Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

 

Frühlingszeit ist Kirschblütenzeit! Wir haben uns daher eine kleine Aktion für euch ausgedacht...

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Resident Evil: Operation Raccoon City

Originaltitel: バイオハザード オペレーション・ラクーンシティ Baiohazādo Operēshon Rakūn Shiti
 
Raccoon City. Eine Stadt, in der es keinen Frieden mehr gibt. Chaos beherrscht die Straßen. Die Zombies reduzieren die Bevölkerung drastisch. Der T-Virus treibt sein Unwesen. Genau zu diesem Zeitpunkt werden vier Kameraden des Umbrella-Konzerns losgeschickt, um Beweismaterial zu vernichten…
Inhalt Die erste Mission des U.S.S Delta Teams, auch „Wolfpack“ genannt, ist es, den Forscher William Birkin zu finden und seine Forschung am G-Virus zu stoppen. Der G-Virus ist ein Gegenstück zum T-Virus, welcher von Umbrella Corporation als biologische Waffe entwickelt worden ist und Menschen in Zombies verwandelt. Das Dumme ist nur, dass der G-Virus weitaus gefährlicher als der T-Virus ist. Das Team hat nun die Aufgabe, den Forscher daran zu hindern, die Ergebnisse dem US-Militär weiterzugeben und den Virus zu bergen. Klingt einfach, soll sich aber noch als große Katastrophe herausstellen.
Auf dem Weg zum Labor wartet nämlich noch so einiges auf das Wolfpack. Birkin hat beispielsweise Söldner aufgetrieben, die sich dem Team mutig entgegenstellen und es ihnen nicht leicht machen, zu William zu gelangen.
Als das Wolfpack in das Labor eindringt, kommt es zu mehreren Auseinandersetzungen und William Birkin injiziert sich kurz vor seinem Ableben den G-Virus selbst, um sich somit noch am Leben zu erhalten. Er mutiert zu einer grausamen Bestie, der das Team nur sehr knapp entkommen kann.
Nur wenig später stellt sich heraus, dass große Mengen des T-Virus ausgetreten sind und die Bewohner der Stadt Raccoon City allmählich in Zombies verwandelt, gar schon einen breiten Teil der Bevölkerung in willenlose „Tiere“ verwandelt hat. Um die Umbrella Corporation aus der Affäre zu ziehen und Verbindungen zu dieser mit dem Virus zu vertuschen, hat das Wolfpack die neue Aufgabe, sämtliche Beweise für die Verstrickung zu vernichten.
Resident Evil - Operation Raccoon City
Erscheinungstermin:23.03.2012
Preis (Amazon):49,90 €
Bestellen:Bei Amazon
Genres:Action, Third-Person-Shooter, Survival-Horror
Konsole:Playstation 3
Dt. Publisher:Capcom
Entwickler:Capcom
Sprache:Deutsch
Altersfreigabe:USK: keine Freigabe
Multiplayer-fähig:Am selben Gerät
Spieleranzahl:1-4
Spielzeit:ca 5+ Stunden
Vergleichbares:Left 4 Dead

UmsetzunG Im Menü kann man neben einem Einzel- oder Koop-Modus auch noch via Playstation Network spielen. Zudem gibt es Spielerstatistiken, weltweite Bestenlisten sowie eine Galerie mit Sammelobjekten und weiteren Inhalten für das Spiel zum Download. Darunter befinden sich dann Waffenpakete, Uniformen für die Charaktere, Spezial- oder auch Gratismissionen.
Wählt man die Kampagne, kann man sich zwischen sechs verschiedenen Klassen entscheiden, jede mit ihren eigenen Fertigkeiten, die ihre eigene Rolle im Team hat. Vertreten sind darunter Sanitäter, Wissenschaftler, jemand für die Überwachung und die Zerstörung.
Gleich zu Beginn sollte man sagen, wenn „Operation Raccoon City“, dann nicht die deutsche Version. Die Zensur geht so weit, dass das Blut in schwarzer Farbe dargestellt wird. Zudem sind viele Umgebungselemente, Leichenteile etc. aus den Kulissen verschwunden und mindern die Atmosphäre. Schwammige Texturen und detailarme Charaktere geben da noch eines oben drauf. Generell kann man zur Grafik sagen, dass sie sich lediglich dem besseren Durchschnitt annähert. Ansehnlich, aber es gab auch schon besseres. Die Atmosphäre gibt aber trotz der negativen Punkte noch ein schauriges Gefühl, auch durch die dunklen Farben, die sich durch die verschiedenen Orte ziehen. Dazu kommen die schön gestalteten Zwischenszenen.




Musikalisch wird das ganze passend durch düstere, aufregende, aber zugleich auch schleichende Musik hinterlegt. Dazu kommen gut passende Waffensounds – aber auch eine langweilige deutsche Synchro, von relativ emotionslosen Sprechern. Am unteren Bildschirmrand wird aber während der Dialoge immer noch der deutsche Untertitel eingeblendet.
Von der Steuerung her ist das Spiel relativ flexibel und individuell einstellbar. Zur Auswahl stehen vier Schwierigkeitsstufen, wobei die einfachste einem Einsteiger schon einiges abverlangen kann. Negativ fällt auf, dass die Gegner meist ziemlich langweilig rüberkommen und ein einfaches Schema haben. Außerdem kommt manchmal eine kniffelige, fast schon nervige Art, Items oder Waffen zu benutzen, hinzu. Die Deckungsfunktion ist ganz nett, aber unter anderem muss man um jedes kleinste Hindernis herumlaufen.
Der Koop-Modus tut sein bestes, allerdings haben die Kameraden in der Einzelkampagne ein paar Aussetzer oder agieren gerne mal unlogisch und nicht im Interesse des Spielers. Interessant und spannend ist aber wohl, dass bekannte Charaktere aus den anderen Teilen auftauchen und man die Handlung aus einer anderen Sicht erlebt, wenngleich die ganze Handlung viel zu gering gehalten ist, es keine großartigen Überraschungen gibt und dass das Flair der „Resident Evil“-Reihe deutlich wegfällt.







Verpackung Leider lag uns nur eine Promotionsversion vor, weshalb wir weder über Verpackung oder über Extras berichten können.
<br />
<b>Notice</b>:  Undefined variable: labelalt in <b>/www/htdocs/w01589a5/animepro.de/test-game-artikel.php</b> on line <b>222</b><br />
+ gruselige, düstere Atmosphäre mit passender Musik
+ fesselnder Koop-Modus und eine Auswahl an sechs Charakterklassen
+ zahlreiche, aufwendig gestaltete Filmsequenzen
- deutsche Version stark zensiert
- viele Bugs und Skript-Fehler
- kurze Spielzeit
Fazit Neben einer viel zu kurzen Spielzeit, der deutschen Zensur, unglaublich vielen Fehlern und nervigen Funktionen, hat „Operation Raccon City“ aber eine Story zu bieten, die für eingefleischte „Resident Evil“-Fans nicht von ungefähr sein sollte. Man bringt Geschichten ins Rollen, die in den anderen Teilen von „Resident Evil“ ihre Auswirkung haben, man bekommt den Ursprung mit, wie es zu manchen Ereignissen gekommen ist. Die Grafik und Atmosphäre ist gruselig finster, selbst wenn man von einer deutschen zensierten Version nur abraten kann. Insgesamt spaltet das Spiel die Fangemeinde wohl aber in zwei Teile und man sollte sich überlegen, ob man sich einem „Operation Raccon City“ stellen will oder nicht.
Grafik
Grafik
3

Sound
Sound
1

Steuerung
Steuerung
3

Story
Story
2

Gesamtnote


2.0
Gamedesign
Gamedesign
2

Multiplayer-<br>modus
Multiplayer-
modus
1



Preis/<br>Leistung
Preis/
Leistung
2

Autor: /  unbekannt
Lektor: Christine Schäffer
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 08.03.2013
Bildcopyright: Capcom, Slant Six Games/ Capcom


X