Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Die kleine Okko erfährt den Verlust ihrer Eltern bereits sehr früh. Doch zum Glück erhält sie Unterstützung aus der Geisterwelt...!

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
15.09.: Tag der Verehrung der Ahnen (keiro no hi) (gesetzlich) | 14.09. - 15.09.: ôsaka – Danjiri Matsuri (regional) | 14.09. - 17.09.: Kamakura - Hachiman Matsuri (regional) | 22.09. - 23.09.: Tagundnachtgleiche (o-higan) (landesweit) | 07.10. - 09.10.: Nagasaki – Okunchi Matsuri (regional)
Twittern Auf Facebook teilen

Kitsune Udon

 
Nudelsuppen gehören in die japanische Küche wie das Schwert zum Samurai. Für alle, die eine solche Suppe schon immer einmal selbst zubereiten wollten, verrät animePro wie es funktioniert!

Nudelsuppen mit dicken, weißen Weizennudeln, genannt „Udon“, sind in Japan ein sehr beliebtes Gericht. Es gibt sie in unzähligen Variationen und man kann sie an fast jeder Straßenecke kaufen.
Wörtlich übersetzt bedeutet Kitsune Udon „Fuchsnudeln“ (jap. 狐うどん), aber natürlich nicht, weil ein armer Fuchs in die Schüssel kommt. Die namensgebende Zutat ist in diesem Fall der frittierte Tofu, welcher der japanischen Mythologie zufolge das Lieblingsgericht des rotpelzigen Tieres ist. Tofu verleiht dieser Udon-Variante ihren besonderen, leicht süßlichen Geschmack.
 
Zurück Bild 0 / 3 Weiter
Zutaten
Für 1 Portion:
ca. 700 ml Ichiban Dashi oder 1 Päckchen Dashimoto (5 g)
200 g Udon
2 Aburaage (frittierte Tofuscheiben)
2 Frühlingszwiebeln
2 EL Zucker
2 EL + 1 TL Sojasauce
1 EL + 1 TL Mirin
Zubereitung Zuerst die Udon nach Packungsanleitung zubereiten.
Anschließend die Frühlingszwiebeln waschen und in möglichst dünne Ringe schneiden, außerdem die Aburaage mit einem Messer diagonal in vier Dreiecke teilen.
Dann 650 ml Wasser in einen Topf geben und das Dashimoto bis auf etwa einen halben TL, der später noch gebraucht wird, hinzugeben. Wer mit Ichiban Dashi arbeitet, kann diesen Schritt natürlich auslassen und nimmt statt des Wassers 650 ml des fertigen Dashi. Außerdem noch 1 EL Zucker, 1 EL Mirin und 2 EL Sojasoße dazugeben. Das Ganze, ohne es zu kochen, erwärmen und gelegentlich umrühren, damit sich der Zucker auflöst.
Die übrigen 50 ml Wasser mit dem restlichen Dashimoto (oder 50 ml Ichiban Dashi), 1 EL Zucker, 1 TL Sojasoße und 1 TL Mirin in einer Pfanne erhitzen und ca. drei Minuten köcheln lassen, um die Flüssigkeit zu reduzieren. Die Aburaage kurz mit kochendem Wasser übergießen, um das Öl, in das diese eingelegt sind, zu reduzieren. Anschließend diese ebenfalls in die Pfanne geben und weiterkochen lassen, sodass der Tofu den Geschmack der Flüssigkeit annimmt –aufpassen, dass er nicht anbrät! Er sollte seine ursprüngliche hellbraune Farbe beibehalten.
Schließlich die Nudeln in einer Schüssel mit dem Dashi-Gemisch übergießen und die Aburaage darauf geben. Zum Schluss die Frühlingszwiebeln hinzufügen.
Fertig!
Das Essen von Nudelsuppen gestaltet sich nicht immer ganz einfach, denn um die Nudeln mit Stäbchen aus der Suppe zu fischen, bedarf es einiger Übung. Zum Schluss kommt dann aber der einfache Teil, die Flüssigkeit wird getrunken, wobei die Schüssel einfach mit beiden Händen zum Mund geführt wird.
Wenn man mit echten Japanern eine Nudelsuppe zu sich nimmt sollte man sich nicht über einen vermeintlichen Mangel an Tischmanieren wundern, wenn diese ihre Suppe lautstark schlürfend genießen. Schlürfen ist in Japan durchaus erlaubt und zeigt, dass einem die Nudelsuppe schmeckt!
Itadakimasu!
Autor: /  Kaychi
Lektor: Christine Schäffer
Grafiker: Andreas Williger /  Minorou
Datum d. Artikels: 23.01.2012
Bildcopyright: Kay Kraus, animePRO


X