Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

In einer Welt, in der Kriege durch den Einsatz von gewaltigen Drachen entschieden werden, gibt es nur einen einzigen Weg, diese Herren der Lüfte zu besiegen: Man muss ihnen auf den Zahn fühlen.

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
22.10.: Kyôtô – Fest des Zeitalter (jidai matsuri) (regional) | 03.11.: Tag der Kultur (bunka no hi) (gesetzlich) | 03.11.: Hakone – Umzug der Feudalherren (hakone daimyo gyoretsu) (regional) | 15.11.: Sieben-Fünf-Drei (shichi go san) (landesweit) | 23.11.: Arbeits- und Erntedank-Tag (kinro kansha no hi) (gesetzlich)
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Story of a Prostitute

Originaltitel: 春婦伝, Shunpuden春婦伝, Shunpuden
 
Die Zeiten eines Krieges sind nicht nur für das Land und seine Bürger schwer. Nein man denke doch nur an die etlichen Soldaten, die für den Dienst des Landes an vorderster Front ihr Leben aufs Spiel setzen. Natürlich wollen diese nach getaner Arbeit auch ihre Vergütung bekommen und da kommen die Dienste Harumis gerade gelegen.
Inhalt Harumi ist eine Prostituierte. In Tianjin verliebte sie sich damals in einen Japaner. Sie liebte ihn von ganzen Herzen und wollte ihn sogar heiraten. Doch er brachte eines Tages eine Braut aus Japan mit, Tomoda. Beide Frauen stritten sich um den Mann. Doch er zeigte keinerlei Einsicht, sich für eine der beiden zu entscheiden. Er wollte weiterhin zu beiden eine sehr innige Beziehung pflegen, obwohl er bald Tomoda heiraten wollte. Harumi stellte ihm ein Ultimatum. Er sollte sie verlassen oder sie töte ihn...
Harumi floh aus dieser Situation. Da in China im Moment Krieg herrschte und es an der Front an Prostituierten mangelte, stellte sich Harumi zur Verfügung, den Männern ihr Wohlgefallen zu bringen. Für das gesamte Bataillon (ca. 1000 Mann) stehen 13 Prostituierte zu Verfügung und Harumi wird eine von ihnen werden. Bei der Überfahrt neuer Prostituierten kam es zur Schießerei und ein Soldat wurde schwer verletzt. Die anderen Frauen waren davon so entsetzt, dass sie nicht weiter zur Front reisen wollten. Doch Harumi setzte ihre Absicht fort und reiste weiter. Ihr war alle egal. Ihr einziger Geliebter hat sich für eine andere Frau entscheiden und sie wollte nur so schnell wie möglich an die Arbeit, um ihn zu vergessen.
Während Harumi am nächsten Tag einen Kunden bediente, stürmte der Offizier in ihr Zimmer und schmiss den Soldaten raus. Dieser Offizier hatte ein Auge aus sie geworfen und nutzte seine Macht und Position komplett aus. Er kam dann, wann er wollte und bekam das, was er wollte. Wenn sich ihm Leute in den Weg setzten, litten sie unter seinen Schlägen und Tritten, so auch Harumi. Sie besaß jedoch einen ausgeprägten Dickkopf und wollte sich nichts von ihm gefallen lassen. Doch was sie erreichte, war nicht das, was sie beabsichtigte. Der Offizier hegte Gefallen an ihrer Sturheit und kam regelmäßig zu ihr. Doch wie sollte sie diesen Ekel wieder loswerden?
Story of a Prostitute (OmU)
Dt. Publisher:Anime Virtual
Erscheinungstermin:26.02.2010
Preis (Amazon):16,99 €
Synchronfassungen:Japanisch
Untertitel: Deutsch, Polnisch
Spiellänge:96 Minuten
FSK:Ab 16 Jahren
Bestellen:Bei Amazon
EAN:7640105237432
Animexx:DVD-Eintrag

Details „Story of a Prostitute“ erzählt, wie der Name schon sagt, eine Geschichte einer Prostituierten zu Zeiten des Krieges in China. Bei den Krieg handelt es sich um einen anderen als den zwischen Japan und China im Jahre 1937. Der Film basiert auf einer Geschichte von Taijiro Tamura, in der es sich ebenfalls um eine Liebestragödie zwischen einer Frau und einem Soldaten dreht. Der Film stammt aus dem Jahre 1965, welches auch die Qualität des Filmes erklärt. Hier wird viel auf Dramaturgie gesetzt und man erfährt nebenbei ein paar Informationen zum Krieg und einige Abläufe von Angriffen der Chinesen auf die Japaner. Man erlebt, wie die unterschiedlichen Kulturen mit ihren Ansichten aufeinandertreffen. Japaner z.B. dulden keine Gefangenen und die, die doch in der chinesischen Gefangenschaft landen, sollen sich dazu entscheiden sich umzubringen, da dies sonst das Kriegsgericht erledigt. In China ist das nicht der Fall.






Umsetzung Der Film ist schwarz-weiß und 45 Jahre alt. Das erklärt die mangelnde Qualität des Films. Man muss hier mit Bildrauschen rechnen. Auch der Ton ist nicht sonderlich gut und gerät an seine Grenzen, wenn die einzelnen Charaktere mit der Stimme lauter werden. Daher erreicht die Tonspur auch nur Dolby Digital 2.0. Leider findet sich keine deutsche Tonspur auf der DVD, sondern nur eine japanische und man ist dazu gezwungen Untertitel zu lesen. Leider hat man hier auch nur zwei Optionen: Deutsch und Polnisch, aber der Untertitel lässt sich sehr gut lesen. Er ist deutlich und ohne erkennbare Fehler. Die Charaktere sind gut in ihren Rollen besetzt und werden sehr authentisch dargestellt. Man fühlt mit Harumi in den verzwickten Situationen, in denen sich sich oft befindet.
Menü Vor dem Start des Hauptmenüs müsst ihr zunächst die gewünschte Sprache wählen. Hier könnt ihr zwischen Polnisch und Deutsch wählen. Wenn sich das Hauptmenü für euch öffnet, seht ihr im Hintergrund Szenen aus dem Film ablaufen. Im Hauptmenü habt ihr recht wenig Optionen. Hier könnt ihr allein zum Filmstart gelangen, den Untertitel zwischen Deutsch und Polnisch auswählen und zur Kapitelauswahl gelangen. Jegliche andere Extras fehlen. Das Menü ist nicht animiert bis auf die Szenen im Hintergrund. Auch der Übergang von Menüpunkt zu Menüpunkt ist nicht spektakulär.



Verpackung Die Verpackung sieht nicht wie die übliche DVD-Plastik Verpackung aus. Diese ist wie die meisten aus dem Sortiment aus Pappe zum Aufklappen geeignet. Auf der kompletten Hülle seht ihr einige Bilder aus dem Film. Das Cover ist schwarz-weiß und mit roten Akzenten gehalten. Man erkennt dort Harumi und ihren geliebten Soldaten.
Extras Leider befinden sich keine Extras auf dieser DVD.

Fazit Der Film gleicht einer Tragödie, die sich langsam im Film aufbaut. Man bekommt Einblick in die damalige japanische Situation in China und lernt dann Harumi näher kennen. Die Geschichte ist spannend, leider lässt die Qualität zu wünschen übrig. Aber wer sich von einem Schwarz-Weiß-Film nicht abschrecken lässt und sich für eine Verfilmung am Rande der japanischen Geschichte interessiert, ist hier genau richtig.
Inhalt
Inhalt
1.5

Bild
Bild
4

Ton
Ton
4.5

Gesamtnote


3.0
Untertitel
Untertitel
1.5

DVD-Menü
DVD-Menü
5

Extras
Extras
6

Preis/Leistung
Preis/Leistung
1.5

Autor: /  Reh-Baecker
Lektor: Kathrin Hommel
Grafiker: Nathalie Schöps /  unbekannt
Datum d. Artikels: 21.09.2010
Bildcopyright: Kaneo Iwai, Nikkatsu, Eye See Movies (EYE)


X