Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Mit "Carrier of the Mask" hat Vinny-Vieh aka Anna Hörner einen äußerst ungewöhnlichen Manga erschaffen. Wir haben es uns nicht nehmen lassen und der Künstlerin ein paar Fragen zu ihrer Arbeit gestellt...!

Weiterlesen

Datenbank: 123 | # | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z
Twittern Auf Facebook teilen

Danganronpa: Trigger Happy Havoc

Originaltitel: ダンガンロンパ 希望の学園と絶望の高校生/Danganronpa: Kibō no Gakuen to Zetsubō no Kōkōsei
 
Makoto bekommt die unglaubliche Chance eine Elite-Schule zu besuchen, obwohl er eigentlich ein eher durchschnittlicher Schüler ist. Doch die Freude hält nicht lange, als sich das Geheimnis der Schule offenbart…
Inhalt Die „Hope's Peak Academy“ ist eine Elite-Highschool, die nur Schüler aufnimmt, die Genies auf ihrem Fachgebiet sind. Durch eine Auslosung erhält der Durchschnittsschüler Makoto Naegi einen Platz an eben dieser Schule. Unter den vierzehn weiteren Neuzugängen befinden sind beispielsweise eine erfolgreiche Schriftstellerin, ein Popstar und der Boss einer Bikergang.

Sein Glück kaum fassend macht sich Makoto voller Vorfreude auf den Schulweg. Doch kaum hat er die Schule betreten, wird er bewusstlos. Er wacht mit den anderen Schüler in der Turnhalle auf. Ihre Ratlosigkeit hält nicht lange, denn ein kleiner Bär klärt sie über ihre Situation auf und diese ist alles andere als erfreulich.
Um jemals wieder die Schule verlassen zu können, müssen sie einen Mitschüler töten. Erschwert wird die Sache noch dadurch, dass man bei einer Verhandlung, die die Überlebenden durchführen, nicht als Mörder entlarvt werden darf. Nur dann darf man gehen, ansonsten wird man zum Tode verurteilt.

Der Bär sagt ihnen aber auch, dass sie Möglichkeit haben auf dem Schulgelände friedlich miteinander zu leben. So müssten sie einander nicht töten, würden aber ein Leben lang in Gefangenschaft leben. Natürlich versuchen die Jugendlichen dennoch, erst einmal zu fliehen, doch stellen sie dabei schnell fest, dass sie nicht nur unter ständiger Beobachtung stehen, sondern dass manche Räume sogar mit Selbstschussanlagen ausgestattet sind.

Anfangs sieht es wirklich so aus, als haben sich alle Schüler dazu entschieden ihr Leben auf dem Schulgelände zu fristen, doch dann findet man die erste Leiche…
Danganronpa: Trigger Happy Havoc
Erscheinungstermin:14.02.2014
Preis (Amazon):39,95 €
Bestellen:Bei Amazon
Genres:Adventure
Konsole:Playstation Vita
Dt. Publisher:NIS America
Entwickler:Spike Chunsoft
Sprache:japanisch, englisch
Altersfreigabe:USK: 16
Spieleranzahl:1
Spielzeit:ca. 40 Stunden
Vergleichbares:Hotel Dusk

UmsetzunG Für jeden Mord gilt die gleiche Routine. Zuerst darf der Spieler sich einige Zeit frei auf dem Schulgelände bewegen und kann durch das Antippen von Objekten Münzen finden. Mit diesen Münzen können Geschenke gekauft werden, welche man dann an den anderen Schüler verteilt, um die Beziehungen zu verbessern. Die Unterhaltungen mit den Mitschülern bringen neue Informationen über diese, welche sich oft eher traurig gestalten. Innerhalb dieses Abschnitts werden auch neue Bereiche der Akademie freigeschaltet. Außerdem erhält Makoto neue Fähigkeiten, die ihm im Gerichtssaal helfen. Um die Wege zu verkürzen, kann man teleportieren, allerdings funktioniert dies nur bedingt. Obwohl man eigentlich so in jeden Raum, den man bereits besucht hat, gelangen soll, ist es des Öfteren schlichtweg nicht möglich. Dann muss man sich zum Anfang des Ganges begeben und den Rest der Strecke laufen.










Nachdem der Mord geschehen ist, geht die Rennerei wieder von vorne los. Diesmal ist das Sammeln von Beweismaterial allerdings das Ziel. Allerdings hilft hier das Spiel mit. Gespräche bringen wertvolle Informationen und wichtige Orte werden auf der Karte mit einem Ausrufezeichen markiert. Nach einer halben Stunde geht es dann in den Gerichtssaal. Hier stehen die Überlebenden sich in einem Kreis gegenüber und diskutieren den Mordfall. Die Aufgabe von Makoto besteht nun darin, die falschen Aussagen zu finden und mit dem richtigen Beweismittel zu widerlegen. Wer glaubt, dass dies in aller Ruhe vonstattengeht, hat weit gefehlt. In Form von Kugeln schießt ihr eure Beweise auf die Falschaussagen, wobei ihr vorher stets richtig geladen haben müsst. Sollte euch hierbei ein Fehler unterlaufen, erhält Makoto einen deftigen Schaden und schließlich wird ein falscher Verdächtiger angeklagt. Zwischendurch werden gezielte Fragen gestellt, zu denen man die passende Antwort wählen oder einen bestimmen Gegenstand zeigen muss. Nach dem Prozess warten noch ein rhythmisches Minispiel und Comic-Puzzles auf den Spieler. Zum Abschluss wird dann noch der Mordhergang rekonstruiert. Von Kapitel zu Kapitel steigern sich der Schwierigkeitsgrad und die Komplexität. Auch deckt ihr immer mehr die Hintergründe eurer Gefangenschaft auf, wobei der Bär Monokuma eine zentrale Rolle spielt.

Das Spiel setzt mit seinem Anime-Look auf eine Verbindung zwischen 2D und 3D. Während man durch dreidimensionale Gänge läuft, lassen sich in den Räumen kaum Fokussierungen treffen. Im Zusammenspiel mit den zweidimensionalen Objekten und Charakteren schafft dies ein markantes Aussehen, was man schlussendlich einfach mögen muss. „Danganronpa: Trigger Happy Havoc“ bietet eine japanische und eine englische Sprachausgabe, sowie englische Bildschirmtexte. Leider ist die Synchronisation nicht durchgängig und deutsche Untertitel sucht man vergebens.
Verpackung Das Spiel befindet sich in einer typischen Plastikhülle für PS-Vita-Spiele. Leider stört das überdimensionale FSK-Zeichen schon sehr den Bildgenuss des Covers, besonders da dieses ohnehin aufgrund der Hüllengröße eher klein ausfällt.
<br />
<b>Notice</b>:  Undefined variable: labelalt in <b>/www/htdocs/w01589a5/animepro.de/test-game-artikel.php</b> on line <b>217</b><br />
+ individuelle Charaktere
+ spannende Mordfälle
+ skurrile Verhandlungen
- keine Lokalisierung
- eingeschränkte Teleportation
- keine durchgehende Synchronisation
Fazit Wenn man solche Krimi-Spiele mag, ist man sicherlich bei „Danganronpa: Trigger Happy Havoc“ gut aufgehoben. Der Spieler wird in einen Psychothriller entführt, der zu packen weiß und welchem man nur als Mörder oder Leiche entkommen kann. Schade ist nur, dass man dem Spiel keine deutschen Untertitel spendiert hat. Dadurch ist das Spiel nur für jene geeignet, die gute Englischkenntnisse besitzen, da besonders bei den Verhandlungen schnelle Reaktionen gefragt sind.
Grafik
Grafik
3

Sound
Sound
2

Steuerung
Steuerung
2

Story
Story
2

Gesamtnote


2.1
Gamedesign
Gamedesign
2



Umfang/<br>Bonus
Umfang/
Bonus
2

Preis/<br>Leistung
Preis/
Leistung
2

Autor:
Lektor: Kathrin Hommel
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 11.10.2015
Bildcopyright: Spike Chunsoft, NIS America / Flashpoint


X