel drei verschiedene Wettkämpfe austragen: Eiersuche, Zerbrechliche Allianz und Ansturm.








In „Eiersuche“ sucht und sammelt ihr bestimmte Gegenstände und bringt sie zur Ablegezone eures Teams. Pro abgelegtem Gegenstand gibt es Punkte. Ihr könnt aber auch dem gegenerischen Team versuchen die Gegenstände zu stehlen.

In „Zerbrechliche Allianz“ geht es mehr um ein Wettrennen. Hierzu müsst ihr Checkpoints auf der Karte ablaufen. Natürlich läuft das nicht ohne Kampf ab.

In „Ansturm“ müsst die die ankommenden Gegnerwellen abwehren. Dadurch schaltet ihr größere Gebiete frei.
Das Problem an dem Mulitplayermodus ist, dass keine Spieler zu finden sind. Die Community ist quasi tot nach einem halben Jahr nach Veröfentlichung.


NeverDead Erweiterungspack Vol. 1
Uns ist zum Test auch ein Erweiterungspack gegeben worden. Dieses beinhaltet für 3,99€:
  • Erweiterungslevel: Psychiatrie mit drei Herausforderungen (Eiersuche, Zerbrechliche Allianz, Ansturm)
  • Charakter: Nikki Summerfield

Dieses Erweiterungspack bezieht sich allein auf den Online Multiplayermodus.

 
Verpackung Uns lag leider nur eine Promotion-Version vor. Demnach können wir nichts über Verpackung und den dazu gehörigen Extras schreiben.
+ super Spielidee
+ gutes Skillsystem
+ interessante Einbindung der Körperteile im Leveldesign
- fragwürdige Charaktere
- schlechte Steuerung
- schwammige Umsetzung der Story
Fazit Gute Ideen und Entwürfe, dennoch wacklige Umsetzung. Es ist nicht alltäglich, einem Spiel zu begegnen, in dem der Hauptcharakter einfach nicht sterben kann und es einem trotzdem nicht einfach gemacht wird, durch das Spiel zu kommen. Dennoch ist die Umsetzung der Charaktere nicht authentisch genug, sodass der Spieler sie wirklich ernst nehmen kann. Leider verliert das Spiel dadurch auch einen gewissen Grad an Glaubwürdigkeit. Wenn man davon absieht, hat das Spielprinzip Potential und es macht auch Spaß, mit Bryce die vielen Dämonen zu vernichten und ihm seine wohl verdiente Rache zu geben.
Grafik
Grafik
3

Sound
Sound
2

Steuerung
Steuerung
3

Story
Story
4

Gesamtnote


3.1
Gamedesign
Gamedesign
4





Preis/<br>Leistung
Preis/
Leistung
2.5

Autor: /  Reh-Baecker
Lektor: Jennifer Brox
Grafiker: Nathalie Schöps / TOFU-Smiley Trudibert
Datum d. Artikels: 07.09.2012
Bildcopyright: Rebellion Development / Konami


X