Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Die kleine Okko erfährt den Verlust ihrer Eltern bereits sehr früh. Doch zum Glück erhält sie Unterstützung aus der Geisterwelt...!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

Tales of Graces f

Originaltitel: テイルズ オブ グレイセス エフ, Teiruzu obu Gureisesu Efu
 
Freundschaften und Familienbanden halten ewig – oder nicht? Erlebt mit uns einen Einblick in die herzerwärmende Geschichte um Asbel, Richard und Sophie, welche sich über Jahre hinweg erstreckt und die europäische Premiere der „Tales of…“-Spielereihe auf PlayStation 3 darstellt.
Inhalt Der junge Asbel Lhant und sein Bruder Hubert sind die Sprösslinge von Aston Lhant, dem Fürsten des Ortes Lhant im Königreich Windor. Wie Heranwachsende so sind, missachtet Asbel sämtliche Regeln seines Vaters und begibt sich mit seinem Bruder auch zum Lhant-Büll, wo das ganze Jahr über Blumen blühen sollen. Dort begegnen sie einem Mädchen mit Zöpfen und ohne Erinnerungen. Asbel möchte ihr helfen und beschließt sogar für sie zu sorgen. Sein Vater und seine schwerkranke Kindheitsfreundin Cheria halten ihn allerdings für unverantwortlich – das Mädchen soll in die Obhut von Wachen kommen, bis ihre Eltern gefunden werden. Da jedoch hoher Besuch erwartet wird, den Asbel nicht treffen soll, wird die Sache vertagt.

Nichtsdestotrotz gelangen Asbel und seine Freunde in das Zimmer des Besuchers, welcher sich als Prinz Richard von Windor herausstellt. Obwohl ihn bisher jeder ausgenutzt hatte, freunden sich Asbel und das Mädchen, welches seither Sophie genannt wird, bedingungslos mit dem Prinzen an – auch als Richard von einem seiner Diener angegriffen wird. Ihre Freundschaft besiegeln sie am größten Baum auf dem Lhant-Büll, bevor Richard überraschend wegen der Krankheit seines Vaters zur Hauptstadt Barona zurückkehren muss. Auch Hubert begleitet Vater Aston zur Hauptstadt, Asbel und Sophie folgen ihnen ebenfalls heimlich. In Barona treffen die beiden schließlich auf Cheria beim Rückweg einer ärztlichen Behandlung. Ebenfalls gelingt es ihnen, ein Treffen mit Prinz Richard zu arrangieren, der sie für die Nacht auf eine heimliche Besichtigung des Schlosses über einen geheimen Gang einlädt. Bei einer Konfrontation mit Aston und Hubert in der Stadt, wird Letzterer ebenfalls in den Ausflug involviert, ohne Ersteren in Kenntnis zu setzen. Als die Gruppe von Richard am Abend nicht abgeholt wird, erforscht sie den Gang durch die königlichen Katakomben in Eigeninitiative. Dieses Wagnis sollte allerdings für alle Beteiligten einschneidende Erfahrungen bescheren...

Der dargestellte Inhalt schildert lediglich das Kinderkapitel, den Prolog des Spiels, und wird in der Hauptgeschichte fortgeführt, welche sieben Jahre später spielt. Beim Abschluss dieser besteht die Möglichkeit, einen ausführlichen Epilog zu spielen, der neue Elemente für Story und Gameplay bereithält. Hier und da mag die Geschichte mit Klischees arbeiten, allerdings wird das Leitmotiv – die Bürde, jemanden zu beschützen – aus den verschiedensten Blickwinkeln betrachtet.

In über 300 sogenannten „Plaudereien“, die sich an Speicherpunkten und anderen relevanten Orten aufrufen lassen, geben die Protagonisten unter anderem viele kuriose Angewohnheiten preis, was zu lustigen Konversationen führt und kleine Leckerbissen in der emotional angelegten Story liefert.





Tales of Graces f - Day One Edition
Erscheinungstermin:31.08.2012
Preis (Amazon):58,99 €
Bestellen:Bei Amazon
Genres:RPG
Konsole:Playstation 3
Dt. Publisher:Namco-Bandai
Entwickler:Namco Tales Studio
Sprache:Englische Sprachausgabe, Deutscher Bildschirmtext
Altersfreigabe:USK: 12
PEGI: 12
Multiplayer-fähig:Am selben Gerät
Spieleranzahl:1 – 4
Spielzeit:45+ Stunden
Vergleichbares:Final Fantasy XIII-2 Crystal Edition

UmsetzunG „Tales of Graces f“ vereint Spielelemente aus Rollenspielen der 1990er-Jahre und der aktuellen Epoche. So findet beispielsweise die Reise auf der Weltkarte in der Perspektive der dritten Person statt, sodass schon die Reise von einem Ort zum Nächsten bereits ein kleines Abenteuer für sich ist. Zwar arten zu Beginn einige Pfade in Schlauchwege aus, jedoch erschließen sich im Spielverlauf immer mehr Reisemöglichkeiten. In den Städten, die weder zu groß noch zu klein sind sowie ganz unterschiedliche Szenerien zeigen, kann man außerhalb des Plotfortschritts neue Ausrüstung für die Gruppe kaufen – diese reichen von Gegenständen bis hin zu Waffen, Rüstungen und Accessoires. Zwar bietet das Spiel insgesamt wenige Ausrüstungsarten, doch sind Waffen und Rüstungen beliebig durch ein individuelles Levelsystem zu verbessern, welches im Prinzip aus Kombinationen mit Edelsteinen besteht. Ebenso lassen sich Lebensmittel zu Gerichten für den Kampf und Rohmaterialien zu Handelswaren kombinieren, welche unter anderem für Gesuche in Gasthäusern benötigt werden. Die Dungeons reichen von Kurz bis Lang und fordern durch Rätsel, wenn diese auch kaum Frustmomente bereiten. Lediglich die Designvielfalt innerhalb diverser Verliese wirkt manchmal etwas trist.






Gegner sind in Dungeons und auf der Weltkarte stets sichtbar – der Kontakt mit ihnen führt zum Gefecht. Die Kämpfe finden in Echtzeit statt und sind reich an Action. Jede Figur verfügt über eine bestimmte Anzahl an Serienkapazität (SK), die bei Angriffen und Ausweichmanövern verbraucht werden. Im Stillstand, beim Laufen und bei der Abwehr nehmen die SK hingegen zu. Die Angriffe der Charaktere sind in sogenannte „Angriff-Artes“(A-Artes) und „Eleth-Artes“(E-Artes) zu unterteilen. Während A-Artes in einem vorgegebenen Fluss angeordnet sind und mit jedem weiteren Arte mehr SK verbrauchen, verfügen E-Artes über konstante SK-Kosten und können ohne zwingende Combos eingesetzt werden. Weiterhin sind E-Artes oftmals stark, aber langsam in ihrer Ausführung, wohingegen A-Artes schnell auszuführen sind und sich insbesondere für Combos eignen. Zudem besitzen sämtliche Artes Eigenschaften, die gegen bestimmte Gegnertypen wirksam sind. In der linken Bildschirmhälfte befindet sich außerdem die Eleth-Anzeige. Füllt sich die blaue Säule durch die Kampfperformance bis zum Ende auf, erhält die Gruppe für einen kurzen Zeitraum massive Vorteile, doch auch die Feinde können mit ihrer roten Säule ähnliches mit der sogenannten „Eleth-Wende“ vollbringen. Ebenso können aber auch Items eingesetzt oder die übrigen drei Gruppenmitglieder gesteuert werden. Alternativ können sogar bis zu vier Spieler sämtliche Charaktere im Handgemenge aktiv übernehmen.






Zwar steigen die Charaktere durch Kämpfe auch Level auf, doch eigentlich sind größtenteils Titel für das Wachstum verantwortlich. Diese werden unter anderem im Spielverlauf oder unter verschiedenen Kampfbedingungen erworben. Im Menü lassen sich die Titel ausrüsten und steigen durch Gefechte auch insgesamt fünf Stufen auf. Neben einem grundsätzlichen Titelbonus, beschert jede Stufe permanente Boni, wie neue Artes, Boni für die Eleth-Wenden, Statuswertsteigerungen oder auch neue Kostüme. Verwendet man den Titel auch nach der fünften Stufe weiter, kann man ihn auch meistern, womit der Titelbonus verstärkt wird. Ein weiteres Feature ist der Eleth-Mixer, welcher Eleth als zusätzliches Zahlungsmittel enthält. Einerseits wird Eleth zum Kombinieren von Gegenständen benötigt, andererseits verbraucht das Utensil für seine eigenen Funktionen ebenfalls Eleth. Neben der Generierung von Gegenständen und Materialien, kann der Eleth-Mixer auch unterstützende Gerichte im Kampf kochen oder durch Zauberbücher vielerlei nützliche Effekte für das Abenteuer anwenden. Je häufiger der Eleth-Mixer zum Einsatz kommt, desto mehr Aufgaben und Eleth kann dieser tragen. Das verwendete Eleth kann in jedem Geschäft aufgeladen werden.

Die Grafik des Spiels mag zwar nicht bahnbrechend sein, da sie ursprünglich für Nintendo Wii konzipiert und lediglich für HD-Verhältnisse optimiert wurde, doch erfüllt sie ihren Zweck, Lags sind nicht existent. Im Spielverlauf werden zudem verstreut Animeszenen gezeigt, was den grafischen Höhepunkt darstellt. Akustisch ist der Titel recht schüchtern. Auch hier erfüllt die Musik ihren Zweck, das Ohr wird aber seltenst zum Orgasmus kommen. Die englische Synchronisation ist hingegen vollends stabil und wird nur von der deutschen Lokalisierung übertroffen. Hier zeigt sich, dass auch mit einer deutschen Übersetzung der Charme des Originals nicht verloren geht.
Verpackung Die „Day One Edition“ von „Tales of Graces f“ kommt in einer Pappschachtel daher, deren Front von sämtlichen Protagonisten geziert wird. Enthalten sind neben dem Spiel in der üblichen Amaray-Hülle mit leicht abgewandeltem Cover ein ausführliches Artbook, eine Soundtrack-Auswahl mit insgesamt zwölf Musikstücken, eine Making-Of-DVD sowie eine Karte mit Code zum Herunterladen von Designs im PlayStation-3-Menü und zusätzlichen Kostümen im Spiel.

Auch der PlayStation-Store wartet mit vielen zusätzlichen Inhalten auf. Neben weiteren Kostümen unterschiedlicher Art und Erleichterungen, wie Gegenstände und Geld, zum happigen Preis, werden auch Gratisproben angeboten.

Allerdings bietet das Spiel schon selbst Material für langanhaltenden Spielspaß. 50 Trophäen, über 60 Nebenquests, über 700 Titel und Alben zum Notieren von Monstern, Gegenständen und Sehenswürdigkeiten sind allesamt Dinge, die aktuelle Rollenspiele selten vorzuzeigen haben. Motivierte haben auch die Möglichkeit, sich in besonderen Herausforderungen zu messen oder nach dem Durchspielen einen neuen Spielstand mit diversen Boni zu starten.



<br />
<b>Notice</b>:  Undefined variable: labelalt in <b>/www/htdocs/w01589a5/animepro.de/test-game-artikel.php</b> on line <b>222</b><br />
+ Umfangreiches Gameplay
+ Drei Plots
+ Zufriedenstellende deutsche Lokalisierung
- Unscheinbarer Sound
- Plot teilweise klischeebeladen
- Teurer DLC
Fazit „Tales of Graces f“ zeigt einmal mehr, dass Japano-Rollenspiele noch längst kein Relikt vergangener Tage sind. Ein umfangreiches Kampfsystem, das aus Action und Taktik zugleich besteht, sowie langanhaltender Spielspaß durch drei Akte und zahlreiche Nebenaufgaben sind die großen Stärken des Spiels. Dennoch brauchen sich die übrigen Bestandteile ebenfalls nicht zu verstecken.
Grafik
Grafik
2

Sound
Sound
2.5

Steuerung
Steuerung
1.5

Story
Story
2

Gesamtnote


1.9
Gamedesign
Gamedesign
1

Multiplayer-<br>modus
Multiplayer-
modus
2.5

Umfang/<br>Bonus
Umfang/
Bonus
2

Preis/<br>Leistung
Preis/
Leistung
2

Autor: /  RobbPlus
Lektor: Kathia Krüss
Grafiker: Nathalie Schöps /  unbekannt
Datum d. Artikels: 03.11.2012
Bildcopyright: Namco Tales Studio


X