Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Wir haben uns Halloween zum Anlass genommen, euch auf ein paar dämonische Wesen, die in Japan ihr Unwesen treiben, aufmerksam zu machen. Wie ihr ein Aufeinandertreffen vermeidet und was ihr im Fall der Fälle tun könnt, erfahrt ihr in unserem Special!

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
15.11.: Sieben-Fünf-Drei (shichi go san) (landesweit) | 23.11.: Arbeits- und Erntedank-Tag (kinro kansha no hi) (gesetzlich) | 15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional) | 23.12.: Geburt des Kaisers (gesetzlich) | 15.11.: Sieben-Fünf-Drei (shichi go san) (landesweit)
Twittern Auf Facebook teilen

Es war einmal im Fernen Osten
 

Für Xiaolu beginnt alles in einem kleinen Fischerdorf im Osten und wird schließlich zu einem Leben in verschiedenen Welten.
Inhalt Xiaolu Guo wird von ihren Eltern kurz nach der Geburt weggegeben. Die Zieheltern kommen mit dem Baby jedoch nicht klar und reichen es an Xiaolus Großeltern weiter. Diese wohnen in einem winzigen Fischerdorf namens Shitang, an dem die chinesische Kulturrevolution vorbeiging, ohne groß Eindruck zu hinterlassen. Das Kind wächst dort bis zu seinem siebten Lebensjahr heran, ohne seine Eltern kennen zu lernen. Es wird zu einem wilden, jedoch auch etwas ängstlichen Mädchen, da es die alten chinesischen Traditionen, unter denen seine Großmutter leidet, nur allzu genau mitbekommt.

Erst mit sieben Jahren wendet sich Xiaolus Schicksal. Nicht jedoch zum Guten. Ihre Eltern tauchen auf und nehmen sie mit nach Wenling, einer Stadt, die vor allem durch den Kommunismus geprägt ist. Hier heißt es, sich in die Gesellschaft einzugliedern, wenn man kein Außenseiter sein will. Xiaolu fällt das jedoch schwer. Ihre Mutter und ihr Bruder hassen sie und durch ihre zierliche Figur ist sie das Mobbingopfer schlechthin. Dennoch lernt das Mädchen in der Schule und für das Leben hinzu, um sich endlich für ein Ziel für ihre Zukunft zu entscheiden. Sie will die neun Kontinente bereisen und Dichterin werden. Aber keine Traditionelle. Nein, eine hochmoderne, die sich ein Vorbild an westlichen Dichtern nimmt. Doch dazu muss Xiaolu es erst einmal aus der Stadt schaffen. Unmöglich? Immerhin ist sie nur ein Mädchen in einer Welt, in der noch immer die Männer regieren. Allerdings ist sie auch nicht auf den Kopf gefallen und hat sich bisher noch immer durchgeschlagen. Das hindert sie nicht daran ihr Dasein als Frau zu verfluchen, denn so wie Xiaolu aufwächst, lernt sie nur die Nachteile des weiblichen Körpers und dessen Schicksal kennen.
Es war einmal im Fernen Osten: Ein Leben zwischen zwei Welten
 
Autor:Xiaolu Guo
Seiten:368
Verlag:Albrecht Knaus Verlag
Erschienen:11.09.2017
ISBN:9783813507690
Preis:24,00 €
Bestellen: Bei Amazon...
 
Genre:Erzähltes Leben, China
Ursprungsland:Großbritannien
Originaltitel:Once Upon a Time in the East. A Story of Growing Up
Originalverlag:Chatto & Windus
Erstveröffentlichung:2017

Fazit Diese Autobiographie von Xiaolu Guo ist ehrlich und gefühlvoll, was den modernen Leser nicht nur einmal entsetzt den Kopf schütteln lässt. Dennoch ist sie so faszinierend geschrieben, dass man ein kurzes Kapitel nach dem anderen verschlingt, wenn man erst einmal in Xiaolus Welt eingetaucht ist. Hier erfährt man nicht nur, wie es dem Mädchen erging, sondern auch viel über die Zeit um die 70er Jahre in China. Einer Welt, die sich von Mao erholt, um sich dem Kommunismus zu verschreiben. Für heutige westliche Ansichten ist manches unverständlich und doch war es damals so. Und manchmal lässt es auch heute noch durchblicken, denn mit Xiaolu reist man bis in die 90er.
Autor: /  Subaru
Lektor: Anja Matter / Cami
Datum d. Artikels: 04.09.2018
Bildcopyright: GGP Media GmbH, Albrecht Knaus Verlag


X