Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Vom 6. bis 8. September fand im Kongress Palais Kassel die größte ehrenamtlich organisierte Convention im deutschsprachigen Raum statt: Die Connichi ist ein jährliches Highlight für alle Freunde japanischer Popkultur.

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
22.09. - 23.09.: Tagundnachtgleiche (o-higan) (landesweit) | 07.10. - 09.10.: Nagasaki – Okunchi Matsuri (regional) | 09.10. - 10.10.: Takayama – Hachiman Matsuri (regional) | 14.10. - 15.10.: Himeji – Fest der Kämpfer (kenka matsuri) (regional) | 17.10.: Nikko - Toshogu-Fest (regional)
Twittern Auf Facebook teilen

Okuda, Hideo

Die meisten japanischen Autoren schaffen den Durchbruch und vor allem die Veröffentlichung eines ersten Werkes nur, indem sie einen „Newcomer-Contest“ gewinnen. Anders Hideo Okuda: Er publizierte sein erstes Werk, ohne zuvor einen Preis zu gewinnen.
Profil
Infobox

Geburtstag
23.10.1959

Geburtsort
Präfektur Gifu

Hideo Okuda wurde am 23. Oktober 1959 in der Präfektur Gifu geboren. Nach dem Abschluss der High School arbeitete er als Werbetexter und Redakteur. 1997 veröffentlichte er sein erstes Werk, den Fantasy-Roman „Uranbana no mori“ (eng. „Ullambana Forest“). Jedoch konnte er seine Popularität sehr schnell auch in anderen und vor allem vielfältigen Genres wie Kriminalromanen, Comedy und der sogenannten „Workplace Fiction“, also Geschichten aus dem Arbeitsleben, ausbauen.
2001 erhielt er den Oyabu-Haruhiko-Preis für den Kriminalroman „Jama“ (dt. Unterbrechung). Mit diesem Preis sowie seinem Werk „Sajaku“ (dt. „Der Schlimmste Fall“) erhielt er seinen guten schriftstellerischen Ruf.
Besonders die koreanischen und chinesischen Übersetzungen scheinen es den Lesern angetan zu haben.
Werke Deutsche Veröffentlichungen
Die seltsamen Methoden des Dr. Irabu (btb, 2007)
Die japanische Couch: neue Geschichten aus der Praxis des Dr. Irabu (btb, 2008)
Die merkwürdigen Fälle des Dr. Irabu (Random House, 2010)
Auszeichnungen
Auszeichnungen
2001 Nominierung zum 125. Naoki-Preis für Jama
2001: 4. Ōyabu-Haruhiko-Preis für Jama
2002: Nominierung zum 127. Naoki-Preis für Die japanische Couch: Neue Geschichten aus der Praxis des Dr. Irabu
2002: Nominierung zum 128. Naoki-Preis für Madonna
2004: 131. Naoki-Preis für Die seltsamen Methoden des Dr. Irabu
2006: 2. Platz beim Großen Preis der Buchhändler
Autor: Teresa Schießl /  toastbrot95
Lektor: Elsa Philipp
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 03.08.2013
Bildcopyright: Hideo Okuda


X