Animexx - Verein der Anime- und Mangafreunde e.V.

In einer Welt, in der Kriege durch den Einsatz von gewaltigen Drachen entschieden werden, gibt es nur einen einzigen Weg, diese Herren der Lüfte zu besiegen: Man muss ihnen auf den Zahn fühlen.

Weiterlesen

Aktuell in Japan:
03.11.: Tag der Kultur (bunka no hi) (gesetzlich) | 03.11.: Hakone – Umzug der Feudalherren (hakone daimyo gyoretsu) (regional) | 15.11.: Sieben-Fünf-Drei (shichi go san) (landesweit) | 23.11.: Arbeits- und Erntedank-Tag (kinro kansha no hi) (gesetzlich) | 15.12. - 18.12.: Nara – Kasuga-Fest (regional)
Twittern" title= Auf Facebook teilen

Anyas Geist
 

Anyas Leben ist nicht leicht. Als Highschool-Schülerin ist sie hin und her gerissen vom sozialen Druck. Doch ein Geist scheint ihr Dasein leichter zu machen und versucht, ihr in der Schule, aber auch in der Liebe zu helfen. Geschieht das alles ohne Eigennutz?
Inhalt Anya ist ziemlich genervt von ihrem Leben. Sie ist mit ihrer russischen Herkunft unglücklich, findet sich zu dick und langweilig, ist nicht die Beste in der Schule und ist in Sean verliebt, der aber in einer festen Beziehung mit Elisabeth ist. Zudem verkracht sie sich mit ihrer besten Freundin – also ein perfekter Tag, um die Schule zu schwänzen. So läuft sie durch den Park in der Nähe der Bushaltestellen, weiter durch einen Tunnel und durch den Wald. Doch plötzlich fällt sie in ein tiefes Loch. Sie ist zwar nicht verletzt, aber auch nicht alleine. Neben ihr liegt ein Skelett, das sich wohl schon seit einer Weile dort unten befindet, und sie bekommt Angst. So abgelegen wird sie niemand finden.
Also zündet sie in aller Ruhe erst einmal eine Zigarette an. Plötzlich taucht ein Geist aus dem Skelett auf und erzählt ihr, dass ihr Skelett bereits 93 Jahre dort unten liegt, und macht ihr damit große Angst, niemals mehr lebend herauszukommen. Der Geist kann ihr leider auch nicht aus der Höhle helfen, denn sie kann sich nicht weit von ihren Knochen entfernen. So bleibt sie noch die ganze Nacht in diesem Loch.
Am nächsten Morgen läuft ein Junge an dem Loch vorbei und wirft eine Dose hinein. Der Geist bekommt das mit und weckt Anya gerade noch rechtzeitig, damit sie um Hilfe rufen kann. Um ein Haar wäre es zu spät gewesen und der Junge zu weit weg. So beugt er sich über das Loch und sie bittet ihn, ihr herauszuhelfen. Nach einiger Zeit kommt er mit einem Freund und einem Seil wieder und befreit sie, doch bleibt der Geist zurück. Wegen des Sturzes war sie für 2 Tage beurlaubt und brauchte nicht zur Schule zu gehen. In der Zeit konnte sie aber auch nicht für den anstehenden Test lernen. Mitten im Wirtschaftsunterricht schleicht sie sich aus der Klasse und schwänzt mit ihrer besten Freundin. Als sie sich alleine im Mädchenklo befindet, taucht der Geist aus dem Loch auf. In ihrer Tasche befindet sich ein kleiner Knochen ihres Skeletts. Zuerst findet Anya keinen Gefallen an ihrer Anwesenheit, doch als der kleine Geist für sie im Test spicken geht, scheint sich eine große Freundschaft anzubahnen. Anya verspricht dem Geist, den Mord an ihr aufzuklären, hinter dem sich scheinbar ein Geheimnis verbirgt.
Anyas Geist
 
Autor:Vera Brosgol
Seiten:224
Verlag:Tokyopop
Erschienen:17.02.2014
ISBN:9783842007772
Preis:14,95 €
Bestellen: Bei Amazon...
 
Genre:Horror, Jugendbuch, Bildband
Ursprungsland:USA
Originaltitel:Anya’s Ghost
Originalverlag:Square Fish
Erstveröffentlichung:2011

Fazit „Anyas Geist“ ist das Debüt-Werk der Zeichnerin Vera Brosgol. Seit der Veröffentlichung dieses Comics gilt sie als ein ganz großes Nachwuchstalent der amerikanischen Comic-Szene. Vera ist in Moskau geboren und in den Vereinigten Staaten aufgewachsen, lebt mittlerweile aber in Portugal. Sie studierte am Sheridan College klassische Animation und arbeitet mittlerweile hauptberuflich für Laika Entertainment House, wo sie für das Stop-Motion-Studio Konzeptzeichnungen sowie Animationsfilme erstellt, unter anderem auch für „Snow-Bo“, „Coraline“ und „ParaNorman“.
Autor: /  Reh-Baecker
Lektor: Christian Glöckner
Grafiker: Rebecca Bertram /  Reh-Baecker
Datum d. Artikels: 25.10.2014
Bildcopyright: Vera Brosgol, Tokyopop, Square Fish


X