Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Am 10. September ist "Welttag der Suizid-Prävention". Aus diesem Anlass veröffentlichte Egmont Manga jüngst den Einzelband "My broken Mariko" von Waka Hirako. Wir möchten euch dieses besondere Werk nicht vorenthalten und stellen es hiermit vor...!

Weiterlesen

Twittern" title= Auf Facebook teilen

Trick or Treat?

 
... oder wie es hierzulande auch heißt: Süßes oder Saures? Die Schleckermäuler unter uns werden sich natürlich ohne mit der Wimper zu zucken für "Süßes" entscheiden ...
Genau das habe auch ich getan, als wieder ein Besuch einer meiner besten Freundinnen aus Japan anstand. Seit mittlerweile über zehn Jahren lebt sie nun auf der fernen Insel, lässt es sich aber nicht nehmen, einmal im Jahr zurückzukommen, um Familie und Freunde in der alten Heimat zu besuchen - natürlich nicht, ohne ein paar Leckereien mitzubringen. Man könnte sagen, das hat mittlerweile Tradition und ich darf mich jedes Mal aufs Neue überraschen lassen, was es doch für exotische Geschmacksrichtungen geben kann.




Bild links: Brownie "Matcha" und Takenoko no Sato (Dorf der Bambussprossen) "Matcha"; Bild rechts: Bourbon Keks "Marone" und Mentos "Matcha"

Dass Asien im Allgemeinen einen ganz anderen Standard hat, was die Zutaten und Geschmacksrichtungen von Speisen angeht, ist sicher für niemanden neu. Die Esskulturen unterscheiden sich teilweise gewaltig, was natürlich auch die Herstellung von Süßigkeiten beeinflusst.

Finden sich hier - in einer der leidenschaftlichen Kaffeetrinker-Nationen - Schokoladen mit Kaffee- und Cappuccino-Note in den Regalen, so ist im teetrinkenden fernen Osten Schokolade mit Grüntee-Geschmack keine Seltenheit. Ohnehin ist der charakteristische Geschmack von Matcha dort in allen nur erdenklichen Süßwarenformen zu finden und erfreut sich großer Beliebtheit.




Bild links: Kinoko no Yama (Berg der Pilze) "Marone"; Bild rechts: Kinoko no Yama "Matcha Azukibohne"

Für wen die Grünteehäppchen Schnee von gestern sind, halten sich weitere Snacks mit anderen Aromen bereit, die hierzulande eher selten anzutreffen sind. Oft lösen sie sich saisonal ab. Eine Marktstrategie, die wir auch aus unseren Supermärkten kennen.

Im Kirschblütenfieber lässt der Japaner es sich nicht nehmen, auch seinen Gaumen mit Sakura zu verwöhnen.
Der Sommer erfrischt mit Melonen- und Weintrauben-Note und wer dann doch noch Matcha möchte, für den gibt es selbstverständlich grünes Eis.
Im Herbst darf natürlich Kürbis nicht fehlen. Wird in den USA auf Pumpkin Spice Latte geschworen, so erfreut man sich auch vielerorts in Japan an Leckereien mit Kürbisaroma - aber auch Maronengeschmack liegt dann hoch im Kurs.
Im Winter sind wir uns dann wohl doch alle einig, denn sowohl hier als auch dort weht jedem der Geruch von Marzipan, Zimt und Nüssen um die Nase.




Bild links: Bitte Gebäck Lady Oscar Sonderedition; Bild rechts: Matcha-Macadamia-Konfekt

Die Vielfalt an Geschmacksrichtungen in Japan wird wohl am ehesten deutlich, wenn man sich einmal über japanische KitKats informiert. Auch dort ist Matcha längst ein bewährter Verkaufsschlager, doch locken auch Sorten wie Himbeere, Erdbeere, Süßkartoffel und sogar Sake und Wasabi. Eigentlich könnte man fast behaupten, die Liste der Geschmacksrichtungen, die Kitkat dort noch nicht hatte, sei kürzer. So berichtet beispielsweise Wikipedia, dass es seit dem Jahr 2000 über 300 verschiedene saisonale oder regionale Sorten gegeben habe. Für Halloween wartet zum Beispiel nun die Sorte Caramel Pudding in den Regalen. Langeweile kommt dort also bestimmt nicht auf.




Bild links: KitKat "Grüntee herb", KitKat Chocolatory 2017 "Matcha Cranberry Mandel", KitKat "Grüntee"; Bild rechts: ja, ein Grüntee-KitKat ist wirklich grün ^.~

Matcha als Geschmacksrichtung bleibt bei mir wohl die Nummer eins, wenn es um mein Süßigkeiten-Abo aus Japan geht, dicht gefolgt von Süßkartoffel und Marone.

Da meine liebe Freundin auch dieses Jahr im Oktober vorbeigekommen ist, kann ich mir an Halloween den Bauch auf Japanisch vollschlagen ...
... sofern bis dahin noch etwas davon übrig ist.

In diesem Sinne: Happy Halloween!
Autor:
Lektor: Roberto Czumbil /  RobbPlus
Grafiker: Anja Matter / Cami
Datum d. Artikels: 26.10.2017
Bildcopyright: Anja Matter


X