Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Gigantische Wale am Nachthimmel, Clans, die um die Vorherrschaft kämpfen - all das sind Elemente des Fantasy-Romans "Die Clans von Tokito" von Caroline Brinkmann. Im Interview sprechen wir mit der Autorin über Freund und Feind und welchem Clan sie sich anschließen wollen würde.

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
29.04.: Shōwa-Tag (regional) | 03.05.: Verfassungsdenktag (kenpo kinenbi) (gesetzlich) | 03.05. - 04.05.: Fukuoka - Dontaku Matsuri (regional) | 04.05.: Tag des Grünens 'Umwelt' (midori no hi) (gesetzlich) | 29.04. - 05.05.: Goldene Woche (golden week) (landesweit)
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Street Fighter Assassin's Fist

Originaltitel: Street Fighter Assassin's FistStreet Fighter Assassin's Fist
 
Was geschah, bevor Ken und Ryu auf ihre Reise aufbrachen? Wie haben sie sich kennengelernt und wer ist ihr Lehrer wirklich? Und vor allem: Was hat es mit der dunklen Seite des Hadouken auf sich, gegen die auch Ryu ankämpft?
Inhalt Japan 1987 – Präfektur Wakayama – Gokens Dojo:
Seit dreizehn Jahren lernen Ken und Ryu bei ihrem Sensei Goken die Kampfkunst Ansatsuken. Doch die letzte und stärkste Technik Hadou (波動) hat Goken ihnen noch nicht verraten. Er zögert damit, bis die jungen Männer darauf drängen. Schließlich gibt er nach und lässt die beiden zu seinem Haus in Shizuoka kommen, in dem er aufgewachsen ist. Dort entdeckt Ken ein altes Heft mit Informationen zu „Satsui no Hadou“ (殺意の波動) – Woge der mörderischen Absichten. Er versucht, diese Informationen anzuwenden, ohne zu wissen, dass dieses Technik des Hadou von der dunklen Seite stammt und höchst gefährlich ist. Er denkt, er kann die Technik kontrollieren, genauso wie der Bruder Gokens das einst dachte. Während Ken auf seinen Sensei hört, kommt Ryu mit seiner Entwicklung des Hadouken nicht zurecht. Er ist unsicher.
Dann kehrt Gokens Bruder zurück. Er ist vollkommen eingenommen von „Satsui no Hadou“ und denkt, dass es nur einen Meister des Ansatsuken geben kann. Er fordert Goken heraus. Allerdings lehnt dieser ab.
Vergangenheit und Gegenwart treffen aufeinander. Wer wird überleben und wer schafft es, die dunkle Seite in sich in Schach zu halten?
Street Fighter - Assassin's Fist
Dt. Publisher:Polyband
Erscheinungstermin:01.09.2014
Preis (Amazon):8,43 €
Synchronfassungen:Deutsch, Englisch
Untertitel: Deutsch, Englisch, Niederländisch
Spiellänge:140 Minuten
FSK:Ab 16 Jahren
Bestellen:Bei Amazon
EAN:4006448761998
Animexx:DVD-Eintrag

Details Eigentlich ist „Street Fighter: Assassin’s Fist“ eine Webserie beziehungsweise eine TV-Serie, die Direktor, Kampfchoreograph, Autor und Martial Arts Darsteller Joey Ansah zusammen mit Christian Howard und Jacqueline Quella erschuf. Sie produzierten außerdem diesen sogenannten „Feature Film“, einen Film, dessen Laufzeit lang genug ist, um als Film, der ein Programm füllt, zu gelten und nicht als Special oder Sonstiges.
Dieser Film basiert auf die Videospieleserie „Street Fighter“ von Capcom und hat seinen Fokus auf die Anfänge der Serie gelegt, als Ken und Ryu noch von ihrem Meister trainiert wurden und neben dessen Vergangenheit die dunkle Seite ihrer gelernten Kampfkunst „Ansatsuken“ (暗殺拳 = Assassination Fist) aufdecken.
Dieser Film beinhaltet eindrucksvolle Kämpfe, überwiegt aber in der Gefühls- und Erzählperspektive, da die Geschichte hier sehr wichtig ist. Man sollte also keinen reinen Kampf- oder Prügelfilm erwarten.






Umsetzung Die Umgebungen des Films ist perfekt gewählt worden und macht noch mehr aus den Szenen. Die Hintergrundmusik trägt zudem viel zur Atmosphäre bei. Die deutsche Synchronisation ist sehr gut. Die Stimmen passen unglaublich gut auf die Charaktere und sie geben die Gefühle und Kampfgeräusche passend wieder. Die Schauspieler wurden auch gut ausgestattet und sind den animierten und gezeichneten Charakteren sehr ähnlich.
Die original englische Synchronisation zeigt die Bemühungen manch eines asiatischen Schauspielers, Englisch zu sprechen. Sie machen das sehr gut und mit passenden Untertiteln ist der Film wunderbar anzusehen. Denn die Untertitel sind weiß auf einem schwarzen unteren Balken des 16:9 Formats, sehr gut lesbar und verständlich.
Die Bild- und Tonqualität sind für das Medium DVD sehr gut.
Eine gelungene Umsetzung gerade für einen englischen Ursprung.
Menü Das Hauptmenü wird von einer Hintergrundmusik aus dem Film begleitet und zeigt in der Mitte Videoausschnitte aus dem Film. Am oberen Rand gibt es in weißer Schrift folgende Punkte zur Auswahl:

- Abspielen: Spielt den Film komplett ab
- Kapitel: Separate Anwahl der einzelnen Kapitel
- Einstellungen: Sprache, Untertitel
- Audiokommentare des Regisseurs: Aktivierung der Audiokommentare zum Film
- Extras: Ken’s Video Diary, The Making of…, Deleted Scenes, Outtakes, Trailer

Jedes Untermenü hat ein eigenes Screenshot im Hintergrund und eine andere Begleitmusik. Der Cursor ist das Kanji „ten“ (天 = Himmel), dass das “Satsui no Hadou” repräsentiert. Es markiert den Schriftzug bei Anwahl und überschreibt sie rot.



Verpackung Die DVD kommt in einer schwarzen Standardhülle mit Wendecover. Darauf sind vor einem brennenden Tor Sensei Goken mit Ken und Ryu abgebildet.
Auf der Rückseite gibt es neben Screenshots eine Zusammenfassung des Films und Werbung. Dazu ein Kästchen für die „Special Features“, die auf der DVD enthalten sind und die üblichen Angaben zu Sprachen, Film- und Tonformat.
Extras Externe Extras gibt es nicht. Dafür einige auf der DVD selbst.
Videos wie geschnittene Szenen, Trailer, ein Videotagebuch von Ken und lustige Outtakes. Dazu einen exklusiven Epilog und die Funktion den Audiokommentar des Regisseurs zum Film dazu zu schalten. Außerdem ein ausführliches Making of des Films.
Kens Videotagebuch enthält drei lustige Videos zum Trainingsalltag der Jungs in denen Englisch und Japanisch gesprochen wird. Das Englische wurde mit Übertiteln versehen.





Fazit Hier wird viel für wenig Geld geboten. Dazu mit einer Länge von über hundertfünfzig Minuten. Street Fighter Fans sollten diesen Film gesehen haben, um die Anfänge der bekannten Spielreihe einmal kennen gelernt zu haben. Die Kampfchoreos, wenn auch nicht so häufig zu sehen, sind sehr gut choreographiert und wirken neben Spezialtechniken realistisch. Es überwiegt jedoch der Geschichtenmodus, da einiges erklärt werden muss. Was den Film nur bereichert und ihn nicht zu einem einfachen Asien-Prügelfilm macht, sondern zu einem guten und interessanten Film, nicht allein für Street Fighter Fans.
Inhalt
Inhalt
1.5

Bild
Bild
1

Ton
Ton
2

Synchronisation
Synchronisation
1

Gesamtnote


1.5
Untertitel
Untertitel
1

DVD-Menü
DVD-Menü
1.5

Extras
Extras
2.5

Preis/Leistung
Preis/Leistung
1

Autor: /  Subaru
Lektor: Anja Degenhardt
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 04.02.2016
Bildcopyright: polyband Media GmbH, Capcom, Joey Ansah, Christian Howard, Jacqueline Quella, WVG


X