Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Nicolas Chauvat hat uns zum Erscheinen seines Ratgebers "Genki: Die 10 goldene Regeln aus Japan" Rede und Antwort gestanden. Erfahrt in unserem Interview, warum er sich entschieden hat, dieses Buch zu schreiben und woher seine Leidenschaft für das Land der aufgehenden Sonne rührt!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Way of Samurai 4

Originaltitel: 侍道4 Samurai Dou 4
 
Das traditionelle Japan befindet sich auf dem Scheideweg. Jedoch wird ein einzelner Samurai mit seiner Waffe den zukünftigen Weg entscheidend mitbestimmen.
Inhalt Einem ehemals ruhigen Ort in Japan namens Amihama droht nun am Ende des 19. Jahrhunderts ein Kulturschock. Die englische Kolonie fand ihren Weg auf die fremde Insel und hat bereits ihre eigene Siedlung „Little Britain“ unter der Führung von Jet Jenkins auf dem fremden Land gegründet. Natürlich möchte die Siedlung ihre Kultur der Nation einverleiben, allerdings in friedlicher Absicht. Die Prajnas sind dagegen eine Gruppe Abtrünniger, welche die traditionelle Kultur Japans aufrechterhalten und die Ära der Samurai beschützen möchte. Insbesondere ihr Anführer Akagi Retsudo verachtet die Briten und Ausländer im Allgemeinen. Zwischen den beiden Extremen liegt das Shogunat unter der Führung von Kinugawa Onsen. Obwohl Kinugawas Untergebene der Stadt treu ergeben sind und sich stets für deren Wohl einsetzen, ist Kinugawa derjenige, der verrückte Weltherrschaftspläne schmiedet und Menschen aus Spaß an der Sache in siedendes Wasser eintauchen lässt. Auch die drei Töchter des Shoguns teilen dessen Ansichten und tragen in der Folterkammer ihres Anwesens gefährliche „Spielchen“ mit scheinbaren Übeltätern zu ihrem Amüsement aus.

Ihr hingegen seid als einfacher Ronin in Amihama eingekehrt. Von eurem Meister verlassen, wandert ihr ohne Ziel durch den Ort. Natürlich haben die verschiedenen Fraktionen bereits ein Auge auf euch geworfen, doch für welche Seite werdet ihr euch entscheiden? Oder geht ihr euren eigenen Weg? Welches Erbe werdet ihr hinterlassen?
Way of the Samurai 4
Erscheinungstermin:05.10.2012
Preis (Amazon):48,93 €
Bestellen:Bei Amazon
Genres:Action, Adventure
Konsole:Playstation 3
Dt. Publisher:NIS America
Entwickler:Acquire
Sprache:Englisch
Altersfreigabe:USK: 16
Multiplayer-fähig:Über Netzwerk
Spieleranzahl:1 Spieler
Spielzeit:20+ Stunden
Vergleichbares:Dynasty Warriors: Strikeforce

UmsetzunG „Way of the Samurai 4“ ist ein Open-World-Adventure. Dies bedeutet, ihr könnt tun, wonach es euch beliebt. Selbst die drei Fraktionen könnt ihr außer Acht lassen, wenn ihr ein ruhiges Leben vorzieht. Amihama bietet vielerlei Zeitvertreib. So könnt ihr unter anderem verschiedene Läden aufsuchen, Fische fischen oder auch heimliche Techtelmechtel ausüben.

Natürlich müsst ihr auch Geld verdienen, um euch auch etwas gönnen zu können. Am einfachsten geht dies über Aufträge. Diese könnt ihr zum Beispiel von fremden Personen erbitten, aber auch vom Shogunat und den Yakuza kommen Aufträge, um die jeweils andere Partei auszustechen. In den einfachsten Fällen müsst ihr nur Dinge zustellen oder Orte erkunden. Oft müsst ihr aber auch zur Waffe greifen.





Im Kampfsystem liegt eine der großen Stärken des Spiels. Wie ein Samurai könnt ihr natürlich euer Schwert schwingen, aber auch viele andere Stile könnt ihr erlernen, unter anderem den waffenlosen Kampf und das Führen von Gewehren. Prinzipiell verfügt jeder Waffenstil über schwache, aber dafür agilere Attacken und starke, jedoch langsamere Techniken. Weiterhin können Feinde getreten, Schläge abgeblockt sowie gekontert werden. Auch müssen die Anzeigen für Vitalität und Kriminalität beachtet werden. Während ihr kämpft, verringert sich die Vitalität durch erlittenen Schaden und durch eigene starke Angriffe. Ist diese leer, kann sich euer Samurai nicht mehr erholen. Durch Nahrung und Schlaf kann die Vitalität regeneriert werden. Die Kriminalitätsrate bestimmt hingegen, welche Waren in Läden angeboten werden und ob ihr vom Shogunat verhaftet werdet. Es sei geraten, die Waffe nur im Notfall zu ziehen und Zivilisten nicht zu töten. Ebenso gilt die Zerstörung von Objekten als Straftat. Eine Besonderheit eures Samurais ist der sogenannte „Spring Harvest“. Bei diesem begrenzt einsetzbaren Feature wird die Zeit stark verlangsamt und sämtliche bezwungenen Gegner fallen zum Abschluss gleichzeitig tot um. Beim Schmied könnt ihr eure Waffen durch Verwünschungen aufbessern oder aus einzelnen Teilen eure Wunschwaffe zusammensetzen. Auch euer Aussehen könnt ganz individuell gestalten.

Die größte Schwäche des Titels ist eindeutig die Grafik. Die Texturen und Bewegungen wirken klobig. Fast fühlt man sich in die Ära der letzten Konsolengeneration zurückversetzt. Während die Musik ihren Zweck erfüllt, ist sie gleichzeitig aber auch eintönig. Von der Leistung der Synchronsprecher lässt sich Ähnliches behaupten. Diese Mankos werden teilweise durch einen hohen Wiederspielwert ausgeglichen. Neun Enden und drei Schwierigkeitsgrade sprechen für sich.







Verpackung Das Cover des Titels ist in rosarot vorzufinden. Lediglich das Abbild eines Samurais auf der rechten Hälfte, ohne dessen Gesicht zu enthüllen, ist farbig. Auf der linken Hälfte sind die Figuren der drei Parteien in den Hintergrund eingearbeitet. Unter diesen befindet sich das Logo des Spiels unter welchem sich wiederum die Angaben der USK und der Hersteller aufhalten. Die Rückseite schildert mit Bildern kurz und knapp die Features des Spiels.

Der Titel kommt ohne weitere Extras daher. Jedoch können Trophäen freigespielt und zusätzliche Inhalte heruntergeladen werden. Weiterhin besteht die Möglichkeit, euren Samurai in die Welt eines anderen Spielers als NPC reisen zu lassen.
<br />
<b>Notice</b>:  Undefined variable: labelalt in <b>/www/htdocs/w01589a5/animepro.de/test-game-artikel.php</b> on line <b>222</b><br />
+ Freies Gameplay
+ Ausführliches Kampfsystem
+ Neun Enden
- Veraltete Grafik
- Mäßiger Sound
- Keine deutsche Lokalisierung
Fazit Von „Way of the Samurai 4“ sollte man nicht allzu Großes erwarten, denn der Fokus wird ganz klar auf die Erkundung der Welt und den Kampf gelegt. Mit neun Enden und zahlreichen Dingen zum Sammeln kommt Langeweile allerdings nicht so schnell auf, auch wenn Grafik und Sound lediglich mäßig sind.
Grafik
Grafik
4

Sound
Sound
3

Steuerung
Steuerung
2

Story
Story
3

Gesamtnote


2.9
Gamedesign
Gamedesign
2



Umfang/<br>Bonus
Umfang/
Bonus
3.5

Preis/<br>Leistung
Preis/
Leistung
3

Autor: /  RobbPlus
Lektor: Anja Kaiser
Grafiker: Andreas Williger /  Minorou
Datum d. Artikels: 09.01.2013
Bildcopyright: Acquire/NIS America


X