Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Gigantische Wale am Nachthimmel, Clans, die um die Vorherrschaft kämpfen - all das sind Elemente des Fantasy-Romans "Die Clans von Tokito" von Caroline Brinkmann. Im Interview sprechen wir mit der Autorin über Freund und Feind und welchem Clan sie sich anschließen wollen würde.

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
29.04.: Shōwa-Tag (regional) | 03.05.: Verfassungsdenktag (kenpo kinenbi) (gesetzlich) | 03.05. - 04.05.: Fukuoka - Dontaku Matsuri (regional) | 04.05.: Tag des Grünens 'Umwelt' (midori no hi) (gesetzlich) | 29.04. - 05.05.: Goldene Woche (golden week) (landesweit)
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Der Seidenfächer
 

Zwei Frauen, zwei Leben, eine Freundschaft: Lilie und Schneerose teilen einen besonderen Bund, der sie zu untrennbaren Weggefährtinnen macht. Doch sie leben in einer Männerwelt, in der Traditionen und Vorschriften persönliche Gefühle unmöglich machen. In den schwersten Stunden ihres Lebens ist ein seidener Fächer ihr einziger Lichtbick.

Inhalt

China im 19. Jahrhundert: Die kleine Lilie wird in eine Welt geboren, in der Frauen wertlos sind und nur eine Belastung für ihre Familie darstellen. „Ein Mädchen“, so heißt es im Buch, „ist wie eine Straße, die man für einen anderen baut.“ Denn sobald die Mädchen alt genug sind, werden sie verheiratet und ziehen in das Haus ihrer Schwiegereltern. Alle Tugenden, alle Fähigkeiten, allen Liebreiz, den sie erlernt haben, setzen sie dann zum Wohle ihrer neuen Familie ein. Ihre oberste Pflicht ist es, zu gehorchen: Ihren Eltern, ihren älteren Brüdern, ihren Ehemännern und später ihren Söhnen, von denen sie möglichst viele auf diese Welt bringen müssen; für nichts Anderes sind sie zu gebrauchen.

Um für ihre Männer noch attraktiver zu sein, bindet man ihnen mit sechs Jahren die Füße – eine schmerzhafte Prozedur, bei der die Zehen gebrochen und verformt werden, sodass der typische Lotosfuß entsteht. Doch nur auf diese Art gelangen sie zu einem gewissen Wert. Lilie hat Glück. Ihre Füße sind gut und werden schließlich zu den kleinsten und schönsten im gesamten Landkreis, sodass sie in eine wohlhabende Familie einheiraten kann. Und zu noch etwas befähigt sie ihr verstümmelter Körper: Zu einem laotong-Bund, einer lebenslangen Verbindung mit einer anderen Frau.

Die hübsche Schneerose wird schließlich als Lilies Weggefährtin ausgewählt und die beiden Mädchen lieben sich von der ersten Sekunde an. Ihre gesamte Jugend verbringen sie zusammen und schreiben sich fortan Nachrichten in der Frauenschrift Nushu. Ein seidener Fächer, den sich die Mädchen hin und her schicken und in dessen Falten sie Gedichte verewigen, wird ihr wertvollster Besitz. Doch dann heiraten die beiden und das Geheimnis, das Schneerose ihrer Freundin so lange verschwiegen hat, droht, ihre Zuneigung und schließlich sogar ihr gesamtes Leben zu zerstören …

Der Seidenfächer
 
Autor:Lisa See
Seiten:384
Verlag:Blanvalet
Erschienen:03.08.2005
ISBN:9783570008751
Preis:7,95 €
Bestellen: Bei Amazon...
 
Genre:Belletristik, Historischer Roman
Ursprungsland:USA
Originaltitel:Snow Flower and the Secret Fan
Originalverlag:Random House
Erstveröffentlichung:2005

Fazit

Die Journalistin Lisa See, selbst chinesischer Abstammung und Kuratorin mehrerer interkultureller Ausstellungen, verfasste mit „Der Seidenfächer“ die fiktive Biografie einer chinesischen Frau, die ihr Leben in einer Zeit bestreiten muss, in der die Stimmen der Frauen nicht gehört werden. Gekonnt vermittelt sie dem Leser die Zustände, Traditionen und Glaubenssätze der chinesischen Kultur des frühen 19. Jahrhunderts und unterhält ihn dabei durchgehend. Ebenso wie ihr Debütwerk „Auf dem goldenen Berg“ kam „Der Seidenfächer“ auf die internationalen Bestsellerlisten. Seit dem 26. Juni 2012 läuft die gleichnamige Verfilmung, die unter der Regie von Wayne Wang entstand, auch in unseren deutschen Kinos. Von Lisa See sind außerdem auf Deutsch erschienen: Die rote Klinge, Der Feuerdrache, Tod am Jangtse, Eine himmlische Liebe.

Autor:
Lektor: Regina Liebersbach /  Chimi-mimi
Datum d. Artikels: 21.07.2012
Bildcopyright: Blanvalet


X