Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Die kleine Okko erfährt den Verlust ihrer Eltern bereits sehr früh. Doch zum Glück erhält sie Unterstützung aus der Geisterwelt...!

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
15.09.: Tag der Verehrung der Ahnen (keiro no hi) (gesetzlich) | 14.09. - 15.09.: ôsaka – Danjiri Matsuri (regional) | 14.09. - 17.09.: Kamakura - Hachiman Matsuri (regional) | 22.09. - 23.09.: Tagundnachtgleiche (o-higan) (landesweit) | 07.10. - 09.10.: Nagasaki – Okunchi Matsuri (regional)
Twittern Auf Facebook teilen

Matchakekse

 
Matcha ist ein japanisches Grüntee-Pulver, das eigentlich sehr teuer ist. Findet man billiges Pulver im Laden, so ist dies vermutlich kein echter Matcha, der auch nicht ganz so gut schmeckt. Allerdings habe ich das Rezept auch mit billigerem Matcha ausprobiert und war rundum zufrieden.
Die Kekse sind einfach und schnell zu machen, lediglich das Ausstechen braucht seine Zeit.
Zurück Bild 0 / 8 Weiter
Zutaten
Für 1 großes Blech, Zubereitungszeit ca. 45 min, Backzeit ca. 15 min:
250 g Mehl
200 g Butter (Zimmertemperatur)
100 g Zucker
1 EL Milch
1 TL Matcha
½ TL Backpulver
Zubereitung Zunächst wird die weiche Butter mit Zucker und Milch verrührt, dann fügt man Mehl, Matcha und Backpulver hinzu. Der Matcha-Geschmack ist später nicht besonders intensiv, man kann die Menge also ruhig erhöhen.
Wenn man hier einen Quirl benutzt, wird die Masse bloß krümelig, daher muss man mit den Händen kneten.

Nun rollt man den Teig aus wie bei Weihnachtsplätzchen, er sollte etwa einen halben bis ganzen Zentimeter dick sein. Als Unterlage kann man entweder Mehl auf die Arbeitsfläche streuen oder aber auch einfach Backpapier benutzen.
Zum Ausrollen geht ein Nudelholz oder ein Glas, aber es reicht auch einfach, den Teig mit den Händen flach zu klopfen.
Wichtig hierbei ist, dass der Teig nicht kleben darf, sondern leicht von den Fingern abgehen muss. Dazu fügt man einfach einen Schwung Mehl hinzu und knetet gut durch, dieser Schritt wird wiederholt, bis der Teig nicht mehr klebt. Allerdings darf man nicht zu viel Mehl hinzufügen, denn dann wird der Teig spröde und bröckelig.

Als Nächstes sticht man mit gewöhnlichen Formen die Plätzchen aus und legt sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech. Der Teig ist sehr weich, deswegen sind filigrane Formen eher schwer umzusetzen. Außerdem dürfen die Kekse nicht zu nah aneinander liegen, da sie noch ein wenig auseinandergehen.
Wer keine Lust auf aufwendige Formen hat, kann den Teig auch einfach flach auf dem Blech ausrollen und ihn, wenn er fertig gebacken ist, in kleine Vierecke schneiden.

Gebacken werden die Kekse bei 160 °C Umluft und zwar etwa 15 Minuten, dabei dürfen sie jedoch nicht braun werden. Nun müssen sie nur noch abkühlen und dann sind sie fertig!

Die Matchakekse schmecken gut, erinnern jedoch sehr an gewöhnliche Butterplätzchen. Der Matcha-Geschmack ist nicht besonders stark und die Kekse sind nicht sehr süß. Aber es ist ein schnelles, einfaches Rezept.

Itadakimasu!
Autor: /  toastbrot95
Lektor: Daniela Würdig
Grafiker: Teresa Schießl /  toastbrot95
Datum d. Artikels: 06.01.2014
Bildcopyright: animePRO


X