Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Die kleine Okko erfährt den Verlust ihrer Eltern bereits sehr früh. Doch zum Glück erhält sie Unterstützung aus der Geisterwelt...!

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
15.09.: Tag der Verehrung der Ahnen (keiro no hi) (gesetzlich) | 14.09. - 15.09.: ôsaka – Danjiri Matsuri (regional) | 14.09. - 17.09.: Kamakura - Hachiman Matsuri (regional) | 22.09. - 23.09.: Tagundnachtgleiche (o-higan) (landesweit) | 07.10. - 09.10.: Nagasaki – Okunchi Matsuri (regional)
Twittern Auf Facebook teilen

Nikujaga

 
Im Allgemeinen gilt es als Wintergericht in der häuslichen, japanischen Küche. Es besteht hauptsächlich aus Rindfleisch und Gemüse. In Japan gilt Nikujaga als tröstendes Essen und einige Japaner behaupten sogar, dass sie einen Heißhunger darauf verspüren, wenn sie es für längere Zeit nicht gegessen haben.
Zurück Bild 0 / 4 Weiter
Zutaten
Für 4 kleine Portionen braucht ihr folgendes:

300g Rindfleisch (Idealerweise in 3mm dünne Scheiben schneiden lassen)
10g Ingwer
5 mittelgroße Kartoffeln
2 mittelgroße Möhren
1 mittelgroße Zwiebel
50g Zuckerschoten
Salz
1 EL Pflanzenöl
2 EL Sake (aus dem Asienregal)

Für die Brühe benötigt ihr außerdem:

3 1/2 EL japanische Sojasauce
2 EL Mirin (aus dem Asienregal)
1 EL Zucker
550ml Wasser
Zubereitung Zunächst bereitet ihr das Gemüse vor. Dazu schält ihr den Ingwer und hackt ihn klein. Die Kartoffeln und Möhren werden ebenfalls geschält, danach solltet ihr die Kartoffeln für etwa 10 Minuten in kaltes Wasser legen. Währenddessen schneidet die Möhren in etwa daumengroße Stücke. Mit der Zwiebeln verfahrt ihr auf die gleiche Weise: Schälen und anschließen klein schneiden.

Die Zuckerschoten werden in Wasser mit einer Prise Salz eine Minute lang gegart. Anschließend schreckt ihr sie mit kaltem Wasser ab und schneidet sie diagonal in fingerbreite Stücke.

Das Fleisch solltet ihr in etwa 4-5cm große Stücke schneiden, damit ihr es nun in einer Pfanne mit Ingwer anbraten könnt. Danach gebt ihr Kartoffeln und Möhren dazu und würzt das Ganze mit Sake. Dann lasst ihr es unter ständigem Rühren etwa 5 Minuten lang braten.

Um die Brühe zuzubereiten verrührt ihr Sojasauce, Mirin und Zucker mit Wasser und gebt es ebenfalls in die Pfanne. Wenn die Brühe kocht, achtet darauf, immer den Schaum abzuschöpfen, bis sich kein neuer mehr bildet. Nun müsst ihr bloß noch die Zwiebeln dazugeben und ihr könnt die Pfanne zudecken. Nach 15 Minuten leichten Köchelns fehlen lediglich die Zuckerschoten und eurer Nikujaga ist servierbereit!
Nikujaga gilt zwar als ein winterliches Gericht, aber mit dem richtigen Nachtisch (zum Beispiel Matcha-Eis) könnt ihr es genauso gut im Sommer genießen! Seid kreativ und experimentierfreudig und es wird euch zu jeder Jahreszeit schmecken!
Autor:
Lektor: Christine Schäffer
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 20.05.2013
Bildcopyright: Wikimedia Commons


X