Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Gigantische Wale am Nachthimmel, Clans, die um die Vorherrschaft kämpfen - all das sind Elemente des Fantasy-Romans "Die Clans von Tokito" von Caroline Brinkmann. Im Interview sprechen wir mit der Autorin über Freund und Feind und welchem Clan sie sich anschließen wollen würde.

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
29.04.: Shōwa-Tag (regional) | 03.05.: Verfassungsdenktag (kenpo kinenbi) (gesetzlich) | 03.05. - 04.05.: Fukuoka - Dontaku Matsuri (regional) | 04.05.: Tag des Grünens 'Umwelt' (midori no hi) (gesetzlich) | 29.04. - 05.05.: Goldene Woche (golden week) (landesweit)
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Das Casting
 

"Möchtest du dir nicht eine neue Frau suchen?" Wäre Shigeharu Aoyama von seinem Sohn Shigehiko nicht auf die Idee gebracht worden, nach einer neuen Frau Ausschau zu halten, wären ihm wohl viele einschneidende Erlebnisse erspart geblieben - und uns damit dieses Werk Murakamis.
Inhalt Aoyama wird von seinem Sohn auf die Idee gebracht, wieder zu heiraten. Nachdem seine Frau schon sehr früh an Krebs gestorben ist, lebten Vater und Sohn alleine. Zwar hatte Aoyama immer wieder Affären, aber keine richtige Beziehung mehr. Zuerst ist er absolut nicht angetan von der Idee mit der Heirat, aber als er sich mit seinem besten Freund Yoshikawa unterhält, welcher im Filmgeschäft tätig war, kommt beiden eine Idee: Sie wollen ein Casting veranstalten!
Das Casting soll unter dem Vorwand stattfinden, dass sie einen Film über eine Ballettänzerin mit tragischer Geschichte drehen wollen. Tatsächlich aber suchen die zwei Freunde unter den Bewerberinnen heimlich nach der zukünftigen Frau Aoyama. Die Suche läuft gut und es gehen sehr viele Bewerbungen ein, aber eine darunter verzaubert Aoyama von Anfang an. Es ist die Bewerbung von Yamazaki Asami.

Diese Frau schafft es innerhalb kürzester Zeit, Aoyama um den Finger zu wickeln. So sehr, dass er gar nicht bemerkt, dass es um seine geliebte Asami mehrere mysteriöse Ungereimtheiten gibt. Auch die Warnungen seiner Freunde ignoriert er und lässt sich immer mehr auf sie ein. Zuerst sind es nur ein paar Dates und es wirkt, als wären beide füreinander bestimmt.
Asami erzählt Aoyama von ihrer Liebe für das Ballett und dass dieses ihr geholfen hätte, ihr Kindheitstrauma zu überwinden. Dass sie dieses Trauma allerdings in keinster Weise überwunden hat und Aoyama besser auf die Warnungen in seinem Umfeld gehört hätte, dass stellt sich erst im letzten Teil des Buches heraus. Die Vorkommnisse überschlagen sich und am Ende geht es nur noch um eines: zu überleben.
Das Casting: Romanvorlage zum Film Audition
 
Autor:Ryu Murakami
Seiten:190
Verlag:SEPTIME
Erschienen:01.04.2013
ISBN:9783902711151
Preis:19,40 €
Bestellen: Bei Amazon...
 
Genre:Krimi/Thriller
Ursprungsland:Japan
Originaltitel:オーディション, Ōdishon
Erstveröffentlichung:1997

Fazit Ryû Murakami bricht in seinen Werken oft Tabus und nutzt diese auch dazu, Kritik an der japanischen Gesellschaft zu üben. Nicht umsonst gilt er als "Enfant terrible" der japanischen Literatur.
Dass ihm dies mit "Das Casting" gelungen ist, zeigt nicht nur die Tatsache, dass es ein spannendes, einem Psychothriller ähnelndes Werk ist, sondern zudem 2005 auch verfilmt wurde.
Autor: /  Juka
Lektor: Kathia Krüss
Grafiker: Rebecca Bertram /  Reh-Baecker
Datum d. Artikels: 01.02.2014
Bildcopyright: Ryû Murakami, Septime Verlag


X