Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

In einer Welt, in der Kriege durch den Einsatz von gewaltigen Drachen entschieden werden, gibt es nur einen einzigen Weg, diese Herren der Lüfte zu besiegen: Man muss ihnen auf den Zahn fühlen.

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
03.11.: Tag der Kultur (bunka no hi) (gesetzlich) | 03.11.: Hakone – Umzug der Feudalherren (hakone daimyo gyoretsu) (regional) | 15.11.: Sieben-Fünf-Drei (shichi go san) (landesweit) | 23.11.: Arbeits- und Erntedank-Tag (kinro kansha no hi) (gesetzlich) | 15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional)
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Die Geschichte vom Prinzen Genji
 

Eine der ältesten Literaturen der Welt erzählt die Geschichte des Prinzen Genji. Alle seine Liebesausflüge und Skandale wurden von einer damaligen Hofdame auf Papier gebracht und in einem wundervollen Roman verpackt.
Inhalt Genji ist ein Sohn des damaligen Kaisers und einer seiner Geliebten. Er wird niemals den Thron besteigen können, besitzt dennoch Rang und Namen am Hofe. Sein Vater legt viel Wert auf ihn. Als der Kaiser eine neue Frau namens Fujitsubo an den Hof bringt, findet Genji an ihr Gefallen, da sie ihn an seine Mutter erinnert. So nimmt das Spiel seinen Lauf. Er verliebt sich in sie, wird aber zur gleichen Zeit mit Aoi, der Tochter des Ministers zur Linken, verlobt. Dennoch treffen sie sich heimlich.
Als er eines Tages am Hause eines Freundes ankommt, erblickt er eine wunderschöne Frau, Utsusemi. Er beobachtet sie und beschließt, sich nachts in ihr Gemacht zu schleichen. Doch sie entwischt ihn.
Betrübt von dieser Flucht besucht er seine Amme, die nun Nonne geworden ist. Im Nachbarhaus wird er auf eine andere wunderschöne Dame aufmerksam, Yugao. Von nun an besucht er sie jede Nacht. Eines Nachts entführt er sie in ein leeres Haus, um mit ihr alleine zu sein. Dort wird sie plötzlich von einer geheimnisvollen Krankheit heimgesucht und stirbt. Genji kehrt verstört nach Hause zurück, nachdem sie die Tote zum Tempel gebracht haben. Nun erkrankt auch er selbst an dieser Krankheit und kommt nur langsam wieder zur Gesundheit. Abermalige Rückfälle machen ihm das Leben schwer. Er begibt sich nach einem weiteren Rückschlag in die Berge zur Genesung. Dort trifft er ein wunderschönes 10-jähriges Mädchen, das in der Obhut seiner Großmutter lebt. Er will ihr ein besseres Leben schenken und sie mit an den Hof nehmen, doch die Großmutter willigt nicht ein. Nach ihrem Tod schafft er es jedoch, sie mitzunehmen und ihr die Künste des Schreibens und Dichtens beizubringen. Unterdessen bringt Fujitsubo ihren ersten Sohn zur Welt, er sieht Genji schrecklich ähnlich, doch zu dem Zeitpunkt weiß nur sie, dass dieses Kind der Sohn Genjis ist. Die Allgemeinheit nimmt an, da sie die Geliebte des Kaisers ist, dass es der Sohn von ihm sei, genauso tut es der Kaiser. Leider geht es mit der Gesundheit des Kaisers weiter bergab und ein neuer Thronfolger soll sich um das Land kümmern. Nun bricht ein Streit aus zwischen dem zukünftigen Thronfolger, seiner Mutter und Genji, was letzteren dazu bewegt, in die Verbannung ans Meer zu ziehen und seine Murasaki am Hofe zu lassen.
Die Geschichte vom Prinzen Genji. 2 Bde.
 
Autor:Murasaki Shikibu
Seiten:1194
Verlag:Insel Verlag
Erschienen:20.12.1994
ISBN:
Preis:25,00 €
 
Genre:Belletristik, Klassiker
Ursprungsland:Japan

Fazit „Die Geschichte vom Prinzen Genji“ erzählt dessen ganze Liebesabenteuer auf 1194 Seiten. Damals war es normal, neben seiner Frau Geliebte zu halten und so entstanden einige Kinder. Die Autorin war damals Hofdame im Palast. Leider ist ihr Name nicht bekannt und man taufte sie auf den Namen „Murasaki“, wie das kleine Mädchen, das Genji damals an den Hof nahm. Da es sich hier um ein sehr altes Buch handelt, ist es in klassischem Japanisch geschrieben. Diese alte Sprache ist für einen heutigen Japaner leider so gut wie nicht verständlich, da es damals unhöflich war, Personen beim Namen zu nennen. So wurden die Charaktere dieses Buches in der Originalfassung nur angedeutet und beschrieben.
Autor: /  Reh-Baecker
Lektor: Jennifer Brox
Grafiker: Rebecca Bertram /  Reh-Baecker
Datum d. Artikels: 24.07.2011
Bildcopyright: Murasaki Shikibu, Insel Verlag/ (J) Iwanami Shoten (original Papierrollen liegen im Museum)


X