Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Es ist schon zur Tradition geworden, euch in der Vorweihnachtszeit ein paar Anregungen zwecks Geschenkideen zu machen. Und so hat unsere Redaktion auch diesmal wieder die Veröffentlichungen des langsam ausklingenden Jahres Revue passieren lassen und präsentiert euch hiermit schenkwürdige Titel...!

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional) | 23.12.: Geburt des Kaisers (gesetzlich) | 15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional) | 23.12.: Geburt des Kaisers (gesetzlich) | 15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional)
Twittern Auf Facebook teilen

Misosuppe

 
Misosuppe („misohiru“) ist ein japanisches Nationalgericht und kann als Vorspeise oder Teil eines Hauptgerichtes gegessen werden. In Japan ist sie jedoch vor allem Bestandteil des japanischen Frühstücks, wo sie zusammen mit Reis, kalten Spiegeleiern oder Fisch und eingelegtem Gemüse serviert wird.
Zurück Bild 0 / 5 Weiter
Zutaten
Zutaten für 4 Portionen:
160 g japanischer Tofu
2 dünne Stangen Lauch
10 g frischer Ingwer (etwa 4 x 2 cm)
800 ml Dashi-Brühe
80 g Miso (Sojabohnenpaste), möglichst weißes und rotes Miso zu gleichen Anteilen
Zubereitung Zuerst müsst ihr den Tofu kurz in kaltes Wasser tauchen und gut abtropfen lassen. Danach schneidet ihr ihn in etwa 2 cm große Würfel und legt ihn anschließend erst einmal beiseite. Den Lauch müsst ihr von welken Blättern und den Wurzeln befreien, danach waschen und schließlich in feine Ringe schneiden. Folgend ist der Ingwer an der Reihe. Das Stückchen Ingwerwurzel muss geschält und mithilfe einer feinen Reibe klein geraspelt werden. Vergesst nicht, dabei den entstehenden Saft aufzufangen, denn auf diesen kommt es bei der Misosuppe wirklich an. Den Saft stellt ihr ebenfalls erst einmal beiseite und die Raspelstücke könnt ihr für etwas anderes verwenden.
Aber nun genug mit der Vorbereitung! Erhitzt nun die Dashi-Brühe bei starker Hitze in einem offenen Topf, achtet aber darauf, dass sie nicht kocht. Drückt danach die Sojabohnenpaste durch ein Sieb und rührt sie mit einem Schneebesen ein. Es dürfen keine Klumpen entstehen!
Danach könnt ihr den Tofu, zwei Drittel vom Lauch und den Ingwersaft dazugeben. Lasst die Suppe eine Minute lang ziehen und füllt sie danach in kleine Schälchen, die ihr mit den restlichen Lauchringen garnieren könnt.
Guten Appetit!
Die Zutaten (und auch Instantpulver) findet ihr im gut sortierten Asiashop.
Misosuppe ist schnell gemacht und bekömmlich. Rechnet dafür in etwa 15 Minuten ein. Der Geschmack ist zunächst etwas eigenartig, aber kann durch verschiedene Einlagen auch variieren. Die festen Bestandteile der Suppe sind zum Beispiel Tofu, Frühlingszwiebeln und dünne, grüne Meeresalgen („wakame“), aber je nach Jahreszeit können die Zutaten wechseln. So gibt es diese Suppe auch mit einer Art Eierstich, Shiitakepilzen und Möhrenstreifen. Oder sie wird zum Neujahrsfest mit Reiskuchen („mochi“) verfeinert. Diese in der Suppe schwimmenden Bestandteile werden mit Stäbchen herausgefischt und die Brühe getrunken. Ein Löffel ist also überflüssig.
Autor:
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 07.11.2013
Bildcopyright: Wikimedia Commons


X