Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Am 10. September ist "Welttag der Suizid-Prävention". Aus diesem Anlass veröffentlichte Egmont Manga jüngst den Einzelband "My broken Mariko" von Waka Hirako. Wir möchten euch dieses besondere Werk nicht vorenthalten und stellen es hiermit vor...!

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional) | 23.12.: Geburt des Kaisers (gesetzlich) | 15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional) | 23.12.: Geburt des Kaisers (gesetzlich) | 15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional)
Twittern" title= Auf Facebook teilen

13 Stufen
 

Ein Mann wird zum Tode verurteilt, nur weil er sich nicht mehr an die Tat erinnert und dadurch keine Reue zeigen kann. Da ist der japanische Vollzug eisern. Doch gibt es auch Männer, die die Unschuld des Angeklagten beweisen wollen. Ein Wettlauf gegen die Zeit.
Inhalt Jun'ichi Mikami wird aus dem Gefängnis entlassen. Er hat seine Strafe verbüßt und soll nun wieder ins normale Leben zurückfinden. Gar nicht so einfach, wenn einen alle für einen gnadenlosen Mörder halten. Lediglich der Gefängnisaufseher Shōji Nangō weiß, dass Jun'ichi ein guter Kerl ist. Daher heuert er ihn auch für einen Auftrag an. Es geht um einen zum Tode verurteilten Mann, der angeblich unschuldig hinter Gittern sitzt. Nangō und Jun'ichi sollen mithilfe des Rechtsanwalts Sugiura Beweise finden, die die Unschuld des Angeklagten beweisen. Jun'ichi hat zunächst Angst, sich auf den Fall einzulassen. Er möchte seine Bewährungsauflagen nicht verletzen, doch die Bezahlung ist sehr gut und er will seiner Familie bei der Abzahlung der Entschädigung an die Familie seines eigenen Opfers unterstützen. Außerdem würde er einem Unschuldigen zur Seite stehen. Also lässt er sich schließlich darauf ein. Doch der Verurteilte hat nicht nur wenig Zeit bis er hingerichtet werden soll, er hat auch sein Gedächtnis verloren und erinnert sich nicht mehr an den Mord, den er angeblich verübt haben soll. Da er somit keine Reue empfinden kann, steht er kurz vor dem Tode. Wie sollen Jun'ichi und Nangō da etwas finden? Der Hinweis auf eine Treppe ist das Einzige, was ihnen bleibt. Ein Strohhalm, der schnell einknickt, da rund um den Tatort keine Stufen zu finden sind. Die Zeit verrinnt und plötzlich entscheidet sich der Auftraggeber, dass er lediglich Nangō als Ermittler haben möchte. Wieso auf einmal? Und wer ist eigentlich ihr Auftraggeber? Ein Geheimnis jagt das nächste, aber Jun'ichi will ebenso dran bleiben, wie Nangō. Sie haben beide ihre eigenen persönlichen Gründe.
13 Stufen
 
Autor:Kazuaki Takano
Seiten:400
Verlag:Penguin Verlag
Erschienen:13.11.2018
ISBN:978-3328101536
Preis:10,00 €
Bestellen: Bei Amazon...
 
Genre:Belletristik, Krimi/Thriller
Ursprungsland:Japan
Originaltitel:Jusan Kaidan
Originalverlag:Kodansha
Erstveröffentlichung:2001

Fazit Die 2. Auflage des Romans ist als Taschenbuch praktisch und hat einen angemessenen Preis. Wer schon einmal von „Extinction“ gehört oder es sogar schon gelesen hat, dem wird Kazuaki Takano sicher etwas sagen. Der Autor wurde 1964 geboren und arbeitet in Hollywood und Japan als Drehbuchautor.
„13 Stufen“ beginnt nicht so spannend, wie man es vielleicht erwartet. Es läuft alles, trotz emotionalen Kapiteln, relativ ruhig ab. Allgemein geht es mehr um die Gefühlslage und Gedanken der beiden Hauptakteure Mikami und Nangō, als um den Fall selbst. Die Themen: Gefängnis und die in Japan noch vorhandene Todesstrafe.
Autor: /  Subaru
Lektor: Anja Matter / Cami
Datum d. Artikels: 11.12.2018
Bildcopyright: Penguin Verlag


X