Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Gigantische Wale am Nachthimmel, Clans, die um die Vorherrschaft kämpfen - all das sind Elemente des Fantasy-Romans "Die Clans von Tokito" von Caroline Brinkmann. Im Interview sprechen wir mit der Autorin über Freund und Feind und welchem Clan sie sich anschließen wollen würde.

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
29.04.: Shōwa-Tag (regional) | 03.05.: Verfassungsdenktag (kenpo kinenbi) (gesetzlich) | 03.05. - 04.05.: Fukuoka - Dontaku Matsuri (regional) | 04.05.: Tag des Grünens 'Umwelt' (midori no hi) (gesetzlich) | 29.04. - 05.05.: Goldene Woche (golden week) (landesweit)
Twittern" title= Auf Facebook teilen

1Q84 Buch 3
 

Genau ein Jahr mussten wir auf die Fortsetzung von Haruki Murakamis Roman 1Q84 warten. Jetzt ist er endlich da! Ob sich das lange Warten gelohnt hat, erfahrt ihr hier.
Inhalt Der dritte Teil von 1Q84 setzt genau dort an, wo der letzte Band geendet hat, beginnt jedoch weder aus Tengos, noch aus Aomames Sicht. Denn während die Handlung der ersten beiden Bücher immer abwechselnd aus der Perspektive der beiden Hauptcharaktere geschildert wurde, kommt im neuesten Band eine weitere Erzähldimension hinzu. Das Buch beginnt mit Ushikawa, jenem unansehnlichen Mann, der im Auftrag der Vorreiter Tengos und Aomames Hintergrund überprüft hatte. Dieser steckt nun in einem Dilemma, denn nachdem er Aomame als ungefährliche Fitnesstrainerin mit lupenreiner Weste eingestuft hatte, trägt er eine nicht geringe Schuld am Tod des Leaders. Die einzige Möglichkeit für ihn seine Haut noch zu retten und nicht in den Müllverbrennungsanlagen zu enden, in denen die Sekte ihre Leichen verschwinden lässt, besteht darin, Aomame zu finden und sie den Vorreitern auszuliefern.
Und so macht sich der kleine Mann mit dem unförmigen Schädel und dem untrügerischen Instinkt auf Spurensuche nach der untergetauchten Mörderin.
Aomame währenddessen, die beschlossen hatte ihrem Leben ein Ende zu setzten und sich erst im allerletzten Moment umentschieden hat, versteckt sich auch weiterhin in dem kleinen Apartment, dass die alte Dame für sie bereitgestellt hat. Anders als geplant will sie es jedoch nicht mehr nur als kurzzeitige Übergangslösung nutzen, um so schnell wie möglich an einen sicheren Ort gebracht zu werden. Denn seit sie Tengo eines Abends von ihrem Balkon aus entdeckt hat, als dieser sich die zwei Monde besah, ist sie entschlossen ihn wieder zu sehen.
Nicht ahnend, dass Ushikawa ihr bereits gefährlich nahe auf den Fersen ist, handelt sie mit Leibwächter Tamaru und der alten Dame eine Frist bis Jahresende aus. Dann soll sie an einen sicheren Ort gebracht werden und eine neue Persönlichkeit erhalten. Bis dahin muss sie Tengo finden oder er sie.
Dieser wartet unterdessen in der Stadt der Katzen, wie er jenen kleinen Ort an der Küste nennt, in dem sein Vater im Sanatorium liegt. Er wartet darauf, dass ihm erneut die rätselhafte Puppe aus Luft erscheint, in der er Aomame als Kind gesehen hat. Aber was diese Vision tatsächlich zu bedeuten hat, ahnt Tengo genauso wenig wie die Tatsache, dass Ushikawa dabei ist stückchenweise seine Verbindung zu Aomame aufzudecken.
Und während er seine Tage damit verbringt, seinem sterbenden Vater vorzulesen, ergibt sich für Aomame plötzlich ein weiterer unglaublicher Grund, weshalb sie den Jungen, dessen Hand sie einst in der Grundschule gehalten hat, unbedingt wieder treffen muss.
1Q84. Buch 3
 
Autor:Haruki Murakami
Seiten:578
Verlag:Dumont Buchverlag
Erschienen:12.10.2011
ISBN:9783832195885
Preis:24,00 €
Bestellen: Bei Amazon...
 
Genre:Belletristik
Ursprungsland:Japan
Originaltitel:1Q84 BOOK 3
Originalverlag:Shinchôsha
Erstveröffentlichung:2010

Fazit Durch die zusätzliche Erzählperspektive aus der Sicht des Verfolgers Ushikawa, ist der dritte Teil von 1Q84 temporeicher als die ersten beiden Bücher. Nicht nur, dass das Geschehen, je nach Perspektive, stellenweise leicht zeitversetzt erzählt wird, auch Ushikawa an sich ist interessant und spannend charakterisiert. Denn während er auf der einen Seite die beiden Helden Tengo und Aomame jagt und äußerlich wie charakterlich auf den ersten Blick ziemlich abstoßend wirkt, kann man nicht umhin, auch eine gewisse Sympathie für ihn zu entwickeln.
Ein würdiger Abschluss für Murakamis ersten großen Romanzyklus.
Autor: /  Kaychi
Lektor: Christine Schäffer
Datum d. Artikels: 21.11.2011
Bildcopyright: Haruki Murakami, Dumont Buchverlag, Bungeishunjū


X