Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Die kleine Okko erfährt den Verlust ihrer Eltern bereits sehr früh. Doch zum Glück erhält sie Unterstützung aus der Geisterwelt...!

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
15.09.: Tag der Verehrung der Ahnen (keiro no hi) (gesetzlich) | 14.09. - 15.09.: ôsaka – Danjiri Matsuri (regional) | 14.09. - 17.09.: Kamakura - Hachiman Matsuri (regional) | 22.09. - 23.09.: Tagundnachtgleiche (o-higan) (landesweit) | 07.10. - 09.10.: Nagasaki – Okunchi Matsuri (regional)
Twittern Auf Facebook teilen

Tsuji, Hitonari

Hitonari Tsuji kann durchaus als Multitalent bezeichnet werden. Autor, Musiker, Fotograf und Regisseur sind seine Berufungen, zudem ist er Familienvater und auch noch sehr erfolgreich.
Profil
Infobox

Geburtstag
04.10.1959

Geburtsort
Hino, Tokio

Hitonari „Jinsei“ Tsuji wurde am 4. Oktober 1959 in Hino in der Präfektur Tokio geboren. Er wurde als Sänger der Rockband „Echoes“ bekannt und erhielt für seine literarischen Werke mehrere Auszeichnungen: Unter anderem bekam 1997 den Akutagawa-Preis, der als wichtigster japanischer Literaturpreis gilt sowie 1999 den französischen „Prix Femina Étranger“ für seinen Roman „Hakubutsu“ – damit ist er der erster Japaner, der diesen prestigeträchtigen Preis trägt. Den Namen Jinsei Tsuji benutzt er für seine Arbeit als Sänger und Regisseur, da Jinsei eine andere Lesart seines japanischen Vornamens ist.
Sein erstes Buch erschien 1989.
Ursprünglich war Tsuji mit der Schauspielerin Kaho Minami verheiratet, ließ sich aber scheiden. Nach der Scheidung heiratete er Miho Nakayama, ebenfalls eine Schauspielerin, mit der er einen Sohn namens Juto hat. Im Jahr 2003 zog er mit seiner Familie nach Frankreich und lebt nun in Paris.
Seine Werke sind in verschiedenen Sprachen sowie Ländern erhältlich, darunter sind unter anderem Frankreich, Deutschland, Spanien, Italien, Türkei, China, Taiwan, Südkorea und Thailand.
Das französische Literaturmagazin „LIRE“ hat Tsuji als einen der 50 vielversprechendsten Autoren prämiert und seine Fortsetzungsgeschichte erschien in der südkoreanischen Zeitung „The Hankyoreh Newspaper“, womit er der erste japanische Autor ist, der dort veröffentlicht wurde.
2001 erschienen beide seiner Filme „Hotoke“ und „Filament“, die auch bei den Filmfestspielen in Venedig und Berlin zu sehen waren. Bislang erschienen die Romane „Warten auf die Sonne“ (jap. Taiyō Machi) und „Der weiße Buddha“ (jap. Hakubutsu) auf Deutsch.






            
Werke Deutsche Veröffentlichungen
Warten auf die Sonne (Piper, 2006)
Der weiße Buddha (Piper, 2008)
Auszeichnungen
Auszeichnungen
1989, Subaru Literary Prize für Pianissimo
1996, Akutagawa Prize für The Light from the Strait
1999, Prix Femina Étranger fü Le Bouddha blanc
Autor: Teresa Schießl /  toastbrot95
Lektor: Elsa Philipp
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 18.08.2013
Bildcopyright: Hitonari Tsuji


X