Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Im Rahmen der KAZÉ Anime Night präsentierte Anime on Demand von 29. - 31.05.2020 den ersten Kino-Ableger der Erfolgsreihe "DanMachi" erstmals in Deutschland. Wir haben ihn uns für euch einmal angeschaut - vom heimischen Sofa aus.

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Black Rock Shooter: The Game

Originaltitel: ブラック★ロックシューター THE GAME (Burakku Rokku Shūtā Za Gēmu)
 
Wenn hübsche Mädchen auf Aliens treffen ist dann knallharte Action vorprogrammiert? Oder endet alles eher in einem lauwarmen Aufguss? animePRO hat sich „Black Rock Shooter“ genauer angesehen…
Inhalt Am 17. November 2032 um 13.07 Uhr kam die Bedrohung vom strahlend blauen Himmel und die Invasion durch Außerirdische begann. Nach Wochen des heillosen Chaos schafften es die Menschen sich zu organisieren und holten zum Gegenschlag aus. Und dennoch zogen Jahre ins Land, ohne dass es ihnen gelang, in die Offensive zu gehen. Die Rasse Mensch stand kurz vor ihrer vollständigen Auslöschung.

Neunzehn Jahren nach Beginn des Krieges gibt es nur noch eine Handvoll Überlebende und diese kämpfen noch immer tapfer um ihre Existenz. Eine letzte Hoffnung bleibt der Menschheit: die hübsche Kampfandroidin mit Namen „Black Rock Shooter“. Schlafend wird sie in einem gepanzerten Zugwaggon zu den Verteidigungslinien gebracht. Doch sie aufzuwecken gestaltet sich nicht so einfach wie gedacht.




Als es den Männern endlich gelingt, die Androidin zu erwecken, stellt diese sich direkt den angreifenden Aliens. Siegreich geht sie aus der Schlacht hervor und erringt einen Punkt für die Menschheit! Im Jahr 2051 geht es um Alles!
Black Rock Shooter: The Game
https://store.sonyentertainmentnetwork.com/?_escaped_fragment_=/de-de/spiel/black-rock-shooter-the-game/cid%3DEP1063-NPEH00138_00-BRSDL00000001111#!/d
Erscheinungstermin:25.04.2013
Preis (Amazon):19,95 €
Genres:Action, Third-Person-Shooter, RPG
Konsole:Playstation Portable
Dt. Publisher:NIS America
Entwickler:Image Epoch
Sprache:jap. Sprache mit engl. Untertiteln
Altersfreigabe:USK: 12
PEGI: 0
Multiplayer-fähig:Nein
Spieleranzahl:1
Spielzeit:10 Stunden
Vergleichbares:LIBERATION MAIDEN

UmsetzunG „Black Rock Shooter“ beruht auf der gleichnamigen OVA, welche 2010 in Japan erschienen ist. Für die Spielumsetzung wurde die Handlung in ein anderes Universum verlegt.

Zwar wird man als Spieler direkt in die Handlung geworfen, aber so ganz will das Spiel am Anfang trotzdem nicht in Fahrt kommen. Die ersten Missionen dienen im Grunde dazu, das Kampfsystem kennenzulernen. Wir rennen also nur von A nach B und prügeln dabei natürlich ordentlich auf Aliens ein. Man sollte sich davon aber nicht abschrecken lassen und durchhalten. Dafür wird man dann auch mit einer stetig besser werdenden Handlung, die auch die eine oder andere Wendung zu bieten hat, belohnt. 
Insgesamt bietet das Spiel sechs Kapitel, die wieder jeweils in sechs Missionen unterteilt werden. Je nach eigenen Fähigkeiten kommt man so auf eine Spielzeit von etwa zehn Stunden. Im sogenannten „Free-Play-Modus“ können abgeschlossene Mission wiederholt werden, wodurch man zusätzliche Items und natürlich gleich auch noch Erfahrungspunkte einsammeln kann.




Das verwendete Kampfsystem gestaltet sich recht einfach, sodass auch unerfahrene Spieler schnell alles im Griff haben sollten. Wie es oft bei japanischen Rollenspielen anzutreffen ist, wird von der Spiel-Map auf einen gesonderten Kampfbildschirm umgeschaltet, sobald der Gegner uns auf die Pelle rückt.

Auf Alienjagd geht das Androidenmädchen mit einer gewaltigen Schusswaffe. Mit dem Analogstick oder dem Steuerkreuz wird der Sucher auf den Gegner gelenkt und dann heißt es per Kopfdruck ballern, was das Zeug hält. Allerdings muss man eine Leiste im Auge behalten, denn diese zeigt an, wann die Waffe überhitzt ist. Wenn dies der Fall ist, bleibt die Spielfigur kurzzeitig handlungsunfähig und bietet somit die perfekte Angriffsfläche. Verteidigen können wir uns entweder indem wir die Waffe als Schutzschild nutzen oder zu den Seiten ausweichen. Außerdem werden innerhalb des Spiels Skills erworben, beispielsweise Spezialangriffe oder die Fähigkeit Lebenspunkte wiederherzustellen. Im Menü kann man die Skills auf die Aktionstasten verteilen, folglich können nur vier Fähigkeiten gleichzeitig aktiv sein. Natürlich unterliegen die Skills einem Zeitlimit und können so nicht beliebig oft innerhalb eines Kampfes verwendet werden. Auch erhält man nach den Kämpfen natürlich die altbekannten Erfahrungspunkte, mit denen man den nächsten Level erreichen kann. Mit Levelanstieg werden auch die bekannten Attribute wie Lebenspunkte, Angriff und Verteidigung erhöht.




Negativ fällt jedoch beim Spielen auf, dass die Agiermöglichkeit außerhalb der Kämpfe arg beschränkt ist. Dem Spieler ist es nur möglich mit Objekten zu agieren, wenn dies vorgesehen ist. Also entfällt das allseits bekannte Durchsuchen von Schränken und Ähnlichem. Auch kann der Spieler nur an markierten Stellen springen, um beispielweise auf die Dächer von Häuser zu kommen.

Optisch ist das Spiel nicht mehr auf dem neusten Stand, was auch kaum möglich ist, da das Spiel in Japan schon 2011 erschienen ist und lange gebraucht hat, den Sprung nach Europa zu schaffen. Also bedeutet es wohl ein Auge zuzudrücken, dafür kann man aber beide Ohren aufsperren: Der Soundtrack, welcher aus dem Anime stammt, kann sich sehen lassen und ist auch stets passend. Die japanische Tonausgabe schafft es auch vollends zu überzeugen und die Emotionen können gut vermittelt werden. Schade ist nur, dass es keine Deutschen, sondern nur Englische Untertitel gibt.
Verpackung Im Gegensatz zum Ursprungsland wird das Spiel in Deutschland nur als Download angeboten. Folglich gibt es weder eine Verpackung noch handfeste Extras. Ein kleiner digitaler Zusatz innerhalb des Spiels ist eine Galerie, deren Bilder freigespielt werden müssen.
<br />
<b>Notice</b>:  Undefined variable: labelalt in <b>/www/htdocs/w01589a5/animepro.de/test-game-artikel.php</b> on line <b>222</b><br />
+ interessante Handlung
+ guter Soundtrack
+ leichte Steuerung
- nur englische Übersetzung
- wenig freie Agiermöglichkeiten
- langwieriger Anfang
Fazit Besonders innovativ ist „Black Rock Shooter“ sicherlich nicht, Spaß macht es aber trotzdem, wenn man die anfängliche Durststrecke überstanden hat. Die OVA muss man nicht kennen, um das Spiel zu verstehen, auch wenn es für Kenner sicher noch etwas mehr Reiz hat.
Grafik
Grafik
3

Sound
Sound
1

Steuerung
Steuerung
1

Story
Story
2

Gesamtnote


2.2
Gamedesign
Gamedesign
2.5



Umfang/<br>Bonus
Umfang/
Bonus
3

Preis/<br>Leistung
Preis/
Leistung
3

Autor:
Lektor: Johanna Hohner
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 13.05.2013
Bildcopyright: NIS America, Image Epoch


X