Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Nach dem Eröffnungskonzert seiner „REBOOT"-Tour am Gründonnerstag in Essen hat sich Satsuki die Zeit genommen, uns ein paar Fragen zu beantworten. Lest hier, was er über seinen Imagewandel, etwaige Sorgen und auch über Deutschland zu sagen hat.

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

One Piece Unlimited World – Red

Originaltitel: ワンピース アンリミテッドワールドレッド, Wan Pīsu: Anrimiteddo Wārudo Reddo
 
Nach dem Ende von „One Piece Unlimited Cruise“ mussten wir lange auf ein ähnliches Spiel warten, in dem wir sowohl kämpfen, als auch erkunden und questen können. Zwar ist das Spiel nicht sonderlich fordernd, jedoch bringt es viel Spaß und Abwechslung!
Inhalt Die Crew legt an der nächstgelegenen Insel an, um ihren Vorrat an Materialien und Lebensmitteln aufzufüllen. Doch etwas geht schief. Als die Crew sich in Gruppen aufteilt, um die verschiedenen Materialien zu besorgen, attakiert ein der Crew bisher unbekannter Angreifer Gruppe für Gruppe. Dazu gibt er sich als ein Mitglied der Bande aus und entführt einen nach dem anderen. Als am Ende nur noch Ruffy und Pato übrig bleiben, liegt es an ihnen die anderen zu befreien. M Cesear Clown ist einer der Gegner, der einige der Strohhutbande in Gewahrsam hat. So muss Ruffy gegen ihn auf einem riesigen Monster Smiley kämpfen. Er befreit Zorro und Franky, doch beide können sich an nichts erinnern. Gemeinsam machen sich die vier auf in die nächste Welt, um die anderen Mitglieder zu befreien. Dort treffen sie auf Sir Crocodile. Zusammen hat die Bande eine größere Chance diesen zu besiegen, was ihnen auch gelingt. Die Gruppe wird um Chopper und Lysop reicher. Als Lucci besiegt wird, ist die Gruppe komplett. Doch wie kommt es, dass alle diese Gestalten erneut auftauchen und der Strohhutbande das Leben schwer machen? Es stellt sich heraus, das hinter dem Ganzen niemand anderes als der Boss von Pato steckt. Allerdings erkennt ihn niemand, denn nur Pato hat ihn jemals zu Gesicht bekommen. Pato will der Strohhutbande auch nicht verraten, wer sein Boss ist, aber immerhin kann er die Crew zu ihm führen. Ruffy ist ganz neugierig, wer hinter dem großen Desaster steckt. Die Anderen haben zwar keine Lust darauf, schlafende Hunde zu wecken, doch Ruffy schafft es sie zu überreden und sie machen sich gemeinsam auf, um den Boss von Pato zur Rede zu stellen. Doch die Crew trifft auf jemand anderen und als sie ihm den letzten Schlag verpassen wollen, taucht Patos Boss auf. Boss Red (Redfield) wird von Pato geliebt, jedoch ist diese Liebe einseitig. Genau wie Ruffy will er der König der Piraten werden und dazu die Strohhutbande auslöschen. Pato bittet ihn, das nicht zu tun, woraufhin er als Konsequenz einen hörigen Klon von Pato erschafft, sodass er Pato nicht mehr braucht. Zum Abschied sendet Red der Crew noch Whitebeard als Gegner – keine einfache Nuss, die geknackt werden muss!
One Piece Unlimited World Red
Erscheinungstermin:27.06.2014
Preis (Amazon):49,99 €
Bestellen:Bei Amazon
Genres:Action, Adventure
Konsole:Playstation 3
Dt. Publisher:Namco-Bandai
Entwickler:Namco-Bandai
Sprache:Deutsch, Englisch, Japanisch
Altersfreigabe:USK: 12
Multiplayer-fähig:Am selben Gerät
Spieleranzahl:1-2 Spieler
Spielzeit:ca. 20 Stunden
Vergleichbares:One Piece Unlimited Cruise 2

UmsetzunG
„One Piece Unlimited World – Red“ gibt euch wieder die Möglichkeit ein Stück der Grand Line zu erkunden und dabei fiesen Schurken und der Marine den Hintern zu versohlen. Das Spielprinzip ist an die Wii Spiele „One Piece Unlimited Cruise 1“ und „One Piece Unlimited Cruise 2“ angelegt. Es geht nicht nur darum die Kämpfe zu erleben, stattdessen kann man auch Umgebungen erkunden, Items sammeln und seine Charaktere aufleveln. Dabei dient die anfängliche Insel als Basis, welche durch euch kontinuierlich erweitert und verbessert wird. Ihr eröffnet Geschäfte, vergrößert die Insel und könnt dabei selbst in den Shops Materialien einkaufen. Zum Leveln der Charaktere dienen Sidequests, die ihr mit einer Gruppe von drei Charakteren erledigen könnt. Drei ist auch die magische Zahl, wenn es darum geht eine Gruppe zusammen zu stellen, die Umgebungen der verschiedenen Inseln zu erkunden und den anschließenden Boss-Kampf zu bewältigen. Auf den Inseln trefft ihr immer wieder auf schwache Gegner-Gruppen, die ihr besiegen müsst. So sammelt ihr Geld (Berry) und auch Items. Diese können dabei Materialien aber auch besondere Waffen oder Gegenstände sein. Die Landschaften geben einiges her, denn Pflanzen können eingesammelt und Tiere, wie zum Beipiel Insekten, können gefangen werden. Hierzu müsst ihr die Pflanzen nur zerstören, oder bei Tieren entweder das Fangnetz oder die Angel benutzen. Letztere erfordern jedoch besonderes Geschick, denn diese müssen auch nach und nach ein höheres Level erhalten, bevor ihr größere Tiere, beziehungsweise Insekten, fangen könnt. Hierzu könnt ihr mit kleineren, einfachen Lebewesen anfangen, indem ihr so schnell wie möglich und fehlerfrei die Tastenkombinationen eintippt, die gefragt werden. 



 
Ebenfalls bieten die Inseln unterschiedliche Bereiche oder versteckte Dinge, die nur durch besondere Attacken verschiedener Crewmitglieder geöffnet werden können. Damit man alles von der Insel mitbekommt und nicht einfach nur zum Bosskampf durchrennt, gibt es verschlossene Bereiche, die ein magisches Wort verlangen. Dieses Portal oder Schloss gibt euch aber jedes Mal einen Hinweis, wodurch ihr das magische Wort bekommen könnt. Dabei handelt es sich in den meisten Fällen um eine gewisse Gegnergruppe auf der Insel, die ihr besiegen müsst. Danach erscheint eine Truhe, die euch das magische Wort freigibt, und schon gelangt ihr zum anderen Teil der Insel. Zwar klingt das Spielen recht einfach, dieses täuscht jedoch, denn schon nach den ersten beiden Bosskämpfen wird der Schwierigkeitsgrad zügig angezogen. Wenn ihr da nicht vorher ein paar der Sidequests erledigt und die Charaktere auflevelt, die ihr in der Gruppe verwendet, kann es schnell sein, dass ihr schon am dritten Boss scheitert. Geschieht dieses, ist es trotzdem keine Tragödie, denn das Spiel bietet euch in den Optionen an, den Schwierigkeitsgrad auf ein einfacheres Niveau zu senken.
Das Besondere an den Kämpfen ist der schnelle Ablauf und Wandel, den diese nehmen können. Normalerweise kontrolliert ihr einen der drei Charaktere, auf den Inseln, sowie in den Kämpfen, könnt ihr allerdings zwischen den Charakteren wechseln. Derjenige, den ihr gerade kontrolliert, ist der Teamchef, mit dem ihr dann schwache oder auch starke Angriffe in verschiedenen Kombinationen ausführen könnt. Zur Verteidigung müsst ihr nur im richtigen Augenblick auf die „Ausweichen“-Taste klicken und schon weicht der Charakter auf eine für ihn typische Weise dem Angriff aus und kontert diesen. Doch das eigentliche Schmuckstück eines jeden Spielers ist seine Spezialattacke. Diese ist von Charakter zu Charakter unterschiedlich und hat verschiedene Einflüsse auf das Kampfgeschehen. Durch das Nutzen dieser Attacken verbraucht jedoch ihr eure SP-Leiste.
Aber ihr könnt auf eine andere Art noch mehr Schaden anrichten: Wenn ihr die Liste an verschiedenen Attacken auf der rechten Seite im Bildschirm erfüllt, gelangt ihr in Rage und ihr seid für einen kurzen Moment nicht mehr zu stoppen. Diese könnt ihr taktisch nutzen, denn sie ist charakterabhängig.
 
Nach jedem Bosskampf, oder wenn ihr wieder auf der Basisinsel angelangtseid, könnt ihr eure Charaktereinstellungen tätigen. Die Charaktere werden dabei mit neuen Items, Attacken oder Angriffslauten ausgestattet.
 
Wer jedoch weniger Lust auf ein großes Abenteuer hat und eher die Abwechslung in den Schlachten sucht, kann in diesem Spiel den Battlemodus wählen und sich in Arenen mit vielen verschiedenen Gegnern messen, oder sich Überlebensherausforderungen stellen. Hier kann man auch Gebrauch vom Multiplayermodus des Spiels machen, obwohl es schade ist, dass dieser nur lokal genutzt werden kann. Wir hätten uns sehr über eine online Anbindung gefreut.
 
Das Grundprinzip würde so viel Spaß bieten, wäre es auf eine gute Weise abgerundet worden. Schaut man sich alles genauer an, so wird man leider hier und da Unstimmigkeiten finden. Zum einen ist die Grafik, dafür das 3D-Elemente mit 2D-Cartoonshader verwendet wurden, recht platt. Zum anderen sind die Minispiele, wie das Fangen der Insekten, recht langweilig und teilweise schwer gestaltet worden. Nur schnell und präzise Knöpfe zu drücken, lädt nicht gerade zum weiteren Spielen ein. 
Auch werden die Charaktereinstellungen nicht groß erläutert und so kann man schnell die Übersicht zwischen „Skill Word“, „Item Word“ oder auch „Custom Word“ verlieren. 
Es gibt viele Dinge, die großen Einfluss im Spiel haben, aber nicht weiter erläutert werden. Einige Items muss man für den weiteren Haupt-Spielverlauf sammeln, jedoch bleibt unklar, wo und wie diese zu finden sind: Ist es ein an eine Insel gebundenes Item oder die Belohnung einer Sidequest?
 
Obwohl die Welten oft platt wirken, kann man sich an den schönen Designs manchmal nicht satt sehen, alles ähnelt sehr dem Anime und wurde kaum entfremdet. Die Musik hilft dabei, die Atmosphäre noch auf eine besondere Art zu untermalen.
Das Einzige, was mir noch fehlt, wären die deutschen Synchronstimmen.






Verpackung Leider können wir keine Bewertung zur Verpackung geben, da wir den Test mit einer Promotions-Version erarbeitet haben.
<br />
<b>Notice</b>:  Undefined variable: labelalt in <b>/www/htdocs/w01589a5/animepro.de/test-game-artikel.php</b> on line <b>217</b><br />
+ Abwechslung in Sidequests
+ Schöner Soundtrack
+ Gelungene Anlehnung an Anime, mit neuen Charakteren
- Verwirrende Charakter-Einstellungen
- Platte Grafik
- verschenkter online Multiplayer-Spaß
Fazit Nun ist das Spiel auch endlich auf der PS3 zu haben. „One Piece Unlimited World – Red“ zeigt verschiedene Arten davon, wie man ein „One Piece“-Spiel, neben dem üblichen Prügeln, gestalten kann. So schön es auch sein kann, so schwer und mühsam ist es auf der anderen Seite. Es fehlen deutliche Bezeichnungen und Erläuterungen. Für wen das aber kein Problem darstellt, der kann ruhig zugreifen. Es wurde versucht, das Design und Konzept so nah wie möglich an den Anime anzulehnen. Für denjenigen, der eine Abwechslung sucht, gibt es neben dem Abenteuer auch Prügelspaß ohne Ende.
Grafik
Grafik
2.5

Sound
Sound
2

Steuerung
Steuerung
2.5

Story
Story
3.5

Gesamtnote


3.0
Gamedesign
Gamedesign
3.5

Multiplayer-<br>modus
Multiplayer-
modus
3.5



Preis/<br>Leistung
Preis/
Leistung
3.5

Autor: /  Reh-Baecker
Lektor: Hannah Hohmann
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 03.08.2015
Bildcopyright: Ganbarion / Bandai Namco Games


X