Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Am 10. September ist "Welttag der Suizid-Prävention". Aus diesem Anlass veröffentlichte Egmont Manga jüngst den Einzelband "My broken Mariko" von Waka Hirako. Wir möchten euch dieses besondere Werk nicht vorenthalten und stellen es hiermit vor...!

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
02.02.: Bohnenfest (setsubun) (landesweit) | 03.02. - 04.02.: Nara - Laternenzeremonie (mando e) (regional) | 04.02.: Nara - Dämonenvertreibung (onio shiki) (regional) | 11.02.: Gedenktag der Reichsgründung (kenkoku-kinen bi) (gesetzlich) | 14.02.: Valentinstag (landesweit)
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Die Legende von Shikanoko – Herrscher der acht Inseln
 

Dem jungen Kazumaru wird alles genommen und doch überlebt er ein ums andere Mal. Liegt das daran, dass das Kind des Hirsches für Höheres bestimmt ist?
Inhalt Kazumarus Vater stirbt. Der Junge bleibt allein bei seinem Onkel Sademasa zurück, der ihm nicht freundlich gesinnt ist, denn Kazumaru steht ihm im Wege. Solange der Junge lebt, wird dieser nämlich seinen neuen Posten als Fürst von Kumayama aufgeben müssen, wenn Kazumaru volljährig wird. Jahrelang erträgt der Junge also unter dem Vorwand einer harten Ausbildung die Brutalität seines Onkels, stirbt jedoch nicht, wie von diesem gewünscht. Erst als er zwölf Jahre alt wird, hat Sademasa genug und bei einem Jagdausflug versucht er, ihn selbst zu töten. Kazumaru stürzt dabei mit einem Hirsch in einen Abgrund. Auch das überlebt er dank des Hirsches, doch er gibt vor, tot zu sein, um seinem Onkel zu entkommen. Auf seiner Wanderung des Überlebens trifft er auf einen Hexer, der bereits auf ihn gewartet hat und ihm einen neuen Namen gibt: Shikanoko – Kind des Hirsches. Außerdem erschafft er eine Maske für den Jungen, die ihm Wissen schenken wird, wenn er mit ihr umgehen kann. Als die Maske schließlich fertig ist, stößt Shikanoko auf den König des Berges, Akuzenji, der ihn unter seine Fittiche nimmt. So hatte sich der Junge seinen Treueschwur als Krieger nicht vorgestellt, allerdings hat er keine Wahl. Er muss ihm folgen.
Der frühere Lehnsherr von Shikanoko, Fürst Kiyoyori, hat seine eigenen Probleme. Als er seine Frau bei einer Geburt verliert, ist er verzweifelt und klammert sich an seine einzige Tochter Hina. Bis sein Vater einen Plan umsetzt, der weder ihm noch seinem jüngeren Bruder Masachika gefällt. Kiyoyori soll, zum Überleben der Familie und damit er als ältester Sohn nicht enterbt wird, die Frau seines Bruders ehelichen. Somit würde Masachika nicht nur seine Ehefrau sondern ebenfalls Haus und Hof verlieren. Eine grausame Vorstellung, doch was der Vater sagt, ist Gesetz.
So schlägt sich Shikanoko weiterhin durch und versucht zu überleben und weiser zu werden, während sein Lehnsherr sich bald in einem Krieg um den nächsten Kaiser befindet.
Die Legende von Shikanoko – Herrscher der acht Inseln
 
Autor:Lian Hearn
Seiten:592
Verlag:Fischer Verlag
Erschienen:24.08.2017
ISBN:9783737354660
Preis:19,99 €
Bestellen: Bei Amazon...
 
Genre:Belletristik, Fantasy
Ursprungsland:Australien
Originaltitel:The Tale of Shikanoko. Emperor of the Eight Islands
Originalverlag:Hachette Australia
Erstveröffentlichung:2016

Fazit Die Autorin Lian Hearn wird einigen Lesern sicher durch die Reihe „Der Clan der Otori“ bekannt sein. Mit „Herrscher der acht Inseln“ startet sie eine neue Reihe. Dieses Mal um den jungen Shikanoko. Andere Charaktere dürfen ihre Sichtweise schildern, denn jedes Kapitel hat einen anderen Namen als Titel, damit man weiß, wer hier gerade etwas erlebt. Lian Hearns Schreibstil ist nicht unbedingt für jeden etwas, da er, passend zur Geschichte, recht alt und beinahe poetisch ist. Abschrecken sollte man sich davon genauso wenig lassen, wie von der Tatsache, dass das erste Buch sehr ruhig beginnt. Nach einiger Zeit wird es definitiv spannender.
Autor: /  Subaru
Lektor: Anja Degenhardt
Datum d. Artikels: 25.04.2018
Bildcopyright: Zero Werbeagentur, München


X