Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

Gigantische Wale am Nachthimmel, Clans, die um die Vorherrschaft kämpfen - all das sind Elemente des Fantasy-Romans "Die Clans von Tokito" von Caroline Brinkmann. Im Interview sprechen wir mit der Autorin über Freund und Feind und welchem Clan sie sich anschließen wollen würde.

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
29.04.: Shōwa-Tag (regional) | 03.05.: Verfassungsdenktag (kenpo kinenbi) (gesetzlich) | 03.05. - 04.05.: Fukuoka - Dontaku Matsuri (regional) | 04.05.: Tag des Grünens 'Umwelt' (midori no hi) (gesetzlich) | 29.04. - 05.05.: Goldene Woche (golden week) (landesweit)
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Dark Water
 

Sieben gruslige Kurzgeschichten rund um das Thema Wasser präsentiert Kôji Suzuki in seinem Buch „Dark Water“. Ob Wassertank, Meer - oder Leitungswasser – nie war dieses Element so düster, rätselhaft und unheimlich zugleich.
Inhalt Dunkles Wasser
Yoshimi Matsubara ist alleinerziehend und mit ihrer Tochter Ikuko vor kurzem in eine alte Mietskaserne gezogen. Als Yoshimi auf dem Dach des Hauses auf dem dort vorhandenen Wassertank einen Schatten sieht und sich fragt, wieso das Wasser, mit dem sie der Tank versorgt, so seltsam schmeckt, erkennt sie bald eine schlimme Wahrheit.
Die einsame Insel
Kensuke Sueshiro ist Lehrer und darf an einer Expedition zur Insel Daiba VI in der Bucht von Tokio teilnehmen. Normal ist es verboten, die Insel zu betreten, doch Kensuke wollte schon lange dorthin, um eine Geschichte zu überprüfen, die ihm sein alter Freund, der an Krebs starb, erzählte und die er einfach nicht glauben konnte.
Strafe
Der Fischer Hiroyuki ist genau wie sein Vater es früher war: Er rastet schnell aus und neigt zur Gewalttätigkeit. Vor allem gegen seine Frau und seinen Sohn. Als er an einem Morgen seine Frau vermisst, macht er sich auf die Suche nach ihr. Er kann sie nicht finden. Als er tags darauf wieder zum Fischen aufs Meer hinausfährt, ruft ihm sein Boot etwas ins Gedächtnis, das er über Nacht vergessen hatte.
Traumschiff
Masayuki Enoyoshi wird von einem Ehepaar zu einer kleinen Tour mit deren Luxusyacht eingeladen. Anstelle von Spaß, wird Enoyoshi von den beiden bedrängt, in ihrer Firma anzuheuern, was den jungen Mann nicht im Geringsten interessiert. Als die Yacht schließlich in einer Fahrrinne hängen bleibt und der Besitzer im Dunkeln tauchen geht, um sie zu lösen, stößt er auf eine grauenhafte Entdeckung.
Die Flaschenpost
Die Crew der Wakashio Maru VII, einem Fangschiff, macht auf ihrer Heimkehr einen seltsamen Fund: Eine verlassene intakte Luxusyacht treibt einfach so auf dem Meer. Die Wakashio Maru VII nimmt das Schiff in Schlepptau und der Arbeiter Kazuo Shiraishi meldet sich freiwillig, an Bord zu gehen, um im Notfall die Steuerung übernehmen zu können. Im Logbuch des Familienvaters macht Kazuo eine unheimliche Entdeckung. Die Tochter des Kapitäns fand eine gefährliche Flaschenpost.
Wassertheater
Eine kleine Theatergruppe tritt in einer alten Disko auf, als während der Vorführung plötzlich Wasser von der Decke tropft. Als sich Kamiya, ein Mitglied der Truppe, ins obere Stockwerk aufmacht, um sich den Schaden anzusehen, findet er eine überflutete Damentoilette vor. Er versucht den Wasserschaden zu beheben und vergisst dabei gänzlich sein Publikum.
Der unterirdische See
1975: Sugiyamas Hobby ist Höhlenforscherei. Als er mit seinem Freund eine unentdeckte Höhle entdeckt, ist er Feuer und Flamme, diese zu erforschen. Allerdings weiß niemand, wo sich die beiden Männer aufhalten, als ein Unfall passiert.
Dark Water
 
Autor:Kôji Suzuki
Seiten:304
Verlag:Heyne
Erschienen:01.12.2004
ISBN:9783453565005
Preis:3,44 €
Bestellen: Bei Amazon...
 
Genre:Belletristik, Krimi/Thriller
Ursprungsland:Japan
Originaltitel:Honogurai mizu no soko kara / 仄暗い水の底から

Fazit Die Titelgeschichte „Dark Water“ wurde 2002 in Japan verfilmt. Ein Remake folgte 2005 in Amerika, welches auch in die deutschen Kinos unter dem Titel „Dark Water – Dunkle Wasser“ kam. Wer den Film nicht kennt, dem sagt vielleicht der Autor Kôji Suzuki etwas. Selbiger ist nämlich auch der Verfasser der „Ring“-Trilogie. „The Ring“ brachte Suzuki 1991 den Durchbruch. Zuvor gewann er 1990 mit seinem Roman „Rakuen“ den japanischen Fantasy Novel Award.
Autor: /  Subaru
Lektor: Anja Degenhardt
Datum d. Artikels: 17.09.2014
Bildcopyright: Heyne


X