Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Vom 6. bis 8. September fand im Kongress Palais Kassel die größte ehrenamtlich organisierte Convention im deutschsprachigen Raum statt: Die Connichi ist ein jährliches Highlight für alle Freunde japanischer Popkultur.

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
22.09. - 23.09.: Tagundnachtgleiche (o-higan) (landesweit) | 07.10. - 09.10.: Nagasaki – Okunchi Matsuri (regional) | 09.10. - 10.10.: Takayama – Hachiman Matsuri (regional) | 14.10. - 15.10.: Himeji – Fest der Kämpfer (kenka matsuri) (regional) | 17.10.: Nikko - Toshogu-Fest (regional)
Twittern Auf Facebook teilen

Endstation Tokio
 

Vor seiner Vergangenheit in London auf der Flucht, schlägt Alex Malloy in Tokio auf und versucht, sich als Englischlehrer ein neues Leben aufzubauen. Doch seit dem Unfall scheint er Ärger nur so anzuziehen.
Inhalt „Uchi Soto“, erklärte ihm ein Koreaner die Gesellschaft Japans, das bedeutet „drinnen draußen“.
Entweder du bist drin oder draußen. Alex war „soto“, ein Ausländer. Alle würden ihm im Japan anders begegnen, mal mit mehr, mal mit weniger Verständnis für seine Fehltritte.
Alex' Freundin Naoko ist „uchi", drinnen. Sie muss auf ihren Ruf achten, ständig auf der Hut sein vor den Menschen, die sie ihrer Arbeit und Postion wegen beneiden und nicht der geringste Frevel darf ihr angelastet werden. Sie muss ihr Ansehen wahren, sonst ist sie Nichts. Doch alles was sie sagte, war in Japan die Wahrheit und alles, was Alex sagen würde, eine Lüge. Er war immer schuldig, schuldig ein Ausländer zu sein.

Eigentlich war Alex vor seiner Vergangenheit auf der Flucht. Japan erschien ihm als der geeignetste Ort, so weit weg von London, wie nur möglich, und Heimat seines Jugendfreunds Hiro - so kennt er zumindest einen Menschen. Auch eine Anstellung als Lehrer für Englisch findet er und die nächtlichen Partys mit Hiro reißen ihn aus dem Alltagstrott.

Wäre nur die Liebe in Japan nicht so kompliziert. Alex ist sich seiner Gefühle für Naoko sicher, aber die Kuratorin einer renommierten Kunstgalerie stellt die Meinung der Öffentlichkeit ständig über ihre Beziehung.
Doch Alex wird schnell feststellen, dass Naoko nicht so makellos ist, wie sie tut. Ihre Vergangenheit lässt sich nicht minder unterdrücken wie die seine und ausgerechnet jetzt holt sie die beiden wieder ein.

Endstation Tokio: Roman
 
Autor:James Buckler
Seiten:352
Verlag:Goldmann
Erschienen:23.07.2018
ISBN:9783442314713
Preis:16,00 €
Bestellen: Bei Amazon...
 
Genre:Krimi/Thriller, Japan
Ursprungsland:Großbritannien
Originaltitel:Last Stop Tokio
Originalverlag:Black Swan

Fazit In „Endstation Tokio" von Autor James Buckler, teilen sich Alex und Naoko die Erzählperspektive. Die Gedanken beider sind sehr offen dargelegt und lassen sich gut nachvollziehen. Beide sind sie in ihren Welten gefangen und ein Ausbruch oder ein Schritt über eine unbestimmte Grenze kann das Ende bedeuten. Während Alex eine furchtbare Tat in seiner Vergangenheit zurücklassen will, für die er sich selbst die Schuld gibt, kämpft Naoko um ihr Leben in bessere Kreisen gegen falsche Freunde, widerwärtige Geschäftspartner und einen eiskalten Chef, dem kein Opfer zu weit geht.

Auch wenn der Autor selbst eine Zeit lang in Japan gelebt hat, wird das Buch grundsätzlich für die Augen eines Europäers geschrieben, sodass der Leser sich in dieser fremden Welt genau so unsicher wie Alex bewegen kann. Für ein Debütroman kein schlechter Anfang.
Autor:
Lektor: Saskia Haber
Grafiker: Anja Degenhardt
Datum d. Artikels: 19.08.2019
Bildcopyright: Goldmann Verlag


X