Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Gigantische Wale am Nachthimmel, Clans, die um die Vorherrschaft kämpfen - all das sind Elemente des Fantasy-Romans "Die Clans von Tokito" von Caroline Brinkmann. Im Interview sprechen wir mit der Autorin über Freund und Feind und welchem Clan sie sich anschließen wollen würde.

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
29.04.: Shōwa-Tag (regional) | 03.05.: Verfassungsdenktag (kenpo kinenbi) (gesetzlich) | 03.05. - 04.05.: Fukuoka - Dontaku Matsuri (regional) | 04.05.: Tag des Grünens 'Umwelt' (midori no hi) (gesetzlich) | 29.04. - 05.05.: Goldene Woche (golden week) (landesweit)
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Retribution

Originaltitel: Sakebi - 叫Sakebi - 叫
 
Eine Frau wird ermordet und vieles deutet auf den zuständigen leitenden Beamten Yoshioka hin. Doch dieser kennt die Frau nicht einmal. Parallel dazu werden andere Menschen auf ähnliche Weise umgebracht. Bald darauf wird Yoshioka vom Geist der ersten ermordeten Frau heimgesucht...
Inhalt Eine Frau in einem roten Kleid wird von einem Mann in einer Pfütze ertränkt. In der Nacht darauf gibt es ein Erdbeben und das ganze Gebiet ist mit Salzwasser durchtränkt, was Schwierigkeiten für die Spurensuche der Polizei bedeutet. Noburo Yoshioka wird nicht nur als leitender Ermittler in diesen Fall hineingezogen: An der Leiche findet sich ein Knopf seines Trenchcoats sowie seine Fingerabdrücke. Die Frau, die fortan als F18 bekannt ist, scheint aber zunächst unidentifizierbar zu sein, es ist lediglich klar, dass sie vorher mit einer gelben Schnur gewürgt wurde.
Kurz darauf tötet ein Arzt seinen Sohn, als dieser ihn von Schulden erzählte und einen Gefallen getan haben möchte. Ähnlich wie bei F18 fährt der Arzt mit dem Sohn auf Bauland in der Tokyoter Bucht und ertränkt ihn dort im Salzwasser.

Nachdem Yoshioka bemerkt, dass ihm ein gelbes Kabel fehlt, fährt er aus einem Instinkt heraus zum Bauland nahe der Bucht und fischt dort das Kabel aus einer der Pfützen. Dabei wird er von dem Arzt beobachtet, der zu fliehen versucht. Als er von Yoshioka festgenommen wird, antwortet er auf die ihm gestellten Fragen, dass er nicht weiß, warum er es getan hat; gleichzeitig beschuldigt der Polizist ihm der Unterschiebung von Beweismaterial und bezichtigt ihn des Mordes an F18. Yoshioka hält inne, als er glaubt, eine Frau zu sehen, eine Frau, die ihm unerklärlicherweise Angst einjagt...
In der Nacht träumt er davon, dass die Frau in Rot durch die Wand bricht. Seitdem glaubt er sie öfter zu sehen, auch ein Besuch beim Psychiater ändert nichts daran.
Langsam glaubt er selbst, dass er der Mörder von F18 sein könnte, doch es gibt keinerlei Verbindung zu ihr...
Retribution - Sakebi
Dt. Publisher:Eye See Movies
Erscheinungstermin:29.06.2009
Preis (Amazon):5,78 €
Synchronfassungen:Deutsch, Japanisch
Untertitel: Deutsch
Spiellänge:104 Minuten
FSK:Ab 16 Jahren
Bestellen:Bei Amazon
EAN:7640105237159
Genres:Horror, Krimi/Thriller
Animexx:DVD-Eintrag

Details „Retribution“ ist Teil der J-Horror Theater-Series, zu der auch "Infection", "Premonition", "Reincarnation", "Kaidan" und "Kyôfu" gehören.
Der Film wird in einem recht ruhigen, für den Zuschauer bisweilen langatmigen Tempo erzählt. Streckenweise scheint rein gar nichts zu passieren, was die Apathie der einzelnen Charaktere nur noch verstärkt. Unterstützend wirkt dabei, dass nur an ausgewählten Stellen überhaupt Hintergrundmusik läuft, um die Atmosphäre zu untermalen; weite Teile des Films leben lediglich durch die Bilder und den Dialogen der Charaktere. Eine nüchterne Atmosphäre zieht sich durch den Film, nur unterbrochen durch die Shockeffekte, wenn die Frau in Rot auftaucht und Yoshioka an seinem Verstand zu zweifeln beginnt.
Der Polizist ist charismatisch inszeniert. Koji Yakusho versteht es die langsam kränkelnde Psyche und die Suche nach der zweifelhaften Wahrheit von Yoshioka glaubwürdig und faszinierned rüberzubringen, ebenso wie die Konflikte mit seinem Partner und seiner Freundin. Dennoch fesselt der Film insgesamt leider wenig, weil die rar erzeugte Spannung selten gehalten werden kann und der Film zwar künstlerisch gut, aber eher konfus wirkt.









Umsetzung Die DVD kommt sowohl im japanischen Originalton, wahlweise mit Untertiteln, und einer deutschen Synchronisation daher, beides auswählbar in DD 2.0 oder 5.1. Die Untertitel sind in Gelb mit schwarzer Umrandung gehalten und wunderbar lesbar. Die Bildqualität ist auch einwandfrei.
Die Synchronisation ist sehr solide, gerade die Hauptfigur Yoshioka ist gut besetzt. Lediglich einige Nebencharaktere sind etwas unpassend besetzt und haben oft dieses abgehackte Sprechen, um sich dem Tempo der Lippenbewegungen anzupassen, was aber leider nur komisch und gestelzt wirkt.
Menü Das Menü ist im Hintergrund in Schwarz gehalten, der Titel des Filmes ist dagegen als Kontrastprogramm blutrot. Dazu laufen auf der rechten Seite des Bildschirms nacheinander die ersten zwei Szenen des Films.
Man hat nun Filmstart, Sprachauswahl, Kapitelauswahl oder das Bonusmaterial zur Auswahl.
Klickt man einen der Punkte an, verschwinden nach und nach einzelne Teile des Obermenüs, bis sie sich zu den Punkten des jeweiligen Untermenüs wieder zusammengesetzt haben.



Verpackung Die DVD kommt in einer ausklappbaren Pappverpackung daher. Das Cover ist in schwarz gehalten, mit roter Schrift, darunter beugt sich der Polizist Noboru über eine Leiche. In der Innenseite befinden sich Szenen von Noboru aus dem Film sowie die Frau in dem roten Kleid.
Auf der Rückseite befinden sich, neben ausgewählten Screenshots, eine Kurzbeschreibung sowie die wichtigsten Daten zum Film.
Extras Die Extras auf der DVD sind reichlich. Neben einem fast dreiviertelstündigen Making-Of zu ausgewählten Schauplätzen, Themen und Szenen des Film, bei denen natürlich auch die Schauspieler zu Wort kommen, gibt es auch noch ein viertelstündiges Interview mit Regisseur Kiyoshi Kurosawa. Außerdem gibt es als Bonus das „Nicht verwendete Ende“, das Kurosawa auch noch einmal erläutert und erklärt, warum er den Schluss letztlich änderte. Neben dem Video zur Premiere gibt es noch „Goro Yamadas Thriller-Diskussion“, eine kleine Show, bei der sich Goro Yamada und Miho Sugiura zur Premiere drei Punkte des Films heraussuchen und analysieren.




Fazit Der Film hebt sich zwar von anderen Gruselschockern im Horrorgenre ab und verfolgt interessante Ansätze, dennoch ist er recht langatmig und für den Durchschnittshorrorgucker wohl etwas zu künstlerisch gehalten, um sich wirklich zu gruseln. Bild- und Tonqualität sind dafür durchgehend gut, ebenso wie die Untertitel. Die Synchronisation ist in Ordnung, weist aber leichte Schwächen auf. Aus der J-Horror Theater-Series wäre vor allem "Reincarnation" eher zu empfehlen. Dort ist zwar die Synchronisation schwächer, aber auch da gibt es ja Untertitel.
Inhalt
Inhalt
3.5

Bild
Bild
1

Ton
Ton
2

Synchronisation
Synchronisation
2

Gesamtnote


2.2
Untertitel
Untertitel
1

DVD-Menü
DVD-Menü
2.5

Extras
Extras
1

Preis/Leistung
Preis/Leistung
1

Autor: /  TonaradossTharayn
Lektor: Kathia Krüss
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 18.12.2012
Bildcopyright: Tokyo Broadcasting System, Entertainment Farm, Avex Entertainment, Oz Company, Nikkatsu, eye see movies


X