Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Gigantische Wale am Nachthimmel, Clans, die um die Vorherrschaft kämpfen - all das sind Elemente des Fantasy-Romans "Die Clans von Tokito" von Caroline Brinkmann. Im Interview sprechen wir mit der Autorin über Freund und Feind und welchem Clan sie sich anschließen wollen würde.

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
29.04.: Shōwa-Tag (regional) | 03.05.: Verfassungsdenktag (kenpo kinenbi) (gesetzlich) | 03.05. - 04.05.: Fukuoka - Dontaku Matsuri (regional) | 04.05.: Tag des Grünens 'Umwelt' (midori no hi) (gesetzlich) | 29.04. - 05.05.: Goldene Woche (golden week) (landesweit)
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Der nasse Tod
 

Ein gealterter Autor, der sich durch seinen letzten Roman quält und dabei versucht, mit seiner Vergangenheit abzuschließen.
Inhalt Kogito Choko als alter Ego des Autors Kenzaburo Oe macht sich von Tokyo auf den Weg in seine alte Heimat Shikoku, in der Hoffnung, dort seinen "Der-nasse-Tod" - Roman schreiben zu können.
Seine Schwester Asa bewahrte ihr Leben lang einen roten Lederkoffer auf, der ihrer Mutter gehörte und in dem sich Dokumente finden lassen, die bei der Schaffung des Romans ins Spiel kommen sollen. Kogito möchte den mysteriösen Tod seines Vaters beleuchten, analysieren und mit dem Schreiben verarbeiten.

Gefangen in den Erinnerungen seines jetzigen Alters kann er nicht unterscheiden, ob das, was er als Kind sah, Traum, Fiktion oder Realität war: Eines Nachts stieg der Vater mit dem roten Lederkoffer in sein Boot und wollte ihn dort an seinem Grund versenken. Doch es passierte ein Unfall und der Vater ertrank, während der Koffer wieder gen Ufer trieb.
Wohlwissend der gefährlichen Dokumente in seinem Inneren, die sich möglicherweise gegen die herrschende Regierung und den Krieg richteten, nahm die Mutter den Koffer an sich und verbarg ihn. Zeit ihres Lebens sammelte sie alles darin, was mit dem Vater und seinem Tod im Zusammenhang stand. Als Japan den zweiten Weltkrieg verloren hatte, konnte sie die Dokumente schließlich ohne Schrecken weiter aufbewahren.
Als Kogito den Koffer jedoch öffnet, findet er im Sammelsurium auch Kassetten seiner Mutter. Erhält er nur endlich Gewissheit darüber, was in jener schicksalhaften Nacht geschehen ist?

Der nasse Tod: Roman über meinen Vater
 
Autor:Kenzaburô Ôe
Seiten:432
Verlag:Fischer Verlag
Erschienen:26.09.2018
ISBN:9783103972184
Preis:25,00 €
Bestellen: Bei Amazon...
 
Genre:Belletristik, Erzähltes Leben, Geschichte, Japan
Ursprungsland:Japan
Originaltitel:Sui Shi (水死)
Originalverlag:Kondansha
Erstveröffentlichung:2009

Fazit Der Autor steigt ohne Umschweife in sein Buch-im-Buch-Projekt "Der nasse Tod" ein, und beschreibt über viele Etappen hinweg, wie jenes Buch zustande kam. Der Titel könnte leicht als Krimi verstanden werden, deshalb sollte man sich vor dem Lesen Bewusst werden, dass es sich vielmehr um eine Beinahe-Autobiographie handelt. Dabei schweift der Autor immer wieder ab und verliert sich in teils unrealistisch langen Aussagesätzen. Die auftretenden Personen analysieren sich gegenseitig, was zunehmend Verwirrung und Ungeduld stiftet. Der rote Faden fehlt dabei völlig und bis zum Ende fragt man sich doch, was der Zweck des Buchs für den Leser war.
Autor:
Lektor: Saskia Haber
Grafiker: Anja Degenhardt
Datum d. Artikels: 10.03.2020
Bildcopyright: Kenzaburo Oe, Fischer Verlag, Kodansha


X