Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Andreas Neuenkirchen ist bekannt für seine Japanbücher, sowohl in Romanform wie auch als Reiseliteratur. Mit „Kawaii Mania“ hat er ganz frisch einen neuen Titel auf den Markt gebracht – und uns Rede und Antwort gestanden!

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional) | 23.12.: Geburt des Kaisers (gesetzlich) | 15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional) | 23.12.: Geburt des Kaisers (gesetzlich) | 15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional)
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Shôgan Gohan - Ingwerreis

 
Shôgan Gohan ist ein typisches Sommergericht. Weil dem Ingwer (jap. Shôgan 生姜) eine kühlende Wirkung zugeschrieben wird, wird es besonders gern an heißen Tagen serviert.

Eine der prägenden Eigenschaften der japanischen Küche ist ihre Orientierung an regionalen Gegebenheiten und den Jahreszeiten. Wenn im Sommer die Ingwer-Saison beginnt, stehen daher auch besonders viele Gerichte mit dieser Komponente auf dem Speiseplan vieler Japaner. Frischer Ingwer, wie er zu Beginn des Sommers geerntet wird, zeichnet sich durch einen süßlich milden Geschmack aus und ist sehr saftig. Neben seinem erfrischenden Geschmack wirkt Ingwer außerdem antibakteriell und verdauungsanregend, weshalb er zudem als sehr gesund gilt.
Zurück Bild 0 / 6 Weiter
Zutaten
Für 4 Personen:
300 g Rundkornreis
100 g frischer Ingwer
100 g Edamame (frische grüne Sojabohnen) oder Erbsen
10 Aburaage (frittierte Tofuscheiben)
3 EL helle Sojasoße
3 EL Sake
2 EL Mirin
1 TL Salz
Ca. ½ bis 1 l Wasser
Zubereitung Zuerst den Reis mit kaltem Wasser solange waschen, bis er sich nicht mehr milchig weiß färbt.
Anschließend den Ingwer schälen und fein hacken. Die Tofutaschen in ein Sieb legen und mit kochendem Wasser übergießen, um das Öl, in welchem diese eingelegt sind, zu reduzieren.

Reis, ½ l Wasser, Tofutaschen und Ingwer in einen Topf geben und den Deckel so darauf setzen, dass er nicht ganz geschlossen ist. Das Ganze bei schwacher Hitze aufkochen. Beim gelegentlichen Umrühren solltet ihr immer darauf achten, dass noch genügend Wasser im Topf ist, sodass nichts anbrennt und der Reis genug Flüssigkeit zum Quellen hat. Wie viel Wasser man hinzugeben muss, hängt auch von der Reissorte ab und kann deswegen sehr unterschiedlich sein. Auf die Tofutaschen muss beim Umrühren keine Rücksicht genommen werden. Dass diese reißen und sich in kleineren Stücken im Gericht verteilen, ist durchaus gewollt.
Sobald der Reis kocht, den Herd auf die höchste Stufe stellen und circa drei Minuten ohne Deckel weiter garen. Anschließend die Temperatur wieder reduzieren, zwei EL Mirin und einen TL Salz hinzufügen und den Topf erneut abdecken. Auf niedriger Stufe etwa zehn Minuten weiter köcheln lassen, bis der Reis fast alle Flüssigkeit aufgenommen hat.
Schließlich die Edamame (oder Erbsen) unterrühren, den Herd ausstellen und das Ganze ziehen lassen, bis der Reis vollständig aufgequollen ist.
Shôgan Gohan schmeckt sowohl kalt als auch warm. Es eignet sich daher auch gut als Bentô und aufgrund seiner klebrigen Konsistenz kann man sogar Onigiri daraus machen.

Itadakimasu!
Autor: /  Kaychi
Lektor: Aylin Hoffmann /  Tuulikki
Grafiker: Julia Kefenhörster
Datum d. Artikels: 25.11.2013
Bildcopyright: animePRO, Kay Kraus


X