Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

2013 rief der Halbamerikaner, Halbjapaner Samuel Kaylor das Musikprojekt „Home Sessions“ ins Leben. Was genau es damit auf sich hat könnt ihr in unserem Interview mit dem sympathischen Künstler erfahren.

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
03.03.: Puppenfest (hina matsuri) (gesetzlich) | 01.03. - 14.03.: Nara - Wasserholen (o-mizutori matsuri) (regional) | 14.03.: White Day (landesweit) | 21.03.: Tagundnachtgleiche (o-higan) (landesweit) | 07.04. - 14.04.: Kamakura – Frühlingsfest (tsurugaoka hachimangu) (regional)
Twittern Auf Facebook teilen

Nishime

 
Nishime ist ein süßlich schmeckendes Eintopfgericht, das es in vielen Varianten gibt und –vor allem in den Wintermonaten– überall in Japan sehr beliebt ist.

Im Winter, wenn es vor allem im Norden von Japan bitterkalt wird, würden wir in Europa einfach die Heizung aufdrehen und uns über unser kuschelig warmes Zuhause freuen.
Doch nicht so in Japan, wo die wenigsten Haushalte mit einer Zentralheizung ausgestattet sind. Meist gibt es zwar eine Klimaanlage oder einen Heizstrahler, aber so richtig warm macht der oft auch nicht. Darum versammeln sich Familien in den Wintermonaten gern um den Kotatsu, einen beheizten Tisch unter dem man die Beine ausstrecken kann.
Aber auch Eintöpfe, die es je nach Region in Japan in den unterschiedlichsten Varianten gibt, sind ein beliebtes Mittel um sich an kalten Tagen von innen zu wärmen.
Zurück Bild 0 / 3 Weiter
Zutaten
für 2 Personen:
6 getrocknete Shiitake-Pilze
200 g Hähnchen oder Putenfleisch
12 Kefen oder Zuckerschoten
1 Karotte
100 g Renkon (Lotuswurzel)
125 ml Mirin
2 EL Zucker
4 EL helle Sojasoße
500 ml Dashi
Ca. 20 cm x 20 cm Backpapier
Zubereitung Zuerst die getrockneten Shiitake-Pilze in einer Tasse oder kleiner Schüssel ca. 10 min in heißem Wasser einweichen. Die Flüssigkeit anschließend nicht wegschütten!
Karotten und Renkon in etwa ½ cm dicke Scheiben und das Fleisch in mundgerechte Stücke schneiden.
Etwas Öl in einem Topf erhitzen und Fleisch, Karotten und Renkon kurz darin anbraten. Anschließend Dashi, Sojasoße, Mirin, Zucker, Kefen (oder Zuckerschoten) sowie die Shiitake und ungefähr 150 ml der Flüssigkeit, in die ihr sie zuvor eingeweicht habt, hinzugeben.
Aus Backpapier eine Rondelle ausschneiden, die im Durchmesser etwas kleiner als euer Topf sein sollte und damit dessen Inhalt abdecken.
Das Ganze etwa eine Stunde lang köcheln lassen, bis fast alle Flüssigkeit verdampft ist.
Fertig!
Das fertige Nishime am besten noch heiß, mit ein wenig der verbliebenen Flüssigkeit, servieren.
Die hier verwendeten Zutaten können natürlich beliebig variiert werden! Ihr könnt z.B. auch noch Tofu, Zwiebeln oder anderes Gemüse hinzugeben. Für eine etwas untypischere aber ebenfalls leckere Variante, könnt ihr auch Apfelstücke ergänzen. Das passt gut zu dem ohnehin leicht süßlichen Geschmack und sorgt für eine fruchtige Note.
Autor: /  Kaychi
Lektor: Christine Schäffer
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 15.11.2013
Bildcopyright: Wikimedia Commons


X