Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Zarte Blüten, Melancholie und schwere Lider - Meirans Bilder laden zum Träumen ein. Lest euch hier unser Interview mit ihr durch!

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
06.08.: Hiroshima – Friedensfest (heiwa matsuri) (regional) | 06.08. - 08.08.: Sendai – Sternenfest (regional) | 13.08.: Totenfest (o-bon) (landesweit) | 15.08.: Nara – Laternenfest (mando e) (regional) | 12.08. - 15.08.: Tokushima – Fest der Toten (awa odori) (regional)
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Klara und die Sonne
 

Die Sonne auf der Haut zu spüren, das ist zu beinahe jeder Jahreszeit angenehm und wichtig obendrein. Denn die Sonne spendet Nahrung und vermag auch die dunkelsten Ecken zu erhellen...
Inhalt Klara ist eine KF. Eine künstliche Freundin, deren Aufgabe es ist, durch ihr empathisches Verhalten und ihre gute Beobachtungsgabe Kinder beim Aufwachsen zu begleiten und sich um ihr Wohl zu sorgen. Dies ist auch ihr oberstes Ziel, als eines Tages ein Mädchen zu ihr ans Schaufenster herantritt, das meint, sie würden perfekt zueinander passen. Bis es aber soweit ist, muss das Mädchen, deren Name Josie ist, aber erst noch ihre Mutter überzeugen, die stets ein wachsames Auge auf die etwas kränklich wirkende Tochter hat.

In der Zwischenzeit lernt Klara mehr und mehr von der Außenwelt kennen und beginnt zu verstehen, dass sie irgendwie anders ist als die anderen KF. Auch anders als ihre Freundin Rosa, die auch ob ihrer etwas naiven Art bald ein Zuhause findet.
Schließlich kommt Josie zurück und Klara darf mit ihr gehen. Damit beginnt ihre Reise in die Außenwelt, die nicht immer klar erklärbar ist.

Klara und die Sonne
 
Autor:Kazuo Ishiguro
Seiten:352
Verlag:Karl Blessing Verlag
Erschienen:15.03.2021
ISBN:978-3896676931
Preis:24,00 €
Bestellen: Bei Amazon...
 
Genre:Belletristik
Ursprungsland:Großbritannien
Originaltitel:Klara and the sun
Originalverlag:Faber & Faber, London
Erstveröffentlichung:2021

Fazit "Klara und die Sonne" stammt aus der Feder des Literaturnobelpreisträgers Kazuo Ishiguro, dessen beengendes Werk "Alles was wir geben mussten" auch verfilmt wurde. Erneut verwebt er gekonnt unsere alltäglichen Erfahrungen mit fantastischen Elementen, die aber stets glaubhaft bleiben.
Gerade Klaras unschuldige Beschreibungen der Interaktionen, etwa bei einem Treffen unter Jugendlichen in Josies Haus, lassen das Gewöhnliche zu etwas Besonderem werden. Es bleibt oftmals ein etwas schweres Gefühl zurück, wenn die Leserschaft merkt, dass sich etwas zusammenbraut, dies jedoch von keiner handelnden Figur erkannt wird. So entsteht ein unheimlicher Sog, der so Manches infrage stellt und erneut darlegt, wie komplex die menschliche Gefühlswelt ist.

Autor:
Lektor: Anja Degenhardt
Datum d. Artikels: 22.07.2021
Bildcopyright: Karl Blessing Verlag, München


X