Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Pinguine mitten in einer japanischen Kleinstadt und niemand weiß, wo sie herkommen? Ein Grund für Aoyama, diese seltsamen Vorkommnisse zu untersuchen!

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
17.10.: Nikko - Toshogu-Fest (regional) | 22.10.: Kyôtô – Fest des Zeitalter (jidai matsuri) (regional) | 03.11.: Hakone – Umzug der Feudalherren (hakone daimyo gyoretsu) (regional) | 03.11.: Tag der Kultur (bunka no hi) (gesetzlich) | 15.11.: Sieben-Fünf-Drei (shichi go san) (landesweit)
Twittern Auf Facebook teilen

Schwimmen mit Elefanten
 

Indira kann nicht mehr vom Kaufhausdach herunterkommen, Miira steckt im gespaltenen Teil der Hauswand fest und der kleine Aljechin spielt am besten Schach, wenn er unter dem Tisch sitzt.
Inhalt Bevor der kleine Aljechin zu seinem Namen kam, war er nur ein schlichter Junge mit einer Narbe auf der Oberlippe. Diese hat er, weil seine Lippen bei seiner Geburt zusammen gewachsen waren. Die Ärzte beschlossen, sie aufzutrennen, damit er sprechen und normal atmen könne.
Doch der Junge wuchs mit dem Gedanken auf, dass damals in die Natur eingegriffen worden war und seine Lippen hätten geschlossen bleiben müssen. Daher sucht er sich Freunde, denen das gleiche Schicksal des Schweigens beschieden ist: Zum einen Indira, ein Elefant, der als Baby eine Attraktion auf einem Kaufhausdach war, dann aber nicht mehr in den Aufzug zum Erdgeschoss passte und zum anderen Miira, die Protagonistin einer Horrorgeschichte, die sich die Kinder im Haus erzählen. Angeblich soll das Mädchen in den gruseligen Riss in der Hauswand hineingefallen sein und seitdem dort feststecken – ein Spalt, der sich bis zum Zimmer von Aljechin zieht, der sich daher nachts mit Miira unterhalten kann.


Eines Tages entdeckt der Junge im Wald einen ausrangierten Bus. Dort hat sich ein etwas dicker Mann eingerichtet wie in einem Wohnwagen: mit richtiger Küche, Essecke, Toilette und einem Schlafzimmer. Der Freund des Mannes ist vor Kurzem gestorben und seitdem fehlt ihm ein ordentlicher Schachgegner. Aljechin zeigt Interesse an dem Spiel, also weist der dicke Mann ihn ein und wird zum seinem Meister. Schon bald stellt der Mann fest, welche Begabung in dem Kind schlummert und dass er ihn bald übertrumpfen und bessere Gegner brauchen wird. Der Junge hört wie er selbst die klingende Symphonie in jeder Schachpartie und kann allein anhand der Figursetzungen auf den Charakter seines Gegenübers schließen. Am besten spielt er jedoch, wenn er unter dem Tisch sitzt und dem zarten Klang jeder einzelnen Figur lauscht. Kurzerhand bringt der Mann den Jungen zum Pazifik-Schachklub, um sein Können im Schach voranzutreiben. Doch es sollte der Club am Grunde des Meeres sein, der Aljechins Leben für immer verändern würde.
Schwimmen mit Elefanten
 
Autor:Yoko Ogawa
Seiten:318
Verlag:aufbau
Erschienen:05.12.2014
ISBN:978-3954380138
Preis:19,80 €
Bestellen: Bei Amazon...
 
Genre:Erzähltes Leben, Japan, Hobby
Ursprungsland:Japan
Originaltitel:Neko wo Daite Zô to Oyogu
Originalverlag:Bungeishunju
Erstveröffentlichung:2009

Fazit Schwimmen mit Elefanten“ ist nichts, um sich von trüben Gedanken abzulenken. Wie so oft betrachtet Autorin Yoko Ogawa die Misstände unserer Gesellschaft mit einem nüchternen Blick und setzt sie so simpel in ihre Welt, dass es den Leser schockiert zurücklässt. Schach und seine unzähligen Spielweisen sind ein fester Bestandteil dieser Welt und die Autorin lässt die Schlichtheit und das Skurrile an den Figuren sowie den Personen im Buch miteinander auf einem Brett aus Schwarz und Weiß tanzen. Die Person der alten Frau mit Alzheimer, die gegen den kleinen Aljechin spielt und ihre Figuren völlig willkürlich zieht, ist wie das Sinnbild dieser Welt und führt den roten Faden zu einem Kreis.
Für alle Menschen, die über den Tellerrand hinwegblicken, keine Scheu haben, dem Hässlichen ins Gesicht zu schauen und Schach als etwas Neues, ganz Fantastisches erleben möchten, ist dieses Buch eine ausgezeichnete Wahl und ein außergewöhnliches, kleines Meisterwerk.
Autor:
Lektor: Aylin Hoffmann /  Tuulikki
Datum d. Artikels: 26.06.2019
Bildcopyright: atb Verlag, Bungeishunju Verlag Tokio


X