Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Habt ihr auch schon ein wenig vorausgeschaut, was für neue Releases in 2019 winken? Uns hat die Neugier keine Ruhe gelassen und so haben wir für euch einen ersten Überblick geschaffen...!

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
02.02.: Bohnenfest (setsubun) (landesweit) | 03.02. - 04.02.: Nara - Laternenzeremonie (mando e) (regional) | 04.02.: Nara - Dämonenvertreibung (onio shiki) (regional) | 11.02.: Gedenktag der Reichsgründung (kenkoku-kinen bi) (gesetzlich) | 14.02.: Valentinstag (landesweit)
Twittern Auf Facebook teilen

Königreich des Windes
 

„Keine Felder bestellen, nicht sesshaft werden, nirgendwo zugehörig sein, ein selbstloses Herz besitzen.“ Das sind die Lehren des Tenmu-Jinshin-Ordens.
Inhalt
So haben wir auf der einen Seite den geistig- und naturverbundenen Orden vom Berg der zwei Gipfel und auf der anderen die wirtschaftlich orientierte Großmacht des Ikarino-Konzerns, die ihre Probleme gern einmal mit den Yakuza zu regeln weiß. Aber was haben diese beiden so verschiedenen Institutionen miteinander gemein?
 
Als Hayami Taku für den Ryûseishokan-Verlag zu Recherchezwecken den Nijôsan-Berg erklimmt, geht im Nebel plötzlich jemand an ihm vorbei und fliegt quasi den Berg hinauf. So etwas hat er noch nie gesehen und ein Mithalten mit dieser Person erscheint unmöglich - sie verschwindet wieder im Nebel. Doch in Taku ist eine fixe Idee herangereift und er beginnt die Suche nach Menschen, die sich derart schnell fortbewegen können. Schon bald stellt sich heraus, wie viele Bekannte in seiner Umgebung eigentlich von einem Orden und den damit verbundenen sehr schnell gehenden Personen wissen und Taku als Mitarbeiter des Ryûseishokan-Verlags ist längst Teil dieser großen Maschinerie.
 
Auf einer Feier zum 60-jährigen Jubiläum des Ikarino-Konzern soll er neben dem großen Konzernchef Ikarino Meidô auch Katsuragi Ai kennenlernen, die stellvertretend für den Tenmu-Jinshin-Orden auftritt und sich als die „fliegende Frau“ herausstellt, nach der Taku sucht. Unwiderruflich gelangt er zwischen die Fronten beider Fraktionen und erfährt Wahrheiten über sein eigenes Leben, die seine Welt komplett auf den Kopf stellen.
Königreich des Windes
 
Autor:Hiroyuki Itsuki
Seiten:344
Verlag:Angkor Verlag
Erschienen:26.08.2015
ISBN:9783936018882
Preis:25,00 €
Bestellen: Bei Amazon...
 
Genre:Belletristik, Geschichte, Japan, Lehren und Weisheiten, Hobby
Ursprungsland:Japan
Originaltitel:風の王国 Kaze no okoku
Originalverlag:Shinchosa Publishing Co. Ltd.
Erstveröffentlichung:1985

Fazit
Als vom Projekt zur Veröffentlichung japanischer Literatur ausgewähltes Werk genießt „Königreich des Windes“ vom Autor Itsuki Hiroyuki in der Edition Nippon besondere Aufmerksamkeit auf die Richtigkeit bei der Übersetzung und verfügt über sehr interessante Anmerkungen zur japanischen Gesellschaft und Geschichte. Allein die im japanischen üblichen Endungen, die Personen im Gespräch füreinander benutzen, haben hier gefehlt, was schade ist, allgemein jedoch nicht weiter stört.
Über den Schreibstil lässt sich sagen, der Autor ist sehr detailverliebt und ein auffälliger Autofreund, was Gleichgesinnte erfreuen dürfte, alle anderen aber recht schnell ermüden kann. Generell hängt sich die Spannung so oft an Beschreibungen, Überlegungen und langatmigen Monologen auf, dass dem Leser möglicherweise die Motivation abhandenkommt – mancherlei Abschnitt liest sich wie ein Geschichtsbuch.
 
Doch rückblickend zusammengefasst beschwört „Königreich des Windes“ Gedanken darüber herauf, wie sehr wir eigentlich in unserem System gefangen sind, seit unserer Geburt, und nicht ausbrechen können, nicht wollen, weil wir keine Alternative kennen und die Gesellschaft diese an jeder Ecke verpönt. Erst durch Tiefschläge in unserem Leben oder Ereignisse, die uns von anderen Menschen absondern, beginnen wir rebellische Gedanken zu hegen, die dazu führen können, ein Leben außerhalb der Gesellschaft anzustreben.
Von diesem Grundgedanken inspiriert ist dieser bereits 45. Roman des Autors eine sehr faszinierende Arbeit, die zum Nachdenken anregt und in einigen Passagen sogar Gänsehaut hervorruft.
Autor:
Lektor: Kathia Krüss
Grafiker: Anja Degenhardt
Datum d. Artikels: 24.12.2018
Bildcopyright: Shinchosa Publishing Co. Ltd. / angkorVerlag


X