Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

In einer Welt, in der Kriege durch den Einsatz von gewaltigen Drachen entschieden werden, gibt es nur einen einzigen Weg, diese Herren der Lüfte zu besiegen: Man muss ihnen auf den Zahn fühlen.

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern" title= Auf Facebook teilen

The Guided Fate Paradox!

Originaltitel: 神様と運命革命のパラドクス, Kamisama to Unmei Kakumei no Paradox
 
Wie wäre es Gott zu sein? Alles zu können, eigene Bedienstete haben und der Herrscher über die Welt zu sein. Doch neben den Kräften gibt es auch Verpflichtungen, wie die Wünsche eines jeden zu erfüllen.
Inhalt Renya Kagurazaka hatte noch nie Glück bei Gewinnspielen, aber auch im Leben scheint er mehr im Hintergrund zu agieren. Eines Tages, als er im Einkaufszentrum seine Zeit vertrödelt, trifft er auf ein Mädchen, das ihn überredet bei der Lotterie mit zu machen. Er wollte eigentlich das Los seiner Schwester überlassen, doch nun setzt er es selbst ein. Er dreht am Rad und tatsächlich, er gewinnt mit der goldenen Perle den Hauptpreis. Das Mädchen freut sich, dass die Schicksalslotterie endlich einen Gewinner gezogen hat, dabei weiß Renya noch nicht einmal, was er genau gewonnen hat. Er ist von nun an Gott und schon schlägt das Mädchen ihn bewusstlos.
Als Renya wieder zu sich kommt befindet er sich an einem anderen Ort. Das seltsame Mädchen stellt sich vor. Sie heißt Lilliel Saotome und ist einer der sieben bediensteten Engel, die in Gottes Dienst arbeiten. Sie befinden sich im Himmelsreich Celestia und Renya, der neue Gott, wird jedem Angestellten vorgestellt.

Neben der ganzen Vorzüge, die das Gottesdasein bietet, warten aber auch einige Aufgaben auf ihn. Nun kommt das Fate Revolution Circuit ins Spiel. Diese Maschine sammelt allerlei Wünsche, die von jedem Wesen im Universum geäußert werden. Gottes Aufgabe ist es diese Wünsche zu erfüllen. Doch bei Milliarden Wünschen kann er unmöglich jeden erfüllen. Daher wählt die Maschine bestimmte Wünsche für Renya aus, die er erfüllen muss. Es ist wichtig, dass ein angenommener Wunsch auch gestattet wird – das ist die goldene Regel im Himmelsreich. Tut Gott dies nicht, wird er von irgendwem oder irgendetwas konsumiert. Schnell tritt Renya seine Aufgabe als Gott an, ohne sich darüber im Klaren zu sein, was sich eigentlich im Hintergrund abspielt. Was geschah mit seinen Vorgängern? Wo Gutes ist, ist auch Böses. Wenn er Gott ist, wer ist der Teufel und wird er gegen ihn kämpfen müssen?
The Guided Fate Paradox
Erscheinungstermin:25.10.2013
Preis (Amazon):49,95 €
Bestellen:Bei Amazon
Genres:Action, RPG, Strategie
Konsole:Playstation 3
Dt. Publisher:NIS America
Entwickler:Nippon Ichi Software
Sprache:Englisch, Japanisch
Altersfreigabe:USK: 12
Multiplayer-fähig:Nein
Spieleranzahl:1 Spieler
Spielzeit:30+
Vergleichbares:Pokémon Mystery Dungeon: Portale in die Unendlichkeit

UmsetzunG Das Spiel beginnt mit einigen Gesprächspassagen, die sich ebenso noch weiter durchs Spiel ziehen. Beim Spiel dreht sich alles um das Erfüllen der Wünsche. Ihr betretet die Maschine, die euch in ein Dungeon sendet, passend zur Geschichte des Wünschenden. Dieses ist in verschiedene Ebenen aufgeteilt und ihr betretet es mit euer treuen Begleiterin Lilliel. Nun dreht es sich darum rundenbasiert Kämpfe gegen Gegner zu gewinnen und von Eben zu Ebene mittels Portalen, dich sich irgendwo auf dem Spielfeld befinden, zu reisen. Zwischen den Ebenen zeigen sich einige wichtige Ereignisse in der Copy World und in der Original World. In der Copy World seid ihr als Gott sichtbar und könnt mit den Silhouetten der Personagen interagieren. Renya probiert dabei das Problem zu lösen. Parallel dazu geschehen in der Original World Veränderungen, die sich durch Renyas Ratschläge in der Copy World ergeben.






Am Ende eines jeden Wunsches erwartet euch ein Bosskampf. Diesen müsst ihr leider ohne eure Partnerin bestreiten. Bei den Kämpfen ist es wichtig strategisch vorzugehen und viel Geduld mitzubringen, denn wenn ihr einmal umzingelt seid, geht eure Lebensanzeige schnell runter und ihr sterbt. Tritt dieses ein, verliert ihr alle Items aus eurer Tasche, die ihr in der ganzen Zeit gersammelt habt und zudem verliert ihr die Hälfte des Geldes, das ihr besitzt. Es kann aber auch passieren, dass Lilliel stirbt. Dann müsst ihr leider alleine weiter spielen.
Ihr habt nur im Himmelsreich die Chance eure Items in eure Bank zu legen, von daher ist es wichtig gutes Equipment direkt anzulegen, ansonsten kann es schnell verloren gehen. Das Problem hierbei ist der Boost-Zustand. Jedes Equipment muss von 0% auf 100% hochgelevelt werden, damit es stärkere Angriffe bietet. Dabei lassen sich Renya und Lilliel mit verschiedenen Dingen ausrüsten. Jede Ausrüstung ist dabei verschieden und gibt verschiedene Angriffsmöglichkeiten her, wie zum Beispiel die Reichweite der Angriffe. Neben eurer Lebensanzeige und eurer Spezialangriffsanzeige besitzt ihr auch eine Energieanzeige, die weniger wird, je mehr ihr euch bewegt. Dennoch wird die Spezialangriffsanzeige aufgeladen, je mehr ihr euch bewegt.
Da das Spiel rundenbasiert ist, bewegen sich auch Gegner, wenn ihr euch bewegt. Verharrt ihr auf einer Stelle, so bleiben auch sie still. Neben euren Angriffen habt ihr auch die Möglichkeit Dinge oder Gegner hochzuheben, herumzutragen – welches mehr Energie als normal abzieht – oder diese wegzuwerfen. Ihr könnt aber auch nach dem ersten Boss in einen Gottmodus schalten, wenn sich eure Anzeige aufgeladen hat. Dieser beseitigt alle Zustände, lädt euch wieder auf und macht euch um einiges stärker. Neben den verschiedenen Gegnern versuchen auch teils versteckte Fallen eure Lebensanzeige zu reduzieren. Daher solltet ihr nicht immer den direkten Weg wählen.









Renya kann man natürlich auch durch seine Statistiken zu verbessern. Eure Fertigkeitsmöglichkeiten zeigen sich auf einem Schachbrett, wo ihr Felder füllen müsst. Dieses geschieht das Verteilen von Fertigkeitspunkten in Angriff, Verteidigung, Stärke und Spezialmanöver. Neben diesen Punkten könnt ihr Ausrüstungsboni platzieren, die eine gewisse Fläche in Anspruch nehmen, die ihr bereits mit Punkten aufgefüllt habt. Darauf werden diese Boni verteilt, ziehen aber die darunter liegenden Punkte ab. Dennoch habt ihr die Möglichkeit mit den Punkten Energiequellen zu entriegeln und Belohnungen zu kassieren.
Jedes Dungeon und jeder Wunsch ist verschieden. Mal helft ihr Cinderella oder einem Monster oder einer Meerjungfrau. Auch die Dungeons sind dementsprechend gestaltet und zeigen Monster, die zu dem Thema passen. Die Bosskämpfe gestalten sich ebenfalls unterschiedlich. Ihr müsst ausweichen und besonders strategisch vorgehen. Gespeichert werden kann nur im Himmelsreich. Ihr könnt zwar bei den Portalen zwischenspeichern, sterbt ihr aber, verschwindet der Zwischenspeicherpunkt.

Auch wenn Geschichten und Umgebungen verschieden sind, gestaltet sich das Erkunden der isometrischen Rasterwelten recht eintönig. Aufgrund dieser Ansicht ist das Bewegen oftmals verwirrend und das Umherirren wird natürlich von der Energie wieder abgezogen. Der Grafikstil ist zwar museumsreif, dennoch passend zum Animestil gewählt. Gekonnt wird er in der englischen Synchronausgabe von den Sprechern untermalt. Leider kommt einem die Musik oft in einer Dauerschleife entgegen und eine deutsche Synchronisation oder ein Untertitel fehlt komplett.
Verpackung Leider können wir nichts zur Verpackung schreiben, da wir einen PSN-Code zum Test bekamen.
<br />
<b>Notice</b>:  Undefined variable: labelalt in <b>/www/htdocs/w01589a5/animepro.de/test-game-artikel.php</b> on line <b>220</b><br />
+ witzige Geschichten
+ motivierender Sammel- und Ausrüstungdrang
+ fordernde Kämpfe
- abwechslungsarmer Spielverlauf
Fazit Trotz fehlender deutscher Lokalisierung kann man sich dem Charme des Spiels nicht entziehen. Die Wünsche sind auf witzige Art inszeniert, so werden die langen Gespräche auf die Dauer nicht langweilig. Auch die Kämpfe sind relativ anspruchsvoll und liefern einen fordernden Frustpunkt, der darin besteht, keinesfalls sterben zu wollen, da man so zu viel verliert. Man achtet auf Speicherpunkte und gibt sein Bestes, um taktisch und strategisch gut gegen die Gegnerhorden vorzugehen. Leider kommt auch bei den verschiedenen Ebenen eines Dungeons Langeweile und Routine auf. Den Reiz bietet das Sammeln und Ausrüsten. Mit Geduld und Strategie lässt sich das Gottsein ertragen!
Grafik
Grafik
2.5

Sound
Sound
2

Steuerung
Steuerung
2.5



Gesamtnote


2.5
Gamedesign
Gamedesign
2

Story
Story
2



Preis/Leistung
Preis/Leistung
4

Autor: /  Reh-Baecker
Lektor: Hannah Hohmann
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 02.12.2013
Bildcopyright: Nippon Ichi Software / NIS America


X