Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Am 10. September ist "Welttag der Suizid-Prävention". Aus diesem Anlass veröffentlichte Egmont Manga jüngst den Einzelband "My broken Mariko" von Waka Hirako. Wir möchten euch dieses besondere Werk nicht vorenthalten und stellen es hiermit vor...!

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
02.02.: Bohnenfest (setsubun) (landesweit) | 03.02. - 04.02.: Nara - Laternenzeremonie (mando e) (regional) | 04.02.: Nara - Dämonenvertreibung (onio shiki) (regional) | 11.02.: Gedenktag der Reichsgründung (kenkoku-kinen bi) (gesetzlich) | 14.02.: Valentinstag (landesweit)
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Feuerwagen
 

Eine Frau verschwindet nach einem Streit spurlos. Was zunächst als harmlose Suche beginnt, entpuppt sich schnell zu einem komplexen Fall, in den Polizist Homma unfreiwillig hineingezogen wird. Doch bald schon kann er an nichts anderes mehr denken!

Inhalt

Polizist Shunsuke Homma erholt sich gerade zu Hause von einer Schussverletzung, als der Cousin seiner verstorbenen Frau auftaucht und ihn um einen Gefallen bittet. Seine Verlobte Shoko sei verschwunden und Homma soll sie suchen. Zunächst sieht alles nach einer Kurzschlussreaktion aus. Bei dem Versuch, eine Kreditkarte zu beantragen, war nämlich herausgekommen, dass Shoko vor einigen Jahren Privatinsolvenz angemeldet hatte. Als ihr Verlobter sie damit konfrontierte, verschwand sie einfach bei Nacht und Nebel. 

Da Homma noch beurlaubt ist und weiß, dass die Polizei in solchen Fällen nicht ermittelt, geht er der Sache zunächst privat nach und fragt als erstes bei Shokos letzter Arbeitsstelle nach. Dort findet er heraus, dass der Lebenslauf der jungen Frau frei erfunden ist. Und damit nicht genug. Leider lebte Shoko sehr zurückgezogen, hatte außer ihrem Verlobten keine privaten Beziehungen und keine Eltern mehr. Auch ihre Wohnung ist so klinisch rein, dass sich dort kein Hinweis auf ihr Leben, geschweige denn auf ihren Verbleib finden lässt. Fast so, als habe diese Frau nie wirklich existiert. Auch ihr zukünftiger Ehemann ist da wenig hilfreich, da Shoko stets verschlossen war, wenn es um ihre Vergangenheit ging. Alles sehr merkwürdig, doch genau das weckt das Interesse des Schnüfflers, der am Anfang eigentlich mit wenig Elan an die Sache herangetreten ist. Ehe er sich versieht, ist er trotz Verletzung mittendrin in diesem seltsamen Fall.

Als er weitere Nachforschungen anstellt, kommt ihm langsam ein unglaublicher Verdacht. Homma ist sich sicher: Es geht hier nicht mehr nur um eine vermisste Frau, sondern um einen ausgeklügelten Plan, der auch eine Leiche miteinschließt!

Feuerwagen
 
Autor:Miyuki Miyabe
Seiten:400
Verlag:be.bra Verlag
Erschienen:03.10.2011
ISBN:9783861249122
Preis:29,95 €
Bestellen: Bei Amazon...
 
Genre:Krimi/Thriller
Ursprungsland:Japan
Originaltitel:Kasha (火車)
Originalverlag:Futabasha
Erstveröffentlichung:1992

Fazit

Der Krimi braucht etwa 30 Seiten, bis er richtig in Fahrt kommt, zieht den Leser dann aber durch seine sensible Erzählart in seinen Bann. Spektakuläre Morde und technische Schikanen à la CSI wird der Leser hier aber vergeblich suchen, denn Autorin Miyabe Miyuki ist Vertreterin des „sozialkritischen Krimis“ (shakai-ha misuterī) und verwendet viele Seiten ihres Buches auf Erklärungen zu Missständen der jap. Gesellschaft, wie z.B. das Geldverleih-/Kreditsystem. Für „Feuerwagen" erhielt sie 1993 den Yamamoto-Shūgorō-Preis; der Roman wurde 1994 als Fernsehfilm umgesetzt. Der Originaltitel „Kasha“ (火車) bezeichnet zum einen den Feuerwagen, der die Toten nach einem schlechten Leben in die Hölle befördert, kann aber auch „pleite sein“ bedeuten. 

Autor:
Lektor: Regina Liebersbach /  Chimi-mimi
Grafiker: Jennifer Brox
Datum d. Artikels: 28.10.2012
Bildcopyright: be.bra verlag


X