Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Die kleine Okko erfährt den Verlust ihrer Eltern bereits sehr früh. Doch zum Glück erhält sie Unterstützung aus der Geisterwelt...!

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
15.09.: Tag der Verehrung der Ahnen (keiro no hi) (gesetzlich) | 14.09. - 15.09.: ôsaka – Danjiri Matsuri (regional) | 14.09. - 17.09.: Kamakura - Hachiman Matsuri (regional) | 22.09. - 23.09.: Tagundnachtgleiche (o-higan) (landesweit) | 07.10. - 09.10.: Nagasaki – Okunchi Matsuri (regional)
Twittern Auf Facebook teilen

Mitarashi Dango

 
Als „Dango“ werden in Japan allgemein kugelförmige Speißen bezeichnet. Dango bedeutete übersetzt nämlich einfach nur „Kloß“, es kann also auch zum Beispiel Fleischbällchen nennen. Aber die bekannte Art der Dango sind eben die oben genannten Spieße, auf die man gedämpfte Kugel aus Reismehl und Wasser steckt.
Mitarashi Dango besteht traditionell aus fünf Kugeln, aber man kann auch drei oder vier nehmen. Es heißt, dass diese Form nach „Mitarashi“ benannt wurde, Wasserbecken, um sich vor dem Tempelbesuch Mund und Hände zu reinigen. Die andere Theorie ist, dass die fünf Kugel einen Menschen darstellen soll, wobei die oberste Kugel der Kopf wäre.

Zunächst ist zu sagen, dass ihr für die Dango einen „Mushiki“, ein Dampfkörbchen oder auch Dampfgarer, braucht. Ich werde euch auch noch eine Möglichkeit zeigen, wie man die Dango ohne einen Dampfgarer macht, aber das ist komplizierter und da er ein wesentlicher Bestandteil der asiatischen Küche ist, würde ich euch raten, einen zu kaufen. Mushiki sind Körbe aus Bambus, die man auf den eigentlichen Topf setzt. Deckel und Einsatz kosten je von 2 - 5, 50 €, abhängig von der Größe, deswegen solltet ihr vor dem Kauf auch euren Topf messen. Ich habe ein bisschen mehr Geld ausgegeben, aber dafür habe ich jetzt einen 24 cm großen Dampfgarer und habe mir dadurch einen zweiten Einsatz gespart.
Zurück Bild 0 / 10 Weiter
Zutaten
Für 6-8 Spieße (je nachdem, wie viele Kugeln ihr auf einen steckt und wie groß diese sind)
Zubereitungszeit etwa 30 min

Für 4 Stück:
100g Klebreismehl
100g Reismehl
200ml heißes Wasser
Bambusspieße

Für die Sauce:
100ml Wasser
70g Zucker
2 1/2 EL süße Sojasauce
1 TL Mais- oder Kartoffelstärke
Zubereitung Zunächst schüttet ihr das Klebreismehl und das Reismehl in eine Schüssel und gebt das heiße Wasser darüber. Ihr könnt auch nur 200g Reismehl benutzen, doch ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Dango mit 100g Reismehl und 100g Klebreismehl besser werden.
Dann müsst ihr beides miteinander vermischen. Wenn die Masse wegen des Wassers noch zu heiß ist, könnt ihr einen Löffel zu Hilfe nehmen. Sobald es abgekühlt ist, knetet ihr die Masse solange durch, bis ihr einen festen Teig erhaltet. Oft wird der Vergleich gestellt, dass der Teig richtig ist, wenn er die Konsistenz von Ohrläppchen hat, und das trifft es eigentlich ganz gut.
Wenn ihr soweit seid, kommt der Dampfkocher ins Spiel. Habt ihr einen Mushiki, müsst ihr in einem Topf Wasser zum Kochen bringen, den Mushiki darauf stellen und die Dango etwa 20 Minuten auf mittlerer Hitze garen lassen.
Aber wenn ihr kein Dampfkörbchen habt, dann könnt ihr euch selbst einen bauen. Oben  bei den Bildern findet ihr dazu eine Fotostrecke.

Zunächt stellt ihr eine Schüssel umgedreht auf den Boden eines Topfes, dann füllt ihr diesen Topf mit Wasser, bis die Schüssel schwimmt. Nun könnt ihr auf die Schüssel einen Teller legen, den mit einem Küchentuch abdecken und dort die Dango darauflegen. Habt ihr nicht genug Platz, macht ihr einfach mit einem weiteren Küchentuch eine neue Schicht. Als letztes noch ein weiteres Küchentuch darauf legen, dann den Deckel drauf und ganz normal garen lassen.

Wichtig ist hier, dass die Dango noch nicht zu Kugeln, sondern lediglich zu mundgerechten Stücken geteilt werden müssen. Erst, wenn der Teig fertig gegart ist, nehmt ihr den Topf vom Herd und knetet den Teig erneut zu einer einheitlichen Masse.
Taucht die Teigkugel kurz in eine Wasserschüssel und knetet sie richtig durch, dann formt eine lange Rolle aus dem Teig. Nun schneidet ihr die Rolle in einzelne Stücke – vergesst dabei aber nicht, vorher das Messer anzufeuchten! – und rollt diese zu Kugeln.
Nun braucht ihr die Bambusspieße. Feuchtet bitte auch diese vorher an, da die Dango sonst furchtbar kleben. Ihr könnt drei bis fünf Kugeln auf einen Spieß setzen, aber bei Mitarashi Dango benutzt man traditionell je fünf Stück.

Soweit zu den Spießen. Kommen wir nun zur Sauce. Ihr könnt mit der Sauce auch anfangen, während die Dango noch garen.
Für die Sauce schüttet ihr das Wasser, den Zucker, die Soja-Sauce und die Stärke in einen Topf. Passt aber auf, dass ihr keinen gehäuften Löffel Stärke nehmt, da die Soße sonst zu sehr eindickt und am Ende mehr wie Gelee aussieht.
Lasst das Gemisch nun auf mittlerer Hitze unter ständigem Rühren (damit keine Klümpchen entstehen und sich die Soja-Sauce nicht wieder absetzt) solange warm werden, bis es eindickt.
Nun müsst ihr nur noch die Soße über die Spieße gießen und fertig sind eure Mitarashi Dango! Itadakimasu!
Nun müsst ihr nur noch die Soße über die Spieße gießen und fertig sind eure Mitarashi Dango! Itadakimasu!
Autor: /  toastbrot95
Lektor: Christine Schäffer
Grafiker: Teresa Schießl /  toastbrot95
Datum d. Artikels: 07.05.2012
Bildcopyright: animePro, Teresa Schießl


X