Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Im Rahmen der KAZÉ Anime Night präsentierte Anime on Demand von 29. - 31.05.2020 den ersten Kino-Ableger der Erfolgsreihe "DanMachi" erstmals in Deutschland. Wir haben ihn uns für euch einmal angeschaut - vom heimischen Sofa aus.

Weiterlesen

Twittern" title= Auf Facebook teilen

Corona-Krise - Wie die Redaktion damit umgeht

 
animePRO war schon von Anbeginn eine reine Online-Redaktion, unsere Arbeit hat sich durch die Corona-Krise daher kaum verändert. Doch wie sieht es gegenwärtig im Leben der einzelnen Teammitglieder aus? Wie empfinden sie in dieser ungewöhnlichen Zeit und wie gehen sie damit um?
Bettina, Chefredaktion:

Kurz und knapp: Für mich hat sich nicht viel geändert. :p Ich arbeite jetzt nur bei ALL meinen Jobs von zu Hause aus. ABER: Da ich Erfahrung habe zu Hause zu verweilen, hier meine Anregungen, wie ihr eure Zeit verbringen könnt. FALLS sich was für euch geändert hat.

Beauty Tag: Wenn ihr nicht allein Nägel lackieren, eine Gesichtsmaske (z.B. aus Korea! Die sind super süß und mittlerweile auch bei uns in Drogeriemärkten erhältlich!) auflegen oder etwas für euer Haar tun wollt, dann macht das doch per Videochat mit Freunden. Oder mit den Eltern. Die brauchen das sicher auch mal. Ziel ist: Tut was Entspannendes für euch.
Schreiben: Also ich persönlich sitze ja an meiner Fortsetzung zu "Mit Leib und Leben", aber wenn ihr gerne selbst eurer Fantasie freien Lauf lasst, dann ran an den Block oder die Tastatur und schreibt ne Geschichte, Fanfiction oder sonst was. Worauf ihr Lust habt! Ob ihr es dann zum Lesen hergebt, könnt ihr später immer noch entscheiden.

In diesem Sinne: Bleibt gesund! 


Mirjam, Redaktion "Lifestyle":

Ich habe das Glück, dass mein Arbeitgeber technisch und digital gut aufgestellt ist, sodass ich im Homeoffice arbeiten darf. Da es momentan drunter und drüber geht, bleibt nicht so viel Zeit für anderes. Das macht mir aber auch deutlich, dass die Auszeiten, die ich habe, wichtig sind. Wenn es euch auch so geht, denkt dran: Macht regelmäßige Pausen, geht zum Beispiel bei dem schönen Wetter spazieren, aber vergesst dabei nicht: Abstand halten schützt euch und andere!

Außerdem: Nutzt eure Freizeit für schöne Dinge, um auf andere Gedanken zu kommen. Ich persönlich zeichne gerne, lese meine Lieblingsbücher nochmal und lerne wieder fleißig Japanisch. 


Saskia, Lektorat & Redaktion "Lifestyle":

Es ist spannend, wie sich manches ändert, wenn man nicht mehr in die Arbeit muss. Da ich in einem Museum arbeite, welches nun seit fast 3 Wochen geschlossen ist, waren die Möglichkeiten der Heimarbeit begrenzt. Aber auch die wurde uns nun erlassen, da wir bis zumindest Ende Juni auf Kurzarbeit gestellt wurden.

Persönlich hat sich nicht so viel geändert, lediglich die Stimmung ist etwas seltsam. Da ich aber immer gerne und viel zuhause war und bin, fehlen mir lediglich die langen Spaziergänge zur Buchhandlung. Oh, und das vegane Eis am Ende der Straße.
Trotzdem habe ich genug zu tun: Bücher wollen gelesen, die Meerschweinchen unterhalten werden. Ich schaue auch immer, dass ich eine gewisse Routine beibehalte, Struktur ist mir wichtig.
Ansonsten vertreibe ich mir die Zeit mit backen. Ein Hefeteig geht über 3 Stunden, aber die Zimtschnecken waren der Hammer..! 


Christina, Chefredaktion:

Viel ändert sich bei mir nicht. Ich sitze derzeit zu Hause und arbeite halt im Homeoffice. Hier habe ich sogar mehr zu tun als vorher. In meinen Pausen kann ich zudem meinen Haushalt erledigen, anstatt dies abends zu tun. Das ist definitiv ein Vorteil. Für animePRO arbeite ich nun auch mehr von zu Hause aus, als aus meinem Büro.

Schwierigkeiten habe ich allerdings bei der Planung der Veranstaltung KeiMania, die im Oktober 2020 stattfinden wird. Hier hat die Hauptband bereits ihre Zusage zurückgezogen und verschiebt ihre Entscheidung noch einmal (damit ist nicht TRNTY D:CODE gemeint). Das hat den Grund, dass auch in Japan im Moment alle Touren abgesagt und verschoben werden müssen. Auch an die Buchung eines Hotels oder einen Busshuttle ist derzeit nicht zu denken, da niemand weiß, wie sich die nächsten Monate entwickeln werden.

Wer sich allerdings ganz doll freut....
....sind meine Katzen. Sie stolzieren fröhlich über meinen Laptop hin und her und genießen es, dass ich nun den ganzen Tag zu Hause bin und ihnen noch mehr Aufmerksamkeit schenken kann.

Fällt mir die Decke auf den Kopf?
Nein, absolut nicht. Daran ist gar nicht zu denken. Ich habe so viel im Kopf was zu erledigen ist für animePRO, KeiMania und meinen Job als Aktivenratssprecherin bei Animexx, dass Langeweile oder Ähnliches niemals aufkommt.

Was mich nervt?
Ich wollte kurz bevor mein Nagelstudio schloss dahin, um meine monatelange Zucht aufzufüllen. Nun musste ich sie abschneiden. Dann hatte ich auch noch geplant, zu Ostern nach Mallorca zu fliegen, da meine Schwester dort lebt. Das fällt ins Wasser. Ende April habe ich Geburtstag. Den wollte ich mit meinem besten Freund bei einem Kurztrip feiern, was nun auch nicht mehr sicher ist, ob das klappt.

Aber dennoch bin ich positiv gestimmt und hoffe auf das Beste. Denn animePRO kann auch so weiterlaufen und da die KeiMania erst Ende Oktober ist, habe ich noch die Hoffnung, dass alles klappen wird. Man darf sich von dieser Situation nicht unterkriegen lassen und seine Träume niemals aufgeben! 


Anja, Lektorat, Redaktion "Anime/Manga" & "Lifestyle":

In Zeiten einer Krise sind es immer viele Fragen, die die Gedanken beherrschen. Was darf ich tun, was soll ich lassen? Ist es wirklich so schlimm? Oder nehme ich es nicht ernst genug?
Die Medien machen keinen besonders guten Job. Einst noch geleitet von dem glühenden Eifer wahrheitsgemäßer Berichterstattung, sieht man heute nur noch eine laufende Perversion, auf der Suche nach dem größten Knüller oder dem tollsten Klickbait-Thema.
Die Menschen müssen sich aussuchen, woran sie glauben wollen; zu jeder Meinung gibt es „Experten“, die unterstützen und Belege, die angebliche Wahrheiten bereithalten. Wichtig ist deshalb in diesen Zeiten, das Wesentliche herauszuhören. Das, was der Großteil predigt:

Bleibt zuhause. Wascht euch die Hände. Vermeidet Kontakt.

Viele Menschen treibt allein der Umstand, einsam oder mit allen Familienmitgliedern zusammen eingepfercht auf ihre eigenen vier Wände beschränkt zu sein, in den Wahnsinn. Da verwundert es doch einige, dass sich bei manchen Menschen überhaupt nichts geändert hat.
Wie bei mir zum Beispiel.
Na gut, in einigen Lebenslagen ist man eingeschränkt, ohne Weiteres kann ich zum Beispiel nicht zum Friseur oder zum Zahnarzt gehen und auch auf der Arbeit fragen wir uns jeden Tag, ob Kurzarbeit kommt oder wie viel wir noch zu tun haben werden, wenn so viele Firmen schließen. Dies mal beiseite, hat man jetzt allerdings auch viel Zeit für sein Zuhause-Leben. Ich habe fünf oder sechs Game of Thrones-Bücher, die ich lesen kann, keine Ausreden, um mich vor der Steuererklärung zu drücken, kann mir endlich Zeit beim Kochen lassen, längere Animes schauen, die man wirklich gern gesehen und sich immer davor gedrückt hat, oder die Videospiele spielen, die schon etwas länger auf Platte liegen.
Für die Zocker unter euch, die ebenfalls genauso gern Simulation und/oder RPG spielen wie ich, kann ich richtig lange Dauerbrenner empfehlen wie "Stardew Valley", "My Time at Portia", "Graveyard Keeper" oder gebt euch noch einmal so Brocken wie "The Elder Scrolls: Skyrim" oder "Fallout".
Gerade, wenn man vor dem Rechner hockt und in ein Game versinkt, geht die Zeit wahnsinnig schnell herum...und ehe man sich versieht, ist auch diese Krise überstanden. 


Kathia, Chefredaktion:

Auch für mich hat sich die Alltagsdurchführung nicht wirklich geändert: Gearbeitet hab ich schon zuvor von zu Hause aus und viel draußen war ich auch vor der Krise nicht – Stubenhocker for Life! Auch das sogenannte „Social Distancing“ betreibe ich bereits ein Leben lang, da ich mit Gruppen von Menschen psychisch bedingt schon immer schnell überfordert war. Die bisher getroffenen Maßnahmen sind daher für mich eine nur sehr geringfügige Beschneidung meines Alltags.

Was mir bisher immer viel Kraft gegeben hat und was vielleicht auch für jene ein Tipp ist, die selbigen noch umsetzen können, sind Spaziergänge in der Natur: Im Wald, auf Feldwegen, in den Wiesen oder der Heide. Und dafür muss nicht immer unbedingt die Sonne scheinen! Selbst ein Regenspaziergang (entsprechend ausgerüstet) kann eine faszinierende Erfahrung sein. Frische Luft macht den Kopf klar und ist gesünder als jeder Hausmief. Natürlich gilt gegenwärtig auch hier: Nicht im Pulk raus – und haltet zu anderen Spaziergängern Abstand. 


Rouja, Redaktion "Anime/Manga":

Seit Corona hocke ich brav und geduldig im Home Office. Ich arbeite Vollzeit von Zuhause aus und bin sehr dankbar, dass mein Arbeitgeber mir diese Möglichkeit schenkt. Eine große Umstellung ist es für mich glücklicherweise nicht, da ich davor schon 80% meiner Arbeitszeit mobil arbeiten durfte, das heißt mitunter auch Zuhause. ^_^
Mein neuer Alltag lässt sich wohl in duschen, 30 Minuten Yoga/Joggen, Home Office, essen, Home Office, essen, Manga lesen/Anime schauen/schreiben/The Elder Scrolls Online spielen/telefonieren und schlafen zusammenfassen.

Falls euch, wie mir, irgendwann doch langweilig werden sollte ... als Nicht-Anime kann ich folgende Serien zum Bingen empfehlen: "Carneval Row" (Steampunk Fantasy - Amazon Prime), "Chilling Adventures of Sabrina" (Teen Fantasy - Netflix) und "The Magicians" (Zeitgenößische Fantasy im Smartphone Zeitalter - alle Plattformen).

Fleißig verfolge ich online die Nachrichten und hoffe sehr, dass sich die Situation bald wieder beruhigt. Allen, die selbst von Covid-19 betroffen sind oder im Freundes-/Familien-/Bekanntenkreis einen Fall haben, wünsche ich schnelle Genesung und alles Gute! 


Denise, Grafik:

Ich gehöre zu den „Auserwählten“, die trotz Quarantäne noch jeden Tag zur Abeit gehen, weil ich in einem Drogeriemarkt arbeite. So hat sich für mich eigenltich nicht viel verändert, denn als introvertierter Kreativer bin ich sowieso Stubenhocker.

Und als kreativer Mensch will ich euch eins sagen: Es ist völlig in Ordnung, jetzt zu Hause zu „faulenzen“. Lasst die Seele baumeln! Gönnt euch Ruhe oder nutzt die Zeit für Hobbys. Ihr seid niemandem schuldig, während der Quarantäne produktiv zu sein. Hier also ein paar Tipps für einen entspannten Zeitvertreib:

1. Viele bieten nun extra für die Quarantäne kostenlose Downloads an. Von gratis Comics über ausdruckbare Ausmalbilder bis hin zu Papercraft-Templates ist alles dabei!
2. Auch Online-Challenges sind gerade richtig am boomen. Einfach mal googeln was auf welchen sozialen Medien gerade rumgeht. Selber hochladen müsst ihr natürlich nichts.
3. Dann gibt's natürlich auch die altmodischen Dauerbrenner wie Bücher lesen (zu denen man bisher nie kam), Puzzeln (am besten über 1000 Teile und mit einem detailreichen Motiv), Collagen basteln, Netflix-Marathon oder wenn nichts wirken will: Schreibt eure Corona-Memoiren!

Ich habe aber auch vollstes Verständis für kontaktfreudige Menschen, die mit der Isolierung nur schwer zurecht kommen. Haltet durch! Telefoniert mehr, nutzt Videochats, wir leben in einer Zeit, die uns so viele unterschiedliche, technische Möglichkeiten bietet! 


Alicia, Redaktion "Anime/Manga":

Für mich hat sich ebenfalls nicht groß etwas geändert. Da ich momentan sowieso keine Uni habe, weil vorlesungsfreie Zeit ist, fällt für mich auch nichts aus. Das einzige Manko ist, dass mir der Gang in die Bibliothek verwehrt bleibt, wo ich Literatur für meine Hausarbeit ausleihen müsste.

Ich habe mich schon immer gut zuhause beschäftigen können, weshalb bei mir durch die Situation auch keine Langeweile aufkommt. Ich schreibe fleißig DVD-Tests für animePRO, gehe mit meinem Hund spazieren, laufe auf dem Laufband, lese oder telefoniere mit Freunden.

Da ich ein sehr offener Mensch bin, finde ich es schon schade, dass man momentan soziale Distanz wahren muss, ich meine Freunde nicht persönlich treffen oder etwas schönes unternehmen kann. Doch wir sollten uns glücklich schätzen, was für technische Möglichkeiten wir heutzutage haben, um trotzdem in Kontakt zu bleiben. Mein Tipp: Geht die Dinge an, die in eurem Alltagsstress sonst zu kurz kommen. Ich für meinen Teil wollte zum Beispiel schon immer mal ein eigenes AMV erstellen, habe es aus Zeitgründen aber nie geschafft. Nutzt die Zeit für eure Interessen und bleibt per Telefon oder Videochat im Kontakt mit euren Liebsten!
Grafiker: Denise Augustin /  Sunny-Ray
Datum d. Artikels: 05.04.2020
Bildcopyright: ©Christina Christopoulos, Denise Augustin, Alicia Fidan


X