Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Die kleine Okko erfährt den Verlust ihrer Eltern bereits sehr früh. Doch zum Glück erhält sie Unterstützung aus der Geisterwelt...!

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
15.09.: Tag der Verehrung der Ahnen (keiro no hi) (gesetzlich) | 14.09. - 15.09.: ôsaka – Danjiri Matsuri (regional) | 14.09. - 17.09.: Kamakura - Hachiman Matsuri (regional) | 22.09. - 23.09.: Tagundnachtgleiche (o-higan) (landesweit) | 07.10. - 09.10.: Nagasaki – Okunchi Matsuri (regional)
Twittern Auf Facebook teilen

Tawada, Yoko

Auch wenn man in ein anderes Land zieht, muss man seine Muttersprache nicht aufgeben. Yoko Tawada fährt zweigleisig und schreibt sowohl auf deutsch als auch auf japanisch.
Profil
Infobox

Geburtstag
23.03.1960

Geburtsort
Tokyo

Yoko Tawada wurde am 23. März 1960 im Tokyoter Stadtbezirk Nakano geboren. Als Tochter eines Buchhändlers studierte sie in Japan Literaturwissenschaft mit dem Schwerpunkt Russische Literatur an der Waseda Universität.
1979 besuchte sie das erste Mal Deutschland, wo sie sich ab 1982 für einen Wohnort in Hamburg entschied. In der Hansestadt studierte sie Neuere Deutsche Literaturwissenschaft und machte ihren Doktor in Zürich.

1987 veröffentlichte sie „Nur da wo du bist da ist nichts – Anata no iru tokoro dake nani mo nai“, eine Gedichtsammlung in deutscher wie japanischer Sprache. 1990 erhielt Tawada ihren ersten Literaturpreis in Form des Förderpreises für Literatur der Stadt Hamburg. Ein Jahr darauf folgte der Gunzo-Nachwuchspreis der Literaturzeitschrift „Gunzo“ für die Erzählung „Fersenlos“. 1993 gewann sie dann den Akutagawa-Preis für die Erzählung „Der Hundebräutigam“, welche, wie „Fersenlos“, im Sammelband „Tintenfisch auf Reisen“ zu finden ist.
1999 wurde sie für vier Monate lang zum sogenannten Stadtschreiber am Massachusetts Institute of Technology in den USA. Im selben Jahr veröffentlichte sie mit dem deutschen Künstler noto (Carsten Nicolai) die CD „13“, auf welcher sie ein Gedicht vorliest und von noto musikalisch begleitet wird. Eine weitere CD, diesmal mit der japanischen Jazzmusikerin Aki Takase, erschien 2002 unter dem Titel „diagonal“.

Im März 2006 zog Tawada von Hamburg nach Berlin.

Yoko Tawada schreibt ihre Werke sowohl auf japanisch wie auch auf deutsch. Auch an schwedisch hat sie sich bereits herangetraut. Während ihre erste Buchveröffentlichung in Deutschland im Jahre 1987 erfolgte, gelang ihr dies in Japan erst 1991. Neben Kurzgeschichten schreibt sie auch Essays und Prosa sowie Theaterstücke, Hörspiele und Lyrik.
Werke Deutsche Veröffentlichungen
Nur da wo du bist da ist nichts (1987)
Das Bad (1989)
Wo Europa anfängt (1991)
Ein Gast (1993)
Die Kranichmaske die Bei Nacht strahlt (Theaterstück, 1993)
Tintenfisch auf Reisen (1994)
Talisman (Konkursbuch, 1996)
Aber die Mandarinen müssen heute Abend noch geraubt werden (1997)
Wie der Wind in Ei (Theaterstück, 1997)
Verwandlungen (1998)
Orpheus oder Izanagi. Till (Theaterstück, Hörspiel, 1998)
13 (CD, 1999)
Opium für Ovid, ein Kopfkissenbuch für 22 Frauen (2000)
Überseezungen (2002)
diagonal (CD, 2002)
Das nackte Auge (2004)
Was ändert der Regen an unserem Leben? (2005)
Sprachpolizei und Spielpolyglotte (2007)
Schwager in Bordeaux (2008)
Abenteuer der deutschen Grammatik (Konkursbuch-Verlag Gehrke, 2010)
Fremde Wasser. Hamburger Gastprofessur für interkulturelle Poetik. Vorlesungen von Yoko Tawada und wissenschaftliche Beiträge über ihre Poetik. (2012)
Mein kleiner Zeh war ein Wort (Theaterstücke, 2013)
Auszeichnungen
Auszeichnungen
Förderpreis für Literatur der Stadt Hamburg (1990)
Gunzo-Nachwuchspreis für Fersenlos (1991)
Akutagawa-Preis für Der Hundebräutigam (1993)
Stipendium zum Lessing-Preis der Freien und Hansestadt Hamburg (1993)
Adelbert-von-Chamisso-Preis (1996)
Bunkamura Prix des Deux Magots (2002)
Goethe-Medaille (2005)
Murasaki-Shikibu-Literaturpreis (2011)
Erlanger Literaturpreis für Poesie als Übersetzung (2013)
Autor: Kathia Krüss
Lektor: Hannah Hohmann
Grafiker: Kathia Krüss
Datum d. Artikels: 24.05.2014
Bildcopyright: Yoko Tawada


X